Fossilien & Geologische Zeit

Enaliarctos | fossile Säugetiergattung

Enaliarctos , ausgestorbene Gattung von Säugetieren , die das älteste bekannte Mitglied von Pinnipedia enthält , die Gruppe, die lebende Robben , Seelöwen und Walrosse enthält . Enaliarctos besteht aus fünf Arten, die vom späten Oligozän (vor etwa 29 Millionen Jahren) bis zum Miozän (vor 23 bis 5,3 Millionen Jahren) lebten. Der älteste der fünf,E. barnesi undE. tedfordi , wurden in Felsen der gefundenYaquina Formation of Oregon , die 29,3 Millionen Jahre alt sein könnte. Eine dritte Spezies namens E. mealsi , die auch die bekanntesten der Gruppe wird von den Felsen im Zentrum bekannt Kalifornien , die rund 23 Millionen Jahre alt sind. E. Mahlzeiten war wie ein moderner Seelöwe geformt , wog aber nur 73 bis 88 kg.

Enaliarctos entwickelte sich als Fischräuber in den verschiedenen Meeresgemeinschaften vor der Westküste Nordamerikas . Ähnlich wie lebende Flossenfüßer hatte Enaliarctos Hinterbeine, die auf Flossen spezialisiert waren, und die Wirbelsäule war auf starke Beugung und Streckung spezialisiert. Zusammen trugen diese Eigenschaften zur starken Schwimmfähigkeit des Tieres bei . Wie lebende Seelöwen, aber im Gegensatz zu lebenden Robben, war Enaliarctos auch in der Lage, seine Hinterbeine zur Fortbewegung an Land zu verwenden. Die nächsten nicht gefiederten Verwandten von Enaliarctoswaren Tiere mit semiaquatischen otterähnlichen Spezialisierungen wie Puijila , die während des Miozäns lebten.

Der Übergang von einem semiaquatischen Lebensstil, bei dem die Fortbewegung auf der Erde ein notwendiger Bestandteil des Lebens ist, zu einem vollständig aquatischen Lebensstil ermöglichte es den Flossenfüßern, extrem spezialisierte Skelette und andere Strukturen zu entwickeln. Flossenfüßer waren so spezialisiert, dass frühe Paläontologen sie in ihre eigene Säugetierordnung einordneten. Heute wird Enaliarctos jedoch in die Reihenfolge Carnivora eingeteilt , eine Gruppe, die Bären , Hunde , Katzen , Waschbären und Wiesel umfasst. Die aquatischen marinen Spezialisierungen der Flossenfüßer entwickelten sich am Ende des Oligozäns im Ostpazifik, als sich die Zirkulationsmuster der Ozeane an die Isolation der Antarktis von anderen südlichen Kontinenten und die Verengung der Kluft zwischen Nord- und Südamerika anpassten. Die Veränderungen der ozeanischen Zirkulation führte zur upwelling von tiefen Gewässern vor der Westküste Nordamerikas. Das fortgesetzte upwelling, die wiederum erhöhte die biologische Produktivität der Region so viel , dass eine große vielfältige marine Gemeinschaft entwickelt.