Astronomie

Jia Xian | Chinesischer Mathematiker und Astronom

Jia Xian (blühte um 1050 in China), Mathematiker und Astronom, der zu Beginn der größten Periode der traditionellen chinesischen Mathematik tätig war .

Little is known about Jia’s life except that he held a relatively low military office during the reign (1022/23–1063/64) of Emperor Renzong of the Song dynasty. He was a pupil of mathematician and astronomer Chu Yan, who contributed to the revision of the Chongtian calendar in 1023, and served in the Imperial Astronomical Bureau in the mid-11th century. Jia’s name was mainly quoted in connection with his method of extracting roots (solutions) of polynomials of degree higher than three and with the related Jia Xian triangle (see the figure), which contains the binomial coefficients for equations up to the sixth degree. This diagram is similar to Blaise Pascal’s triangle (see binomial theorem), die später im Westen selbständig entdeckt wurde.

Jia schrieb zwei Abhandlungen , von denen nur Teile der ersten erhalten sind.Huangdi jiuzhang suanfa xicao („Detaillierte Skizzen zu den neun Kapiteln des Gelben Kaisers über mathematische Methoden“) und Suanfa xiaoguji („Sammlung mathematischer Methoden nach den Alten“). Von den im ersten Buch enthaltenen mathematischen Problemen sollen etwa zwei Drittel in Yang Huis enthalten gewesen seinXiangjie jiuzhang suanfa („Eine detaillierte Analyse der neun Kapitel über die mathematischen Verfahren“), 1261 zusammengestellt und in handschriftlicher Form im Yongle-Dadian (1408; „Große Enzyklopädie der Yongle-Herrschaft“) und in einer gedruckten Ausgabe von 1842 aufbewahrt .