Astronomie

Jean Picard | Französischer Astronom

Jean Picard (* 21. Juli 1620 in La Flèche, Fr.; † 12. Juli 1682 in Paris), französischer Astronom, der zuerst die Länge eines Grads eines Meridians genau maß (Längengrad ) und berechnete daraus die Größe der Erde .

Picard wurde 1655 Professor für Astronomie am Collège de France in Paris . Seine Messung der Erde wurde von Sir Isaac Newton verwendet , um seine Gravitationstheorie zu verifizieren. 1671 ging Picard zum Observatorium des bekannten dänischen Astronomen aus dem 16. JahrhundertTycho Brahe auf der schwedischen Insel Hven, um den genauen Standort zu bestimmen, damit die Beobachtungen von Brahe genauer mit denen anderer verglichen werden können. Er brachte Kopien der Originale von Brahes Hauptwerk zurück.

Picard wird auch die Einführung von Zielfernrohren und die Verwendung von Pendeluhren als Beitrag zu einer höheren Präzision bei astronomischen Beobachtungen zugeschrieben. 1675 machte er die erste aufgezeichnete Beobachtung von barometrischem Licht , dem Licht, das im Vakuum über dem Quecksilber in einem Barometer erscheint, wenn das Barometer bewegt wird. 1679 gründete er und wurde Herausgeber vonLa Con nais sance des temps ou des mouvements cé lestes („Kenntnis der Zeit oder der Himmelsbewegungen“), die erste nationale astronomische Ephemeride oder eine Sammlung von Tabellen, in denen die Positionen der Himmelskörper in regelmäßigen Abständen angegeben sind.