Militärführer

Jean Lannes, Herzog von Montebello | Französischer General

Jean Lannes, Herzog von Montebello (geboren am 10./11. April 1769 in Lectoure, Frankreich; gestorben am 31. Mai 1809 in Wien , Österreichisches Reich), französischer General, der trotz seiner bescheidenen Herkunft zum Marschall des Ersten aufstieg Reich. Napoleon sagte über ihn: "Ich fand ihn als Pygmäen und hinterließ ihm einen Riesen."

Lannes, der Sohn eines Stallknaben, lernte Lesen und Schreiben von einem Dorfpriester und wurde zum Färber ausgebildet. 1792 schloss er sich den nationalen Freiwilligen von Gers an und diente als Sergeant Major in der Armee der Pyrenäen-Orientalen gegen die Spanier. Sein großer Mut in der Schlacht von Dego (1796), in italienischer SpracheWahlkampf machte ihn auf Napoleon aufmerksam, der ihn 1796 zum General ernannte. 1798–99 nahm er an der Eroberung Kairos teil und trat als Kommandeur einer Armeedivision in den syrischen Feldzug ein und spielte eine führende Rolle bei der Belagerung von Gaza und Saint-Jean d'Acre, obwohl er in der Schlacht von Aboukir schwer verwundet wurde. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich übernahm er das Kommando über die 9. und 10. Division. Er nahm am Staatsstreich von 18 Brumaire, Jahr VIII (9. November 1799) teil, der Napoleon an die Macht brachte. Mit der Avantgarde betraut, die im Mai 1800 die Alpen nach Italien überquerte , besiegte er am 9. Juni die Österreicher in Montebello und trug damit fünf Tage später wesentlich zu Napoleons Sieg in Marengo bei.

Im Mai 1804 wurde Lannes zu einem der 18 Marschälle des Reiches ernannt und kämpfte in den Schlachten von Ulm (Oktober 1805), Austerlitz (Dezember 1805) und Jena (Oktober 1806). In der Schlacht von Pultusk in Polen am 26. Dezember 1806 besiegte er eine viel größere russische Streitmacht und trug im Juni 1807 zu einem zweiten Sieg über die Russen in Friedland bei.

1808 wurde Lannes zu Ehren seines größten Sieges zum Herzog von Montebello ernannt. Nach Spanien geschickt , leitete er die blutige Belagerung von Saragossa, die am 20. Februar 1809 gefangen genommen wurde. In der Schlacht von Aspern-Esseling wurde er von einer Kanonenkugel in die Beine getroffen und neun Tage später, nachdem er sich einer doppelten Amputation unterzogen hatte. er starb. Als harter, ungestümer Kämpfer war er einer der fähigsten Generäle Napoleons.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute