Militärführer

James Butler, 12. Earl und 1. Herzog von Ormonde | Irischer Adliger

James Butler, 12. Earl und 1. Herzog von Ormonde (geboren am 19. Oktober 1610 in London , England; gestorben am 21. Juli 1688 in Kingston Lacy, Dorset), anglo-irischer Protestant, der währenddessen der führende Agent der englischen königlichen Autorität in Irland war Ein Großteil der Zeit vom Beginn der englischen Bürgerkriege (1642–51) bis zur glorreichen Revolution (1688–89).

Er wurde in die prominente Butler-Familie hineingeboren, wuchs in England auf und gelangte 1633 zur Grafschaft Ormonde. Im selben Jahr begann er seine aktive Karriere in Irland, indem er Lord Deputy Thomas Wentworth (später Earl of Strafford) seine Dienste anbot . Nach dem Ausbruch des römisch-katholischen Aufstands in Irland im Jahr 1641 wurde Ormonde zum Generalleutnant der englischen Armee ernannt. Er besiegte die Rebellen der katholischen Konföderation in Kilrush, Münster (15. April 1642) und in New Ross , Leinster (18. März 1643). Diese Triumphe hinderten die Konföderierten jedoch nicht daran, den größten Teil des Landes zu überrunden. Ormondes Versuche, einen Frieden zu schließen, wurden von einer katholischen Fraktion blockiert, die sich für eine vollständige Unabhängigkeit Irlands einsetzte. Die Situation verschlechterte sich weiter, und im Juli 1647 verließ Ormonde Irland und überließ die protestantische Sache den Parlamentariern, die König Karl I. im ersten englischen Bürgerkrieg (1642–46) besiegt hatten .

Ormonde kehrte im September 1648 nach Irland zurück und schloss einen Frieden mit der Konföderation (Januar 1649). Anschließend versammelte er protestantische Royalisten und katholische Konföderierte, um Karl II. , Den Sohn und Nachfolger Karls I., zu unterstützen. Mehrere Monate lang befand sich der größte Teil Irlands unter der Kontrolle von Ormonde. Der parlamentarische General Oliver Cromwell landete jedoch im August 1649 in Dublin und eroberte das Land rasch für das Parlament. Ormonde floh nach Frankreich und wurde einer der engsten Berater Karls II. An seinem Exilgericht in Paris .

Als Karl II. Bei der Restaurierung von 1660 nach England zurückkehrte, wurde Ormonde, der eher auf konstitutionelle als auf militärische Herrschaft gedrängt hatte , zum Kommissar für das Finanzministerium und die Marine ernannt. Er wurde 1662 zum Oberleutnant von Irland ernannt und unternahm energische Versuche, den irischen Handel und die irische Industrie zu fördern. Trotzdem überredeten seine Feinde am Hof ​​Charles, ihn 1669 zu entlassen. 1677 wurde er wieder in königliche Gunst versetzt und erneut zum Oberleutnant von Irland ernannt. Obwohl er 1682 zum Herzog der englischen Peerage ernannt wurde, wurde er 1684 aus Irland zurückgerufen, weil Charles am Hofe neue Intrigen hatte und James, Herzog von York, entschlossen war, seine Anhänger in Irland zu stärken.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute