Kriege, Schlachten und bewaffnete Konflikte

Jelālī Revolts | Türkische Geschichte

Jelālī Revolts , Jelālī buchstabierte auch Celâli , Aufstände in Anatolien gegen das Osmanische Reich im 16. und 17. Jahrhundert. Der erste Aufstand ereignete sich 1519 in der Nähe von Tokat unter der Führung vonCelâl, ein Prediger des schiitischen Islam. Später kam es zu größeren Aufständen in den Jahren 1526–28, 1595–1610, 1654–55 und 1658–59.

Die großen Aufstände betrafen die sekban s (irreguläre Truppen von Musketieren) undsipahi s (Kavalleristen, die durch Landzuschüsse unterhalten werden). Die Aufstände waren keine Versuche, die osmanische Regierung zu stürzen, sondern Reaktionen auf eine soziale und wirtschaftliche Krise, die sich aus einer Reihe von Faktoren ergab: eine Abwertung der Währung, hohe Steuern, ein Rückgang des Devşirme- Systems (Abgabe christlicher Jungen), Zulassung von Muslime in die Armee und eine Zunahme der Anzahl und Dominanz der Janitscharen (Elitetruppen) sowohl in Istanbul als auch in den Provinzen.

Mit dem Niedergang der Sipahi- Kavallerie bildeten die aus der anatolischen Bauernschaft rekrutierten Sekban- Truppen die Hauptprovinzarmee. Während des Krieges dienten die Sekbans den Provinzgouverneuren und erhielten regelmäßige Löhne . In Friedenszeiten wurden sie jedoch nicht bezahlt - und sie griffen auf Banditentum zurück. In diesem Fall wurden sie Jelālīs genannt. Zu ihnen gesellten sich Sipahis , die ihre Landbewilligungen an Hoffavoriten verloren hatten, sowie überforderte Bauern und turkmenische und kurdische Nomaden.

Im Jahr 1598 ein Sekban- Führer,Karayazici Abdülhalim (ʿAbd al-Ḥalīm) vereinigte die unzufriedenen Gruppen in Anatolien, zwang die Städte, Tribut zu zollen und dominierte die Provinzen Sivas und Dulkadir in Zentralanatolien. Als osmanische Streitkräfte gegen sie geschickt wurden, zogen sich die Jelālīs nach Urfa im Südosten Anatoliens zurück und machten es zum Zentrum des Widerstands. Karayazici lehnte Angebote von Gouvernements in Anatolien ab und starb 1602. Sein BruderDeli Hasan eroberte dann Kutahya in Westanatolien, aber später wurden er und seine Anhänger durch die Gewährung von Gouvernements überzeugt.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Die Unruhen in Jelālī wurden jedoch unter der Führung von Janbuladoğlu in Aleppo und Yusuf Paşa sowie Kalenderoğlu in Westanatolien fortgesetzt . Sie wurden schließlich vom Großwesir Kuyucu unterdrücktMurad Paşa, der bis 1610 eine große Anzahl von Jelālīs eliminiert hatte.

Während des restlichen 17. und 18. Jahrhunderts setzten Jelālīs ihre periodischen Zerstörungen in Anatolien fort, was eine Reaktion der Provinz gegen die zunehmende Macht der Janitscharen darstellte.