Historiker

Johan Huizinga | Niederländischer Historiker

Johan Huizinga (* 7. Dezember 1872 in Groningen , Neth; † 1. Februar 1945 in De Steeg), niederländischer Historiker, international anerkannt für seine Herfsttij der middeleeuwen (1919;Das Abnehmen des Mittelalters ).

Huizinga wurde an den Universitäten Groningen und Leipzig ausgebildet. Nachdem er in Haarlem Geschichte unterrichtet und in Amsterdam Vorlesungen über indische Literatur gehalten hatte, war er Professor für Geschichte zuerst in Groningen (1905–15) und dann in Leiden, bis er 1942 von den Nazis als Geisel genommen wurde. Er blieb bis zu seinem Tod unter offener Verhaftung.

Seine ersten Arbeiten beschäftigten sich mit indischer Literatur und Kultur , aber er etablierte seinen Ruf mit The Waning of the Middle Ages, das Leben und Denken in Frankreich und Holland im 14. und 15. Jahrhundert untersucht. Der lebhafte und gut modulierte Stil des Buches macht es sowohl zur Literatur als auch zur Geschichte, wie es auch giltErasmus (1924), eine sympathische Studie einer zentralen intellektuellen Figur des 16. Jahrhunderts. Huizingas andere Hauptwerke sind In de schaduwen van Morgen (1935; Im Schatten von morgen ), "eine Diagnose der geistigen Staupe unserer Zeit" undHomo Ludens (1938), eine Studie über das Spielelement in der Kultur .