Globale Erforschung

Erik der Rote | Biografie & Fakten

Erik der Rote , Name von Erik Thorvaldsson, altnordischer Eirik Rauð, isländischer Eiríkur Rauði (blühendes 10. Jahrhundert, Norwegen?), Gründer der ersten europäischen Siedlung auf Grönland ( ca. 985) und Vater von Leif Erikson , einem der erste Europäer, die Nordamerika erreichten .

Mayflower.  Plymouth.  Foto der Mayflower II eine maßstabsgetreue Reproduktion der Mayflower.  Die in Devon, England, gebaute Mayflower II überquerte 1957 den Atlantik und wurde von Plimoth Plantation in Plymouth, MA, unterhalten.
Britannica Quiz
World Explorers Quiz
Wer hat Missionsreisen und Forschungen in Südafrika geschrieben ? Was hat Ernest Giles 1875 überquert? Testen Sie Ihr Wissen über die Entdecker der Welt, indem Sie an diesem Quiz teilnehmen.

Nach den Aussagen der Isländer verließ Erik seine Heimat Norwegen nach Westisland mit seinem Vater Thorvald, der wegen Totschlags ins Exil geschickt worden war . Als Erik - der in seiner Jugend wegen seiner roten Haare den Spitznamen „Erik der Rote“ trug - um 980 ebenfalls aus Island verbannt wurde, beschloss er, Land im Westen zu erkunden (Grönland ). Erik und eine kleine Gruppe von Männern verließen etwa 982 Snæfellsjökull, einen der westlichsten Punkte Islands, und erreichten Land am gegenüberliegenden Ufer Grönlands, das Anfang des 10. Jahrhunderts vom norwegischen Gunnbjörn Ulfsson umgangen worden war. Die Gruppe umrundete die Südspitze Grönlands und ließ sich auf einer Insel an der Mündung des Eriksfjords (heute Tunulliarfik Fjord) in der Nähe von Qaqortoq (ehemals Julianehåb) nieder. Von dort aus erkundeten sie zwei Jahre lang den Westen und Norden und verliehen überall Ortsnamen (eine Form der persönlichen Kontrolle). Erik wählte den Innenbereich des Eriksfjords für sein Herrenhaus , das er Brattahlid („Steile Piste“) nannte. Er nannte das Land Grönland im Glauben, dass ein guter Name Siedler anziehen würde.

Erik kehrte 985 oder 986 nach Island zurück. Seine Beschreibungen des neuen Territoriums überzeugten viele Menschen, ihm zu folgen, um eine neue Kolonie in Grönland zu gründen. Von den 25 Schiffen, die von Island aus fuhren, sollen nur 14 sicher in einem Gebiet gelandet sein, das später als Eystribygd („östliche Siedlung“) bekannt wurde. Anfangs gab es 400 bis 500 Siedler in der Kolonie, die nie auf mehr als 2.000 bis 3.000 Einwohner angewachsen waren. Eriks Kolonie, die in Eiríks Saga Rauða („Erik die Rote Saga“) und Grænlendinga Saga („Saga der Grönländer“) erinnert, pflegte bis Mitte des 15. Jahrhunderts Kontakte zu Europa, bis sie allmählich ausgestorben war.