Das Mittelalter

Jacob van Artevelde | Flämischer Führer

Jacob van Artevelde (englisch: James Van Artevelde) (geb. um 1295 in Gent , Flandern [heute in Belgien] - gestorben am 17. Juli 1345 in Gent), flämischer Führer, der in der Vorphase derHundertjähriger Krieg (1337–1453). Er regierte Gent ab 1338 mit anderen „Kapitänen“ und richtete die Flamen mit König Edward III. Von England und sowohl gegen Frankreich als auch gegen den Grafen von Flandern aus. Er behielt seine Position als Hauptmann bei, bis er sieben Jahre später bei einem Aufstand ermordet wurde.

Van Arteveldes Beruf ist unbekannt, aber er gehörte der wohlhabenden Bourgeoisie an und besaß Land sowohl in Gent als auch in der Umgebung. Er war zweimal verheiratet, das zweite Mal mit Kateline de Coster, deren Familie einen erheblichen Einfluss auf Gent hatte. Van Artevelde hatte bereits das mittlere Alter erreicht, als er begann, sich an öffentlichen Angelegenheiten zu beteiligen. Die einzige Erwähnung von ihm vor 1338 ist als Unterstützer vonLudwig I. , Graf von Flandern, während eines Aufstands gegen Ludwig in Gent im Jahr 1325. Als sich die Beziehungen zwischen England und Frankreich in den 1330er Jahren verschlechterten, kam es zu Spannungen zwischen dem Grafen und den flämischen Städten. Louis, ein Vasall des französischen Königs Philipp VI. , Stellte sich auf die Seite Frankreichs. Obwohl Philip ihnen Anreize bot, brauchten die Städte englische Wolle für ihre Webindustrie und konnten es sich nicht leisten, Edward III. Von England zu entfremden.

Zu diesem Zeitpunkt trat van Artevelde als Führer hervor. 1338 entfaltete er bei einem großen Treffen im Kloster Biloke seinen Plan für ein Bündnis der flämischen Städte mit denen von Brabant, Holland und Hennegau, um eine bewaffnete Neutralität im dynastischen Kampf zwischen Frankreich und England aufrechtzuerhalten. Seine Bemühungen waren erfolgreich. Anfang 1338 erklärte das Genter Volk unter seiner Führung seine Neutralität, und die großen Städte Brügge und Ypern folgten diesem Beispiel und schlossen sich zu diesem Zweck zu einer Liga zusammen. Frankreich musste sich ergeben , und der lebenswichtige Wollhandel mit England wurde gesichert.

In Gent selbst van Artevelde mit dem Titel Generalkapitänübte fortan bis zu seinem Tod fast diktatorische Autorität aus. Sein erster Schritt war der Abschluss eines Handelsvertrags mit England. Der Graf von Flandern versuchte, van Arteveldes Macht mit Waffengewalt zu stürzen, scheiterte jedoch vollständig und war in Brügge gezwungen, einen Vertrag (21. Juni 1338) zu unterzeichnen, der die Föderation von Gent, Brügge und Ypern sanktionierte. In den Jahren 1339 bis 1340 folgten weitere Verträge, die nach und nach viele Städte und Provinzen der Niederlande in den Bund brachten. Die Politik der Neutralität erwies sich jedoch als undurchführbar, und die flämischen Städte unter van Artevelde vertraten offen die Seite der Engländer, mit denen ein enges Bündnis geschlossen wurde (26. Januar 1340). Van Artevelde erreichte nun den Höhepunkt seiner Macht, schloss Bündnisse mit Königen und verband sich öffentlich zu gleichen Bedingungen mit ihnen.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Van Arteveldes praktisch despotische Herrschaft provozierte schließlich seine Landsleute zu Eifersucht und Ressentiments. Sein Vorschlag, die Souveränität des Grafen von Flandern zu verleugnen und an seiner Stelle die von anzuerkennenDer älteste Sohn von Edward III , Edward der Schwarze Prinz , führte zu heftiger Unzufriedenheit. 1345 brach in Gent ein Volksaufstand aus, und van Artevelde fiel in die Hände der Menge und wurde ermordet. Einer seiner Söhne, Philip (geb. 1340), führte schließlich 1382 einen erfolglosen Aufstand gegen Graf Ludwig II. Von Flandern an. Jacob van Arteveldes Erinnerung wurde im 19. Jahrhundert von belgisch-nationalistischen Historikern als früher Held im langen Kampf des Landes wiederbelebt für die Unabhängigkeit.