Schauspieler

Elvis Presley | Biografie, Lieder, Filme, Tod & Fakten

Elvis Presley , vollständig Elvis Aaron Presley oder Elvis Aron Presley ( siehe Researcher's Note ) , (geboren am 8. Januar 1935 in Tupelo , Mississippi , USA - gestorben am 16. August 1977 in Memphis , Tennessee), US-amerikanischer populärer Sänger, der weithin als „ king of Rock and Roll“und einer der Rock - Musik dominant Künstler aus der Mitte der 1950er Jahre bis zu seinem Tod.

Ludwig van Beethoven (1770–1827), deutscher Komponist;  undatierte Lithographie.
Britannica Quiz
B-Dur: Ein Blick auf Beethoven
Erfahren Sie von seinem Heimatland bis zu seinen international bekannten Symphonien mehr über Leben und Werk von Ludwig van Beethoven.

Presley wuchs in Tupelo schmutzarm auf, zog als Teenager nach Memphis und war mit seiner Familie nur wenige Wochen als Produzent von der Sozialhilfe entfernt Sam Phillips beiSun Records , ein lokales Blues-Label, antwortete auf sein Vorspielband mit einem Telefonanruf. Es folgten Aufnahmen für mehrere Wochen mit einer Band, bestehend aus Presley, GitarristScotty Moore und BassistBill Black . Ihr Repertoire bestand aus der Art von Material, für das Presley berühmt werden würde: Blues und Country- Songs, Balladen der Tin Pan Alley und Gospel- Hymnen. Presley kannte einen Teil dieser Musik aus dem Radio, einen Teil aus der Pfingstgemeinde seiner Eltern und die Gruppe, die er in der Black Memphis-Kirche von Rev. HW Brewster besuchte, und einen Teil aus den Beale Street-Bluesclubs, die er als Musiker besuchte Teenager.

Presley war bereits eine extravagante Persönlichkeit mit relativ langen, gefetteten Haaren und wild gefärbten Kleidungskombinationen, aber seine volle musikalische Persönlichkeit zeigte sich erst, als er und die Band anfingen, mit Blues-Sänger zu spielenArthur ("Big Boy") Crudups Song "That's All Right Mama" im Juli 1954. Sie kamen zu einer erstaunlichen Synthese, die schließlich synchronisiert wurdeRockabilly , der viele der Blues-Beugungen des Originals beibehält, aber mit Presleys hoher Tenorstimme einen leichteren Touch hinzufügt und der Grundrhythmus einen viel geschmeidigeren Groove schlägt. Dieser Sound war das Markenzeichen der fünf Singles, die Presley im nächsten Jahr auf Sun veröffentlichte. Obwohl keiner von ihnen ein nationaler Hit wurde, veröffentlichte er im August 1955, als er den fünften veröffentlichte: „Mystery Train “, wohl seine größte Schallplatte aller Zeiten, hatte er für seine Aufnahmen, seine Live-Auftritte in regionalen Raststätten und Clubs und seine Radioauftritte im nationalen Fernsehen eine beachtliche Anhängerschaft im Süden angezogen Louisiana Hayride . (Eine wichtige musikalische Veränderung kam als SchlagzeugerDJ Fontana wurde hinzugefügt, zuerst für die Hayride- Shows, aber auch für Platten, die mit „Mystery Train“ beginnen.)

Presleys Management wurde dann übergeben Colonel Tom Parker , ein Country- Hustler, der aus Eddy Arnold und Hank Snow Stars gemacht hatte. Parker veranlasste den Verkauf von Presleys Songkatalog und Plattenvertrag an die großen New Yorker Unternehmen Hill and Range undRCA Victor . Sun erhielt insgesamt 35.000 US-Dollar. Elvis bekam 5.000 Dollar. Er begann in den RCA-Studios in Nashville, Tennessee , mit einer etwas größeren Gruppe von Musikern aufzunehmen, darunter aber auch Moore, Black und Fontana, und begann mit einer Reihe von Hits eine nationale Sensation zu schaffen: „Heartbreak Hotel “,„ Sei nicht grausam “,„ Love Me Tender “(alle 1956),„ All Shook Up “(1957) und mehr.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Von 1956 bis 1958 dominierte er die Bestseller-Charts vollständig und leitete das Zeitalter von ein Rock and Roll , Türen für weiße und schwarze Rockkünstler. Seine Fernsehauftritte , besonders die aufEd Sullivans Varieté-Show am Sonntagabend stellte Rekorde für die Größe des Publikums auf. Sogar seine Filme, ein paar kleine Fahrzeuge, waren Kassenschlager.

Presley wurde der Teenie - Idol seiner Jahrzehnt begrüßt überall durch Horden von jungen Frauen schreiend, und, wenn es Anfang 1958 bekannt wurde , dass er eingezogen worden war , und würde die US - Armee, dort geben war , dass seltensten aller Pop - Kultur Ereignisse, ein Moment der wahren Trauer. Wichtiger noch, er war der große kulturelle Katalysator seiner Zeit. Elvis projizierte eine gemischte Vision von Demut und Selbstvertrauen, von intensivem Engagement und komischem Unglauben an seine Fähigkeit, Raserei anzuregen. Er inspirierte buchstäblich Tausende von Musikern - anfangs die mehr oder weniger gleichgesinnten Südstaatler von Jerry Lee Lewis und Carl Perkinson down, die die erste Generation von Rockabillies waren, und später Menschen, die sehr unterschiedliche Kombinationen von musikalischen und kulturellen Einflüssen und Ambitionen hatten. Von John Lennon bisBruce Springsteen , Bob Dylan gegenüber Prince , es war unmöglich, sich einen Rockstar von Bedeutung vorzustellen, der Presley keine ausdrückliche Schuld schuldete.

Beyond even that, Presley inspired his audience. “It was like he whispered his dream in all our ears and then we dreamed it,” said Springsteen at the time of Presley’s death. You did not have to want to be a rock and roll star or even a musician to want to be like Elvis—which meant, ultimately, to be free and uninhibited and yet still a part of the everyday. Literally millions of people—an entire generation or two—defined their sense of personal style and ambition in terms that Elvis first personified.

As a result, he was anything but universally adored. Those who did not worship him found him despicable (no one found him ignorable). Preachers and pundits declared him an anathema, his Pentecostally derived hip-swinging stage style and breathy vocal asides obscene. Racists denounced him for mingling Black music with white (and Presley was always scrupulous in crediting his Black sources, one of the things that made him different from the Tin Pan Alley writers and singers who had for decades lifted Black styles without credit). He was pronounced responsible for all teenage hooliganism and juvenile delinquency. Yet, in every appearance on television, he appeared affable, höflich und leise, fast schüchtern. Nur mit einer Band im Rücken und einem Schlag im Ohr wurde er „Elvis the Pelvis“.

1960 kehrte Presley von der Armee zurück, wo er als Soldat in Deutschland gedient hatte, anstatt sich der Unterhaltungsabteilung von Special Services anzuschließen. Diejenigen, die ihn als kommerziellen Hype ohne Talent betrachteten, erwarteten, dass er verblassen würde. Stattdessen hatte er weiterhin Treffer von Aufnahmen, bevor er in die Armee eintrat. Nach seiner Rückkehr in die USA hat er so ziemlich dort angefangen, wo er aufgehört hatte, und eine Reihe von mehr als 30 Filmen (aus) produziertBlue Hawaii [1961] bisChange of Habit [1969]) over the next eight years, almost none of which fit any genre other than “Elvis movie,” which meant a light comedic romance with musical interludes. Most had accompanying soundtrack albums, and together the movies and the records made him a rich man, although they nearly ruined him as any kind of artist. Presley did his best work in the 1960s on singles either unconnected to the films or only marginally stuck into them, recordings such as “It’s Now or Never (‘O Sole Mio’)" (1960), “Are You Lonesome Tonight?,” “Little Sister” (both 1961), “Can’t Help Falling in Love,” “Return to Sender” (both 1962), and “Viva Las Vegas” (1964). Presley was no longer a controversial figure; he had become one more predictable mass entertainer, a personage of virtually no interest to the rock audience that had expanded so much with the advent of the new sounds of the Beatles, the Rolling Stones, and Dylan.

By 1968 the changes in the music world had overtaken Presley—both movie grosses and record sales had fallen. In December his one-man Christmas TV special aired; a tour de force of rock and roll and rhythm and blues, it restored much of his dissipated credibility. In 1969 he released a single having nothing to do with a film, “Suspicious Minds”; it went to number one. He also began doing concerts again and quickly won back a sizable following, although it was not nearly as universal as his audience in the 1950s—in the main, it was Southern and Midwestern, working-class and unsophisticated, and overwhelmingly female. For much of the next decade, he was again one of the top live attractions in the United States. (For a variety of reasons, he never performed outside North America.) Presley was now a mainstream American entertainer, an icon but not so much an idol. He had married in 1967 without much furor, became a parent with the birth of his daughter, Lisa Marie, in 1968, and got divorced in 1973. He made no more movies, although there was a good concert film, Elvis on Tour. His recordings were of uneven quality, but on each album he included a song or two that had focus and energy. Hits were harder to come by—“Suspicious Minds” was his last number one and “Burning Love” (1972) his final Top Ten entry. But, thanks to the concerts, spectaculars best described by critic Jon Landau as an apotheosis of American musical comedy, he remained a big money earner. He now lacked the ambition and power of his early work, but that may have been a good thing—he never seemed a dated relic of the 1950s trying to catch up to trends but was just a performer, unrelentingly himself.

However, Presley had also developed a lethal lifestyle. Spending almost all his time when not on the road in Graceland, his Memphis estate (actually just a big Southern colonial house decorated somewhere between banal modernity and garish faux-Vegas opulence), he lived nocturnally, surrounded by sycophants and stuffed with greasy foods and a variety of prescription drugs. His shows deteriorated in the final two years of his life, and his recording career came to a virtual standstill. Presley never seemed confident in his status, never entirely certain that he would not collapse back into sharecropper poverty, and, as a result, he seems to have become immobilized; the man who had risked everything, including potential ridicule, to make himself a success now lived in the lockstep regimen of an addict and recluse. Finally, in the summer of 1977, the night before he was to begin yet another concert tour, he died of a heart attack brought on largely by drug abuse. He was 42 years old.

Almost immediately upon hearing of his death, mourners from around the world gathered at Graceland to say farewell to the poor boy who had lived out the American dream. In a way, that mourning has never ceased: Graceland remains one of the country’s top tourist attractions, and Presley’s albums and other artifactsweiterhin zügig verkaufen. Jedes Jahr im August strömen Menschenmengen nach Graceland, um ihn am Jahrestag seiner Geburt, aber seines Todes zu ehren. Von Zeit zu Zeit tauchten Gerüchte auf, dass er nicht wirklich gestorben sei, dass sein Tod eine Fälschung war, die ihn vom Ruhm befreien sollte. Elvis-Imitatoren sind Legion. Seine größten Fans - fast ausschließlich weiße Frauen der Arbeiterklasse - gaben ihren Fanatismus an ihre Kinder oder zumindest an eine überraschende Anzahl von Töchtern weiter. "Elvis hat das Gebäude verlassen", aber diejenigen, die noch drinnen sind, haben beschlossen, trotzdem weiterzumachen. Wieder einmal ist Elvis Presley triumphierend, obwohl dieser Triumph von etwas weit weniger als Glück beschattet wird.