Jazz Musik

Jimmy Dorsey | Amerikanischer Musiker

Jimmy Dorsey , genannt James Francis Dorsey (* 29. Februar 1904 in Shenandoah, Pennsylvania, USA; † 12. Juni 1957 in New York , NY), US-amerikanischer Musiker, der - sowohl unabhängig als auch mit seinem BruderTommy - eine der beliebtesten Big Bands derSwing- Ära. Er war auch ein hochtalentierter Saxophon- und Klarinettenspieler .

Tanzen.  Flamenco.  Spanien.  Flamencotänzerin in rot.
Britannica Quiz
Musikalische Ursprünge: Fakt oder Fiktion?
Wurden die ersten Blues-Aufnahmen von Frauen gemacht? War Carl Perkins einer der Gründer von Rockabilly? Von der Weltmusik bis zur modernen Oper: Sortieren Sie Fakten von Fiktionen in dieser Studie über musikalische Ursprünge.

Zusammen mit seinem Bruder erhielt Dorsey seine erste musikalische Ausbildung von seinem Vater, der ein war Musiklehrer und Marschband Regisseur. Er spielte sowohl Klarinette als auch Altsaxophon und begann in verschiedenen Bands mit Tommy zu spielen, als sie beide Teenager waren. 1920 gründeten sie ihre eigene Combo, Dorseys Novelty Six. Bis 1922 war die Gruppe, die heute als Dorsey's Wild Canaries bekannt ist, in Baltimore, Md., Bekannt und gehörte zu den ersten Jazzbands , die im Radio sendeten. Während dieser Zeit spielte Jimmy - manchmal alleine, manchmal mit Tommy - in Jazzgruppen, in Big Bands und sogar in Pitbands für den BroadwayMusicals. 1927 begann das Dorsey Brothers Orchestra mit einer ständig wechselnden Gruppe von Musikern aufzunehmen. Zu ihren Hits gehörten Songs wie "Coquette" (1928) und "Let's Do It" (1929), letztere mit Sänger Bing Crosby . Ihre Aufnahmen aus den späten 1920er und frühen 30er Jahren zeigen, dass sie sowohl die sanften populären Stile beherrschen, die ihre Produktion dominierten, als auch den raueren Dixieland- Stil, der von Jazzfans geschätzt wird.

Bis 1934 war das Dorsey Brothers Orchestra eine stabile Vollzeitband geworden, und im folgenden Jahr nahmen sie eine beeindruckende Liste von Hits auf (darunter „Ich glaube an Wunder“, „Kleine kleine Fingerabdrücke“ und „Wiegenlied des Broadway“). Viele von ihnen zeigen Bob Crosby (Bings jüngeren Bruder) am Gesang. Die Band löste sich jedoch im Mai 1935 auf, nachdem Tommy während einer Live-Aufführung den Musikpavillon verlassen hatte, weil er und sein Bruder sich über das Tempo eines Songs nicht einig waren.

Dorsey blieb bei den Überresten des Dorsey Brothers Orchestra und gründete Ende 1935 das Jimmy Dorsey Orchestra. Innerhalb weniger Jahre wurde er einer der besten Bandleader des Tages. Der markanteste Sound der Band wurde mit ihrem 1940er Hit „The Breeze and I“ etabliert, der eine Reihe von lateinamerikanischen Aufnahmen initiierte, die von Tutti Camarata arrangiert wurden. Zu Jimmys weiteren Hits gehörten "Change Partners", "I Hear a Rhapsody", "Amapola" und "Tangerine". Die Sänger Bob Eberly und Helen O'Connell spielten eine herausragende Rolle für den Erfolg der Band, ebenso wie bekannte Sidemen wie die Trompeter Shorty Sherock und Ralph Muzillo, der Posaunist Bobby Byrne, der Tenorsaxophonist Herbie Haymer und der Schlagzeuger Ray McKinley. Während seiner gesamten Existenz spielte das Jimmy Dorsey Orchestra hauptsächlich populäre Mainstream- MusikObwohl Zahlen wie "Major & Minor Stomp", "Meuterei in der Blechbläsersektion" und "Waddlin im Waldorf" zeigten, dass die Gruppe den Swingstil beherrschte . Dorseys Band löste sich 1953 auf, ein Opfer des veränderten populären Geschmacks in den Nachkriegsjahren.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Dorsey war nicht nur ein sehr erfolgreicher Bandleader, sondern auch ein hoch angesehener Jazzmusiker, der seit seinen frühesten Berufsjahren als Solist gefragt war. Er war einer der besten Reed-Spieler der Ära, und die heutigen Saxophongrößen, darunter Lester Young und Coleman Hawkins , erkannten seinen Einfluss sofort an.

1947 kamen Jimmy und Tommy wieder zusammen, um sich in dem fiktiven autobiografischen Film The Fabulous Dorseys zu spielen . Tommy engagierte Jimmy 1953 als Solisten und Bandmitglied in seiner eigenen Band, nachdem sich Jimmys Band aufgelöst hatte. Einige Monate lang nannte sich die Band The Tommy Dorsey Orchestra mit Jimmy Dorsey, kehrte dann aber zu ihrem ursprünglichen Namen, dem Dorsey Brothers Orchestra, zurück. Von 1954 bis 1956 moderierten die Brüder erfolgreich die Fernsehsendung Stage Show (in der Elvis Presley sein TV-Debüt gab). Nach Tommys Tod im Jahr 1956 leitete Jimmy die Band bis zu seinem eigenen Tod im Jahr 1957.