Jazz Musik

Jazz-Rock | Musik-

Jazz-Rock , die auch als Fusion , beliebte musikalische Form , in der modernen Jazz - Improvisation durch die Basslinien begleitet wird, Stile zu trommeln, und Instrumentierung der Rockmusik, mit einem starken Schwerpunkt auf elektronischen Instrumenten und Rhythmen tanzen.

Dudelsack-Musikinstrument (Blasinstrument).
Britannica Quiz
Der Klang der Musik: Fakt oder Fiktion?
Ist das Sousaphon ein Basshorn zum Marschieren? Gibt es ein Musikinstrument aus einem Schaf? Sehen Sie in dieser Instrumentenstudie, woraus Ihre Smarts bestehen, von Gitarrensaiten bis hin zu Stahltrommeln.

Seit den Aufnahmen der 1920er Bands vor allem Bei Paul Whiteman gab es Verschmelzungen von Jazz und Popmusik , die normalerweise die „heißen“, schwingenden Stakkato-Qualitäten des Jazz im Gegensatz zu den „süßen“ Legato-Popmusik-Eigenschaften präsentierten. Mit der langsamen Entwicklung einer einzigartigen Identität in Rock - Musik , gelegentlich Jazzmelodien begannen auch mit Rockrhythmen in den 1960er Jahren. Ab 1969 TrompeterMiles Davis und Mitarbeiter wie SchlagzeugerTony Williams , GitarristJohn McLaughlin , SaxophonistWayne Shorter und elektrische KeyboarderJoe Zawinul, Herbie Hancock , Larry Young undChick Corea brach zu einer unverwechselbaren Fusionsmusik durch. Jazz- und Rockelemente kontrastierten, konkurrierten sogar miteinander oder verstärkten sich in Bands der frühen 1970er Jahre wie Davis 'zunehmend afrikanisch-musikorientierten Gruppen, Williams' Lifetime-Quartett, McLaughlins äußerst lautem und energiegeladenem Mahavishnu Orchestra, der leichten, tanzbaren Musik von Hancock Headhunter und Coreas Return to Forever sowie der mobile Sound und die rhythmischen Farben von Zawinul und ShorterWetterbericht .

Das wichtigste Werk dieser Musiker stammt aus den frühen 1970er Jahren; Seitdem haben die meisten zwischen Fusionsmusik und Mainstream-Jazz gewechselt. Die Jazz-Rock - Idiom gewonnen einer der größten Jazz - Publikum seit der Swing - Ära in der Mitte der 1940er Jahre beendet. Der Stil wurde auch als Crossover bezeichnet, da der Verkauf der Musik vom Jazzmarkt zum Popmusikmarkt überging. GitarristLarry Coryell war in den frühen Jahren der Jazz-Rock-Fusion beliebt; GitarristPat Metheny mit seinen pastoralen Harmonien ist seit den späten 1970er Jahren ein Star.

Inzwischen waren auch zwei andere Arten von Fusionsmusik aktuell. Die beliebteste Jazz-Rock-Sorte entstand aus Hardbop: der funky Jazz der 1960er Jahre von Musikern wie FlötistenHerbie Mann , AltsaxophonistHank Crawford und die Kreuzfahrer. Ihr Repertoire umfasste Original- und Standard-Rockmusik, über die sie Jazz improvisierten. In den 1970er Jahren bot insbesondere das Plattenlabel CTI diese Art von Fusionsmusik auf Alben von Stanley Turrentine, Freddie Hubbard und anderen an. Weniger kommerziell erfolgreich war die Free-Jazz- Fusion vonOrnette Coleman ‚s Prime Time - Gruppe (1973 beginnend) und seine Mitarbeiter, Gitarrist James Blood Ulmer, Bassist Jamaaladeen Tacuma und Schlagzeuger Ronald Shannon Jackson, obwohl alle geführt wertvolle Bands in den 1980er Jahren. Ein Problem war, dass die wiederkehrenden rhythmisch-harmonischen Muster des Rocks tendenziell dominierten und die Jazzimprovisation auf bloße Dekoration reduzierten.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Eine spätere Entwicklung des Jazz-Rock - zeitgenössischer Jazz oder Light Jazz - erschien in den 1980er und 1990er Jahren im Radio. Als beliebteste Art der Fusion-Musik gab sie Jazz-Elemente fast vollständig auf und verwendete häufig ein Minimum an Improvisation. Zu den Stars des zeitgenössischen Jazz gehörten der Saxophonist Kenny G und die Gruppe Spyro Gyra. Zwei Jazz-Rock-Moden der neunziger Jahre waren Acid Jazz, ein Sammelbegriff für Bop und Free Jazz, die über Funk- und Hip-Hop- Rhythmen improvisieren . und Neo-Swing, der die Shuffle-Rhythmen kleiner Swing-Bands der 1940er Jahre („Jump“) wiederbelebte.