Jazz Musik

Esperanza Spalding | Biografie, Alben und Fakten

Esperanza Spalding (* 18. Oktober 1984 in Portland , Oregon , USA), US-amerikanische Bassistin, Sängerin und Komponistin, deren frühreifes Talent und musikalische Abenteuerlust ihr innerhalb und außerhalb der Welt des Jazz beachtliche Erfolge bescherte .

A Star is Born (1954) Schauspielerin Judy Garland als Esther Blodgett und Vicki Lester in einer Szene aus dem Film von George Cukor.  Musikalischer Film
Britannica Quiz
Musikalische Besetzung
Welcher blauäugige Crooner aus den 1940er Jahren hatte Hits mit "Ich werde nie wieder lächeln" und "This Love of Mine"? Egal, ob Sie mit den Füßen stampfen oder lieber mit den Fingern schnippen, in diesem vielseitigen Musikstudium können Sie Ihren Groove spielen.

Spalding wuchs in einem mehrsprachigen multiethnischen Haushalt auf (ihre alleinerziehende Mutter war walisischer, spanischer und indianischer Abstammung und ihr Vater war Afroamerikaner). Inspiriert von der Cellistin Yo-Yo Ma , die sie in der Kinderfernsehshow Mister Rogers 'Neighborhood auftreten sah , brachte sie sich schon früh das Geigenspiel bei. Mit fünf Jahren hatte sie sich einen Platz im örtlichen Gemeinschaftsorchester , der Chamber Music Society of Oregon , verdient . Spalding trat die nächsten 10 Jahre mit der Gruppe auf und lernte dabei, den Kontrabass zu spielen , der bald zu ihrem bevorzugten Instrument wurde, und verzweigte sich in andere Musikformen, darunter Blues , Hip-Hop undFunk . Nachdem sie mit 16 die High School abgebrochen hatte, erhielt sie einen GED und besuchte die Portland State University, bevor sie an das Berklee College of Music in Boston wechselte. Von dort erwarb sie 2005 einen Bachelor-Abschluss in Musik und wurde danach im Alter von 20 Jahren die jüngste Lehrerin der Schule. Im selben Jahr gewann sie ein Stipendium der Boston Jazz Society für herausragende Musikalität.

Spaldings erstes Album, Junjo (2006), zeigte sowohl ihr instrumentales als auch ihr vokales Talent.Esperanza , veröffentlicht im Jahr 2008, demonstrierte ihre Fähigkeit, Jazz mit Weltmusik wie brasilianischer und argentinischer Volksmusik zu verbinden, und zeigte Texte in Englisch, Spanisch und Portugiesisch. Das Album wurde nicht nur von der Kritik gefeiert, sondern schoss auch in die Billboard- Jazz-Album-Charts, auf denen es mehr als 70 Wochen blieb. Dieser Erfolg brachte ihr mehr Aufmerksamkeit und sie trat in mehreren Fernsehinterviews auf. Spalding spielte für US Pres. Barack Obama 2009 dreimal, zweimal im Weißen Haus und einmal beim diesjährigen NobelpreisZeremonie in Oslo, wo er den Preis für den Frieden erhielt. In der Zwischenzeit tourte sie regelmäßig mit ihrer eigenen Band und trat gleichzeitig mit Jazzmusikern wie dem Saxophonisten Joe Lovano und den Pianisten McCoy Tyner und Herbie Hancock sowie den Popstars Prince und Stevie Wonder auf .

Im Jahr 2010 wurde Spalding veröffentlicht Chamber Music Society , in der sie Jazz-, Folk- und Weltmusikkomponenten mit klassischen kammermusikalischen Traditionen kombinierte . Das Album enthielt insbesondere einen Gastauftritt des berühmten brasilianischen Sängers und Gitarristen Milton Nascimento. Anfang des folgenden Jahres wurde Spalding mit dem Grammy Award als bester neuer Künstler ausgezeichnet. (Der Preis war weitgehend unerwartet; unter den anderen Nominierten war Justin Bieber, ein Pop-Sänger mit Teenie-Idol .) Sie war die erste Jazzkünstlerin, die diesen Preis gewann. Später im Jahr 2011 trat Spalding beim Montreux Jazz Festival in der Schweiz sowie bei den langjährigen Jazzfestivals in Montreal und Newport, Rhode Island, auf. Sie sang auch bei der Oscar-Verleihung 2012 .

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Für ihr viertes Album Radio Music Society (2012), Spalding bewegte sich in eine pop-freundlichere Richtung. Die Platte, die Liebeslieder (einschließlich eines Michael Jackson- Covers) mit sozial aufgeladenem Material mischte , debütierte in den Top 10 der Billboard- All-Genre-Album-Charts und brachte Spalding einen Grammy Award für das beste Jazz-Vocal-Album ein. Zu ihren späteren Platten gehörten Emily's D + Evolution (2016), ein Konzeptalbum, das sich auf ihr Alter Ego konzentriert, und12 Little Spells (2018), das ein weiteres bestes Jazz-Vokalalbum Grammy gewann. 2017 wurde Spalding Professor für die Praxis an der Harvard University .