Film-, Fernseh- und Regisseur

John Cromwell | Amerikanischer Schauspieler und Regisseur

John Cromwell , ursprünglicher Name Elwood Dager Cromwell (* 23. Dezember 1887 in Toledo , Ohio , USA; * 26. September 1979 in Santa Barbara , Kalifornien), US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur von Bühne und Leinwand, der während einer Karriere, die sich über mehrere Jahre erstreckte Über 70 Jahre lang leitete er eine Reihe klassischer Filme, darunter Of Human Bondage (1934), Abe Lincoln in Illinois (1940) und Anna und der König von Siam (1946).

(Links) Leonard Nimoy als Mr. Spock und William Shatner als Captain James T. Kirk aus der Fernsehserie "Star Trek" (1966-69).  (Science Fiction, Vulkanier)
Britannica Quiz
Casting Call
Sie kennen Sean Connery vielleicht in dieser legendären Rolle, aber hat Schauspieler Roger Moore auch die Rolle des "Bond, James Bond" gespielt? Sehen Sie, ob Ihr Wissen in dieser Studie über Schauspieler weder erschüttert noch bewegt wird.

Frühe Karriere

Cromwell begann handeln , während immer noch in seiner Jugend, und er erscheint am Broadway im Jahr 1910 auf der Bühne. Er nahm 1912 den Vornamen John an, als er anfing , für die New York Repertory Company zu spielen und Regie zu führen. Seine gesamte Karriere könnte auf der Bühne gespielt worden sein, aber für eine Tour-Produktion des Krimidramas The Racket , in dem er und Edward G. Robinson vorgestellt wurden . Die Belichtung half Cromwell, Dialogregisseur bei Paramount zu werden , und er zog 1928 nach Hollywood. Er spielte weiter und gab 1929 sein Filmdebüt in The Dummy , einer Komödie mit Fredric March, Ruth Chatterton und Zasu Pitts. In diesem Jahr leitete er (mit A. Eddie Sutherland) auch seine ersten Spielfilme, Close Harmony und The Dance of Life . Sein erstes Soloprojekt war The Mighty (1929) mitGeorge Bancroft ; Cromwell spielte eine kleine Rolle im Film.

Cromwell inszenierte 1930 vier Bilder, darunter Tom Sawyer mit Jackie Coogan in der Titelrolle ; Der Texaner , ein Western mit Gary Cooper ; und Street of Chance , eines der ersten Talkies von Jean Arthur . 1931 folgten vier weitere Filme, insbesondere Scandal Sheet und The Vice Squad , beide mit Kay Francis. Das DramaWorld and the Flesh (1932) dreht sich um einen Kapitän (gespielt von Bancroft), der während der russischen Revolution von 1917 einer Ballerina (Miriam Hopkins) zu Hilfe kommt . Nach einem Streit mit Paramount ging Cromwell zu RKO , das vom Ausgang von George Cukor abrollte . Cromwell wurde mit Lionel Barrymore , Gloria Stuart und Gregory Ratoff an Sweepings gearbeitet ; und auf The Silver Cord (beide 1933), einem romantischen Drama mitIrene Dunne und Joel McCrea . Cromwells andere Filme von 1933 warenAnn Vickers , eine Adaption von Sinclair Lewis 'Roman über einen Gefängnisreformer (Dunne), der sich in einen progressiven Richter ( Walter Huston ) verliebt , und die Komödie Double Harness mit William Powell und Ann Harding.

Cromwells erste Filme, die 1934 veröffentlicht wurden, waren weitgehend unvergesslich. Spitfire spielte eine Fehlbesetzung von Katharine Hepburn als Heilerin des Ozarks-Glaubens, die sich in einen höflichen (und verheirateten) City Slicker (Robert Young) verliebt, und This Man Is Mine war eine Seifenoper mit Dunne und Ralph Bellamy . Jedoch,Of Human Bondage , eine grobkörnige Adaption des W. Somerset Maugham Roman war eine Offenbarung. Das gefeierte Drama war besonders bemerkenswert für eine bahnbrechende Leistung von Bette Davis . Cromwell schloss 1934 mit The Fountain ab , einem romantischen Drama mit Harding.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

1935 drehte Cromwell drei Filme, darunter das Musical I Dream Too Much , in dem der echte Opernstar Lily Pons als Studentin auftrat, die sich in einen Operndirigenten verliebt (Henry Fonda ). David O. Selznick , der seine eigene Produktionsfirma gegründet hatte, beauftragte Cromwell mit der RegieLittle Lord Fauntleroy (1936), eine geschmackvolle Behandlung des populären Romans von Frances Hodgson Burnett ; Das Familiendrama spielte Freddie Bartholomew und Mickey Rooney . Später im Jahr 1936 drehte Cromwell zwei Filme für Twentieth Century-Fox : To Mary - with Love , ein Familiendrama mit Myrna Loy und Warner Baxter, und Banjo on My Knee , ein unterhaltsames Flussboot-Musical mit Barbara Stanwyck und McCrea.

Vom Gefangenen von Zenda zum Käfig

Cromwells persönliches goldenes Zeitalter begann 1937 mit dem Klassiker The Prisoner of Zenda für Selznick. Der Haudegen wurde auf der Grundlage Anthony Hope ‚s Roman , und es spielte Ronald Colman und Douglas Fairbanks , Jr. Cromwell dann gerichtet Algier (1938), ein Remake von Französisch Regisseur Julien Duvivier ‚s klassischen Pépé le Moko . Wenn auch nicht ganz auf dem Niveau des Originals, war es dennoch eine gute Produktion mit Charles Boyer und der österreichischen Schauspielerin Hedy Lamarr bei ihrem amerikanischen Filmdebüt. Der Tränenfänger Made for Each Other spielte James Stewartund Carole Lombard , während In Name Only (beide 1939) praktisch ein Begleitstück war, mit Lombard als Witwe, die sich in einen unglücklich verheirateten Mann verliebt ( Cary Grant ).Abe Lincoln in Illinois (1940) basiert auf dem mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Stück von Robert E. Sherwood . Das bewegende Drama zeigte eine mit dem Oscar nominierte Aufführung von Raymond Massey als zukünftigem Präsidenten. Ruth Gordon war Mary Todd Lincoln und Cromwell spielte John Brown . Der Sieg (1940) aus Joseph Conrads Roman war etwas weniger erfolgreich, obwohl der März als Insel-Einzelgänger, der gezwungen ist, um sein Leben zu kämpfen, ausgezeichnet war.

So Ends Our Night (1941) starred March again, this time in a fine thriller about a German trying to escape his homeland as Nazi agents pursue him, and Son of Fury (1942) was one of Tyrone Power’s best costume pictures; Gene Tierney supplied the love interest and George Sanders the villainy. Cromwell then was reunited with Selznick for his prestigious Since You Went Away (1944), a lengthy but engrossing rendering of a family’s trials and tribulations during the war years. A critical and commercial success, it received a number of Oscar nominations, including a nod for best picture. The Enchanted Cottage (1945) was much more modest, a love story with fantasy elements that starred Dorothy McGuire and Robert Young.

Cromwell served as president of the Screen Directors Guild (later Directors Guild of America) from 1944 to 1946. During the latter year he made Anna and the King of Siam, an elaborate production of the real-life story of a British governess (Dunne) who dares to challenge the ruler of Siam (Rex Harrison). Although highly praised, Cromwell’s film was almost completely overshadowed by Walter Lang’s 1956 musical remake, The King and I. Dead Reckoning (1947) was a change of pace for Cromwell. The film noir starred Humphrey Bogart as a war hero who is betrayed by a femme fatale (Lizabeth Scott).

Cromwell had gone more than 10 years without a misfire, an incredible streak that even the greatest directors would be hard pressed to match, but Night Song (1947), with Dana Andrews as a blind pianist, ended his run. He rebounded in 1950 with Caged, one of the best (and most harrowing) of the women’s prison pictures; Eleanor Parker was cast against type as the new inmate who must learn the ropes.

Later work

Returning to RKO, Cromwell made The Company She Keeps (1951), with Scott as a parole officer and Jane Greer as an ex-convict, both of whom have set their sights on a newspaper columnist (Dennis O’Keefe). Later in 1951 he directed The Racket, which was based on the play that had helped launch his Hollywood career. However, Cromwell left the production before the film wrapped, and Nicholas Ray was among several directors who oversaw some of the later scenes.

Amid the House Un-American Activities Committee’s Hollywood witchhunts, Cromwell’s career soured. Howard Hughes accused him of being a communist, and although the charge was false, Cromwell was blacklisted. Unable to work in motion pictures, he returned to the stage, where he had occasionally performed between directing assignments. In 1952 he appeared with Fonda in the Broadway production of Point of No Return, for which he won a Tony Award.

In 1958 Cromwell was removed from the blacklist, and that year he directed The Goddess, writer Paddy Chayefsky’s dissection of the Marilyn Monroe phenomenon, with Kim Stanley as a troubled actress. The Scavengers (1959) was his last Hollywood film, and in 1961 he ended his film-directing career with A Matter of Morals, a low-budget drama made in Sweden. Cromwell continued to act on the stage, however, and late in life he returned to the screen in two Robert Altman films, 3 Women (1977) and A Wedding (1978). In 1960 Cromwell was honoured with a star on the Hollywood Walk of Fame. His son James Cromwell was a noted actor.