Film-, Fernseh- und Regisseur

James L. Brooks | Biografie, Filme, Fernsehsendungen und Fakten

James L. Brooks , in vollem Umfang James Lawrence Brooks (* 9. Mai 1940 in Brooklyn , New York, USA), US-amerikanischer Drehbuchautor, Regisseur und Produzent, der sowohl im Fernsehen als auch im Film tätig war und vor allem für sein charakterbasiertes Ensemble bekannt war Arbeit, die warmen Humor mit echtem dramatischem Gefühl verband .

The Jazz Singer (1927) Schauspieler Al Jolson als Jakie Rabinowitz mit Eugenie Besserer, der seine Mutter als Sara Rabinowitz in einer Szene aus dem Musikfilm von Alan Crosland spielt.  Erster Langspielfilm mit synchronisiertem Dialog
Britannica Quiz
Film Buff
Welcher Film gewann 1929 den ersten Preis für das beste Bild bei den Academy Awards? Testen Sie Ihr Wissen in diesem Quiz und sehen Sie, wie sehr Sie ein Filmfan sind.

Brooks ist in New Jersey aufgewachsen . Nach seinem Abbruch an der New York University begann er 1964 im Fernsehen zu arbeiten, zunächst als Autor für CBS News und später für Dokumentarfilme und Sitcoms. Er fand Anerkennung als Mitschöpfer der bahnbrechenden TV-KomödieRaum 222 (1969–74), der sich auf die Schwierigkeiten eines afroamerikanischen Highschool-Lehrers konzentrierte. Brooks schuf dann mit und produzierte die Hit-SitcomDie Mary Tyler Moore Show (1970–77) und ihre AusgründungenRhoda (1974–78) undLou Grant (1977–82). Brooks nächster Erfolg als Autor und Produzent, die Sitcom Taxi (1978–83), behielt den narrativen Fokus auf zwischenmenschliche Beziehungen zwischen Freunden und Kollegen bei, den er in seinen früheren Shows aufgebaut hatte. Seine späteren Fernsehproduktionskredite enthaltenDie Tracey Ullman Show (1987–90) undDie Simpsons (1989–).

In den 1980er Jahren begann Brooks eine Filmkarriere, deren Höhepunkte eine Reihe von Comedy-Dramen waren, die er schrieb, inszenierte und produzierte. Der Erste,Terms of Endearment (1983) gewann ihm drei Oscar-Preise . Er erhielt zusätzliche Auszeichnungen fürBroadcast News (1987) über die lebhafte Dynamik eines TV-Newsrooms. Nach dem weniger erfolgreichen " Ich mache alles" (1994) erzielte Brooks einen weiteren Treffer mitSo gut wie es geht (1997), die eine Romanze zwischen einem alternden Curmudgeon (gespielt vonJack Nicholson ) und eine alleinerziehende Mutter ( Helen Hunt ) und erhielten Oscars für beide Leads. Zu seinen späteren Filmen gehörtenSpanglish (2004), der die Klassen- und Kulturunterschiede zwischen zweiFamilien in Los Angeles untersuchte , undHow Do You Know (2010), eine Geschichte eines Liebesdreiecks, die seine vierte Zusammenarbeit mit Nicholson kennzeichnete. Anschließend konzentrierte er sich wieder auf die Entwicklung und Produktion von The Simpsons.

Zusätzlich zu seinen Academy Awards gewann Brooks im Laufe seiner Karriere 20 Emmy Awards . Er wurde 1997 in die Television Hall of Fame aufgenommen.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute