Essen

Entomophagie | Ernährungspraxis

Entomophagie , der Verzehr von Insekten als Nahrungsquelle für den Menschen. Entomophagie wird in den meisten Teilen der Welt praktiziert, obwohl sie besonders häufig in den Tropen vorkommt, wo bekanntermaßen mehr als 2.000 verschiedene Insektenarten konsumiert werden. Die meisten Arten von Insekten, die vom Menschen gefressen werden, fallen in die folgenden taxonomischen Gruppen: Coleoptera (Käfer), Lepidoptera ( Motten und Schmetterlinge ), Hymenoptera ( Wespen , Bienen und Ameisen ), Orthoptera ( Grillen , Heuschrecken)und Heuschrecken ), Hemiptera (auch Heteroptera genannt ; wahre Käfer), Isoptera ( Termiten ), Odonata ( Libellen ) und Diptera ( Fliegen ). Dass Käferarten gut vertreten sind, erscheint logisch, da sie die am häufigsten vorkommende aller beschriebenen Insektenarten der Welt sind. Unter den meisten Insektenarten werden die Larvenstadien zum Verzehr bevorzugt; Beispielsweise werden von Schmetterlingen fast alle Arten als Raupen und nicht als Schmetterlinge gefressen .

Entomophagie in den Tropen

Es kann eine Reihe von Gründen geben, warum Insekten überwiegend in den Tropen gefressen werden. Erstens, obwohl die meisten essbaren Insektenarten dort saisonal vorkommen, kommen sie zu verschiedenen Jahreszeiten vor; Daher sind Insekten als Nahrungsquelle das ganze Jahr über verfügbar. Im Gegensatz dazu sind Insekten in gemäßigten Zonen im Winter nicht verfügbar , da viele diese Jahreszeit in Diapause oder Ruhe verbringen . Tropische Insektenarten sind auch größer als viele andere Insektenarten in anderen Teilen der Welt. Darüber hinaus ist die Ernte in den Tropen oft relativ einfach, da Insekten häufig zusammengeklumpt sind (z. B. Heuschreckenschwärme oder Raupen in Bäumen ).

Entomophagie gegen Fleisch

Im Vergleich zu herkömmlichen Nutztiere und Insekten wandeln Futtermittel sehr effizient in essbares Körpergewicht um. Um beispielsweise ein essbares Körpergewicht von 1 kg zu erreichen, benötigen Grillen 2,1 kg Futter, verglichen mit 4,5 kg bei Hühnern , 9,1 kg bei Schweinen und 25 kg bei Rindern . Darüber hinaus ist herkömmliches Vieh verantwortlich für etwa 14,5 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen aufgrund der Freisetzung in die Atmosphäre von Distickstoffoxid aus Gülle und Methan aus der Verdauung. Das Vieh macht auch zwei Drittel der Ammoniakemissionen aus , die zur Versauerung der Böden und zur Eutrophierung beitragenvon Gewässern. Im Vergleich dazu verursachen Insekten weitaus weniger Treibhausgasemissionen. Lebenszyklusanalyse hat gezeigt, dass InsektDie Proteinproduktion , beispielsweise aus Mehlwürmern, erfordert viel weniger Landfläche als die, die für die Produktion von Protein in Form von Milch , Schweinefleisch , Huhn oder Rindfleisch benötigt wird . Die Proteinproduktion von Nutztieren erfordert auch große Mengen an frischem Wasser. Schätzungen zufolge werden für jedes produzierte Kilogramm Rindfleisch 43.000 Liter Wasser benötigt.

Obwohl einige Insekten auf Getreide aufgezogen werden , können viele andere Insektenarten (z. B. Mehlwürmer) auf organischen Abfällen gezüchtet werden. Solche Abfallströme müssen zertifiziert werden, um sicherzustellen, dass sie keine Sicherheitsbedenken aufwerfen. Für andere Abfallströme ist Forschung erforderlich, um zu verstehen, wie Insekten mit möglichen Kontaminanten umgehen. Experimente mit Mehlwürmern haben zum Beispiel gezeigt, dass eine Pathogeninfektion (Infektion mit einer krankheitsverursachenden Entität) die Produktion von antimikrobiellen Verbindungen induziert , die Kontaminanten neutralisieren.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Aufgrund ihrer relativ geringen Auswirkungen auf die Umwelt wird die Entomophagie als wichtiges Mittel zur Deckung des weltweit steigenden Nahrungsmittelbedarfs angesehen. Dies zeigt sich insbesondere im Zusammenhang mit der Fleischproduktion . Die weltweite Fleischproduktion war traditionell stark und überproportional auf Industrieländer konzentriert, wird sich jedoch bis 2050 voraussichtlich verdoppeln, wobei der größte Teil dieses Wachstums in weniger entwickelten Ländern zu verzeichnen ist. Von allen landwirtschaftlichen Flächen der Welt werden jedoch 70 Prozent für die Tierproduktion genutzt. Obwohl die Senkung des Fleischkonsums eine Möglichkeit ist, das Problem anzugehen, umfassen andere Lösungen die Entwicklung von In-vitro-Fleischproduktionssystemen, die Verwendung von Mikroalgen und die Entomophagie.

Nährwert von Insekten

Es ist schwierig, das zu verallgemeinern Nährwert der vielen essbaren Insektenarten, da der Nährstoffgehalt vom Stadium des geernteten Insekts, der Ernährung des Insekts sowie den Bedingungen für Aufzucht und Verarbeitung (z. B. Trocknen, Kochen und Braten) abhängt. Essbare Insekten liefern jedoch im Allgemeinen zufriedenstellende Mengen an Energie und Protein, erfüllen die Aminosäureanforderungen für den Menschen und sind reich an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren . Einige Insektenarten haben auch hohe Mengen an Mikronährstoffen. Mopane-Raupen und Grillen enthalten beispielsweise viel Eisen , was sie zu potenziell wertvollen Nährstoffquellen für eine Milliarde Menschen weltweit macht, die an Eisenmangelanämie leideninsbesondere schwangere Frauen und Kinder im Vorschulalter. Es wurde gezeigt, dass Chitin , ein Polysaccharid im Exoskelett von Insekten, das menschliche Immunsystem stärkt .

Insekten züchten

Insects in tropical countries are predominantly harvested from nature, although that approach cannot be continued sustainably as the demand for edible insects grows. In Thailand, 20,000 cricket farms produced an average of 7,500 tonnes (16.5 million pounds) of insects per year in 1996–2011 for home consumption and for the market. In the Western world, insects are mainly farmed as pet food. However, some insect-rearing companies in the Netherlands have set up special production lines for human consumption; those insects are sold freeze-dried. A major challenge with such products is to bring down the cost to consumers, which are high because of labour costs.

Food safety, preservation, and legislation

Edible insects, similar to other food products, are subject to safety and regulatory issues. Insect pathogens are phylogenetically distinct from vertebrate pathogens and are generally regarded as harmless to humans. However, because contamination by pathogens may pose a danger to humans in some instances, insects should be hygienically produced.

A more-significant safety concern with edible insects has been allergies. Some people, for example, may have allergies to house dust mites, and cross-reactivity of allergens may occur with the consumption of insects. A solution to such allergy concerns would entail appropriate labeling of the product. Processing methods, such as boiling, toasting, and frying, are recommended to ensure a safe product. Edible insects and insect products can be preserved without the use of a refrigerator through techniques such as drying, acidifying, and lactic fermentation.

The regulation and legislation of using insects as human food are unclear. National and international food-safety authorities are engaged in addressing safety concerns.

Gastronomy

Insekten schmackhaft und attraktiv zu machen, ist eine der größten Herausforderungen der Entomophagie, insbesondere in der westlichen Welt. Die Betonung der Vorteile für Ernährung und Umwelt ist wichtig, aber die Verbraucher werden nur dann überzeugt sein, wenn die Schmackhaftigkeit in Bezug auf Farbe, Textur, Geschmack und Aroma ansprechend ist. Während die Essenspräferenzen von Kulturgeschichte, Erfahrung und Anpassung beeinflusst werden , ist die Entomophagie in der westlichen Welt auch eine Frage der Bildung. Kochbücher über Insekten können verwendet werden, um Verbrauchern dabei zu helfen, ansprechende Rezepte zu identifizieren.