Maschinenbau

Hemmung | Mechanik

Hemmung in der Mechanik, ein Gerät, das eine kontrollierte Bewegung ermöglicht, normalerweise in Schritten. In einer Uhr bzw. Takt , ist es der Mechanismus , der die Übertragung von Energie von der Energiequelle zu dem Zählmechanismus steuert. Die klassische Form für eine Uhr, die die mechanische Uhr ermöglichte, war dieRandhemmung , wahrscheinlich im Europa des 13. Jahrhunderts erfunden. Diese besteht aus einem Kronenrad (dh ein Zahnrad wie eine Krone geformt) durch ein Gewicht angetrieben und wiederholt durch die Wirkung eines Paar von Metallpaletten überprüft , die alternierend aufeinanderfolgenden Zähne stoppen. Die Paletten sind auf einer vertikalen Welle (der Kante) montiert, und ihre Geschwindigkeit des Hin- und Herschwingens wird durch eine Querstange an der Oberseite (der Foliot) mit zwei kleinen Gewichten gesteuert; Wenn Sie die Gewichte von der Welle nach außen bewegen, werden die Schwingungen verlangsamt. DasDie Ankerhemmung , eine im 17. Jahrhundert in England erfundene Verbesserung, arbeitet mit einem Pendel und ermöglicht viel kleinere Schwingbögen als die Randhemmung mit einem Pendel. In der Ankerhemmung haben die Paletten die Form eines umgekehrten Ankers, der in derselben Ebene wie das Rad liegt. Seitdem wurden viele Verbesserungen an den Hemmungen vorgenommen, insbesondere am Konzept der Ablösung, bei der die Hemmung zwar Energie für den Oszillator bereitstellt, jedoch so weit wie möglich von ihm entfernt ist, damit der Oszillator so frei wie möglich schwingen kann.