Olympische Sportarten

Jacques Brugnon | Französischer Tennisspieler

Jacques Brugnon , mit Namen Toto Brugnon (* 11. Juni 1895 in Paris , Fr. - gestorben am 20. März 1978 in Paris), französischer Tennismeister , einer der größten Doppelspieler der Welt, der Teil des „Vier Musketiere “(die anderen waren Jean Borotra , Henri Cochet und René Lacoste) in den 1920er und frühen 30er Jahren.

Grüner Tennisball auf einem Tennisplatz
Britannica Quiz
Spiel, Set, Tennis! Quiz
Spiel, Set ... Tennis! Springen Sie auf den Platz, um Ihr Wissen über Tennisspieler, Turniere und die Geschichte mit diesem Quiz zu testen.

Brugnon gewann 1921 die französische Einzelmeisterschaft, war jedoch vor allem für seine Vormachtstellung im Doppel bekannt. Er gewann vier Wimbledon-Doppelmeisterschaften (1926, 1928, 1932, 1933), zweimal mit Cochet und zweimal mit Borotra. Er gewann fünf französische Doppelmeisterschaften (1927, 1928, 1930, 1932, 1934), zweimal mit Cochet und dreimal mit Borotra, und 1928 gewann er die australischen Doppel mit Borotra. Er gewann auch die französischen gemischten Doppel (1921–26) und spielte mit der brillanten Suzanne Lenglen . Sechs Jahre lang war er Kapitän des französischen Davis Cup- Teams (im Team, 1921–34). Die "Vier Musketiere" hielten den Pokal von 1927 bis 1932.

Brugnons schüchterne Art passte gut zur Überschwänglichkeit von Borotra, und sie bildeten eine beliebte Tennismannschaft, die bis 1939 zusammen spielte. Brugnon spielte 1948 zum letzten Mal in Wimbledon. 1976 wurde Brugnon mit den anderen „Musketieren“ in die Tennis Hall of Fame aufgenommen.