Olympische Sportarten

Eric Liddell | Britischer Athlet

Eric Liddell (* 16. Januar 1902 in Tientsin , China; * 21. Februar 1945 in Weihsien, China), britischer Läufer, der im 400-Meter-Lauf eine Goldmedaille und im 200-Meter-Lauf eine Bronze gewann1924 Olympische Spiele in Paris .

MOSKAU, RUSSLAND - 17. AUGUST: Usain Bolt läuft an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften am 17. August 2013 in Moskau
Britannica Quiz
Alles Leichtathletik-Quiz
Wer war der erste Athlet, der die Meile in weniger als 4 Minuten gelaufen ist? Was ist der älteste jährliche Marathon der Welt? Holen Sie sich das Gold in diesem Leichtathletik-Quiz.

Liddell wurde als Sohn schottischer Missionare in China geboren . Seine Familie kehrte mit fünf Jahren nach Schottland zurück. Als begabter Athlet war er sowohl im Rugby als auch beim Laufen hervorragend . Er erlangte erstmals nationale Anerkennung, indem er die 100- und 200-Meter-Läufe bei der Amateur Athletic Association gewannMeisterschaften im Jahr 1923. Bei den Olympischen Spielen 1924 schied Liddell, ein frommer Christ, aus dem 100-Meter-Lauf aus - seinem stärksten Ereignis -, weil das Finale für einen Sonntag geplant war. Stattdessen trainierte er für die 200- und 400-Meter-Läufe. Bei den Spielen wurde er im 200-Meter-Lauf Dritter und zeigte eine bemerkenswerte Leistung, um die 400 Meter zu gewinnen. Liddell startete auf der Außenspur, sprintete aus den Blöcken und legte ein so rasantes Tempo fest, dass zwei Rennfahrer stolperten und versuchten, mitzuhalten. Er gewann das Rennen in einer Rekordzeit von 47,6 Sekunden.

Ein Jahr nach den Olympischen Spielen kehrte Liddell nach China zurück, um mit seinem Vater Missionsarbeit zu leisten. Er starb an einem Gehirntumor, als er während des Zweiten Weltkriegs in einem japanischen Lager beigesetzt wurde . Die Erfahrungen von Liddell und seinem Teamkollegen Harold Abrahams wurden im Film dargestelltStreitwagen des Feuers (1981).