Senatoren

Elizabeth Warren | Biografie & Fakten

Elizabeth Warren , geborene Elizabeth Herring (* 22. Juni 1949 in Oklahoma City , Oklahoma, USA), US-amerikanische Rechtswissenschaftlerin und Politikerin, wurde 2012 als Demokratin in den US-Senat gewählt und vertrat Massachusetts im folgenden Jahr in diesem Gremium.

Top Fragen

Wofür ist Elizabeth Warren bekannt?

Woher kommt Elizabeth Warren?

Was hat Elizabeth Warren getan, bevor sie ins Amt gewählt wurde?

Wie kam Elizabeth Warren in die Politik?

Wann und wo wurde Elizabeth Warren als Senatorin gewählt?

Herring wuchs in Norman , Oklahoma , auf, wo ihr Vater hauptsächlich als Instandhalter arbeitete und ihre Mutter Katalogbestellungen durchführte. Nachdem ihr Vater einen Herzinfarkt erlitten hatte , kämpfte die Familie wirtschaftlich und Warren begann im Alter von 13 Jahren mit dem Warten auf Tische. Mit 16 Jahren erhielt sie ein Debattenstipendium und besuchte die George Washington University in Washington, DC, obwohl sie ihren Abschluss an der University of Houston (BS) machte in Speech Pathology , 1970). Sie hatte im Alter von 19 Jahren ihren Highschool-Schatz, den Mathematiker Jim Warren, geheiratet und war nach Texas gezogen. Sie hatten zwei Kinder, wurden aber 1978 geschieden. Nachdem sie als Sonderpädagogin gearbeitet hatteAls Lehrerin erwarb sie einen Abschluss in Rechtswissenschaften (1976) an der Rutgers University in Newark , New Jersey , praktizierte Jura von ihrem Wohnzimmer aus und begann dann eine Karriere als Professorin für Rechtswissenschaften, die sie schließlich an die Harvard University führte . Unterwegs wurde sie Expertin für Insolvenzrecht . 1980 heiratete Warren den Harvard-Rechtswissenschaftler Bruce Mann.

Warren sagte vor Kongressausschüssen über finanzielle Angelegenheiten aus, die Amerikaner betreffen, ein Thema, über das sie in einer Reihe von Büchern schrieb, darunter The Fragile Middle Class: Amerikaner in Schulden (2000) und The Two-Income Trap: Warum Mütter und Väter der Mittelklasse sind Going Broke (2003). Es war als Vorsitzender des Congressional Oversight Panel für dieDas Troubled Asset Relief Program (TARP), das nach dem Emergency Economic Stabilization Act zur Rettung von untergegangenen amerikanischen Finanzinstituten im Jahr 2008 autorisiert wurde, wurde zu einer nationalen Persönlichkeit. Sie setzte sich dann für die Schaffung derBüro für finanziellen Verbraucherschutz , das im Rahmen des Jahres 2010 eingerichtet wurdeDodd-Frank Wall Street Reform- und Verbraucherschutzgesetz . Als Interimsdirektorin strukturierte und besetzte Warren das Büro, das die Aufgabe hatte, Menschen vor Finanzbetrug und Schikanen zu schützen , aber sie wurde vom US-Präsidenten nicht als ständige Leiterin nominiert. Barack Obama , der einigen zufolge befürchtete, die Republikaner würden ihre Ernennung blockieren. Trotzdem war Warren eine populistische Glocke und eine liberale Ikone geworden, die von den Talkshow-Moderatoren Jon Stewart und Bill Maher gefeiert wurde , auf deren Programmen sie auftrat.

Im Jahr 2011 begann Warren, die demokratische Nominierung für den Sitz des US-Senats zu beantragen, den Ted Kennedy lange vor seinem Tod innehatte. Sie erhielt fast 96 Prozent der Stimmen auf dem Parteitag und vermied damit eine Vorwahl . Wie ihre republikanische Gegnerin, amtierendeScott Brown , der die Sonderwahl als Ersatz für Kennedy gewonnen hatte, kämpfte Warren als Verteidiger der umkämpften Mittelklasse. Sie verwechselte die Vorwürfe des Harvard-Elitismus mit ihrer bodenständigen Persönlichkeit und argumentierte mit den Vorteilen einer guten Regierung. Sie konfrontierte Browns Befürwortung eines rauen Individualismus mit ihrer Behauptung, dass jeder Unternehmer von öffentlichen Arbeiten und von Mitarbeitern profitiert habe, die an öffentlichen Schulen gut ausgebildet waren. Nachdem Warren beschuldigt wurde, sich als teilweise indianischer Abstammung falsch dargestellt zu haben (was sie nicht offiziell dokumentieren konnte), erklärte sie, dass sie sich teilweise als Cherokee und Delaware identifiziertekam über Familiengeschichten. Bei den Wahlen im November 2012 besiegte Warren Brown. Nach ihrem Amtsantritt im Januar 2013 war sie die erste Frau, die Massachusetts im US-Senat vertrat.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

In 2014 Warren released a memoir, A Fighting Chance, in which she chronicled formative portions of her early life as well as some of her experiences in government. Having campaigned energetically for the Democratic candidate in the 2016 presidential election, Hillary Clinton, Warren took a leading role in aggressively questioning and opposing a number of the cabinet nominees of the winner of that election, Republican U.S. Pres. Donald Trump, notably the eventual secretary of education Betsy DeVos and attorney general Jeff Sessions. In February 2017, as part of her opposition to Sessions’s nomination, she was reading a letter that civil rights activist Coretta Scott King had written to the Senate in 1986 opposing Sessions’s nomination to a federal court judgeship when Warren was silenced and formally rebuked for having violated a seldom-used rule that prohibited senators from impugning the conduct or motives of other senators during debate. Warren finished reading the letter on Facebook in a video posting that was viewed by millions. Later in 2017 she published This Fight Is Our Fight: The Battle to Save America’s Middle Class.

In September 2018 Warren’s assertion of Native American heritage was back in the news when an investigative report by The Boston Globe concluded that Warren had never used claims of Indian ancestry to further her career, a charge that had been central to accusations of her critics, including Trump, who referred to her derisively as Pocahontas. In October Warren, running for reelection to the Senate, posted a video in which she attempted to contextualize and explain her identification as Native American and in which she reported the results of DNA testing that indicated strong support for the existence of a Native American ancestor for Warren, probably between 6 and 10 generations ago. Trump and other critics belittled the finding, emphasizing that it indicated that Warren had only between 1/64 and 1/1,024 Native American blood. Moreover, representatives of the Cherokee Nation dismissed the relevance of the genetic testing and instead pointed to legal criteria and genealogical evidence as the appropriate determinant of Indian heritage.

Warren captured some three-fifths of the vote in the November 2018 polling to win reelection to the Senate over Republican state Rep. Geoff Diehl, who had been a cochair of Trump’s 2016 presidential campaign in Massachusetts, and independent Shiva Ayyadurai. Warren then became the first major figure to enter the field for the Democratic presidential nomination in 2020 when she announced her candidacy at the end of December 2018. She adopted a progressive platform and was briefly considered a front-runner. However, she was unable to find broad support, and in March 2020 she withdrew from the race. Joe Biden ultimately became the Democratic nominee, and Warren was among those under consideration as his running mate. However, he selected Kamala Harris.

During this time Warren continued her duties as senator. In December 2019 the House of Representatives impeached Trump after he allegedly withheld aid to Ukraine in order to pressure that country into opening a corruption investigation into Biden. The Senate then held a trial in February 2020, and Warren was among those who voted to convict Trump; he was acquitted in a largely party-line vote. This came amid growing concerns about the coronavirus, which soon became a global pandemic. In April Warren’s eldest brother died from the virus. Warren was a vocal critic of Trump’s response to the health crisis, and in July she proposed a relief plan that included greater health care funding as well as financial aid to state and local governments.