Präsidenten & Staatsoberhäupter

Jefferson Davis | Biografie, Zitate, Bürgerkrieg, Tod & Fakten

Jefferson Davis , vollständig Jefferson Finis Davis (* 3. Juni 1808 in Christian County, Kentucky , USA; * 6. Dezember 1889 in New Orleans , Louisiana), Präsident derKonföderierte Staaten von Amerika während ihrer gesamten Existenz während derAmerikanischer Bürgerkrieg (1861–65). Nach dem Krieg wurde er zwei Jahre lang inhaftiert und wegen Hochverrats angeklagt, aber nie vor Gericht gestellt.

Top Fragen

Wo wurde Jefferson Davis ausgebildet?

Wer war Jefferson Davis?

Was hat Jefferson Davis getan?

frühes Leben und Karriere

Jefferson Davis war das 10. und letzte Kind von Samuel Emory Davis, einem in Georgia geborenen Pflanzer walisischer Abstammung, der in der amerikanischen Revolution gekämpft hatte . Als Jefferson Davis, der nach Thomas Jefferson benannt wurde , drei Jahre alt war, ließ sich seine Familie auf einer Plantage namens Rosemont in Woodville, Mississippi, nieder . Mit sieben Jahren wurde er für drei Jahre auf eine dominikanische Jungenschule in Kentucky geschickt, und mit 13 Jahren trat er in das Transylvania College in Lexington , Kentucky, ein. Später verbrachte er vier Jahre an der United States Military Academy in West Point und schloss 1828 den 23. in einer Klasse von 33 ab. Sowohl in Siebenbürgen als auch in West Point war Davis 'bester Freund der zukünftige General der KonföderiertenAlbert Sidney Johnston . In der Klasse hinter Davis in West Point befanden sich zwei weitere Kadetten, die prominente Generäle der Konföderierten werden sollten, Robert E. Lee und Joseph E. Johnston .

Davis diente als Leutnant im Wisconsin Territory und danach im Black Hawk War unter dem Oberst und zukünftigen Präsidenten Zachary Taylor , dessen Tochter Sarah Knox Davis 'Frau werden würde. Nach einer zeitgenössischen Beschreibung war Davis Mitte 20 „gutaussehend, witzig, sportlich und insgesamt faszinierend“. Nachdem er zwei Jahre in Arkansas stationiert war, trat Davis 1835 von seinem Auftrag zurück, heiratete Knox und wurde Pflanzer in der Nähe von VicksburgMississippi auf dem Land, das ihm sein wohlhabender ältester Bruder Joseph gegeben hat. Innerhalb von drei Monaten starb seine Braut an Malaria. Von Trauer geplagt blieb Davis sieben Jahre lang in virtueller Abgeschiedenheit, schuf eine Plantage aus einer Wildnis und las wunderbar im Verfassungsrecht und in der Weltliteratur.

1845 wurde der Demokrat Davis in das US-Repräsentantenhaus gewählt und heiratete Varina Howell, eine Aristokratin aus Natchez , Mississippi, die 18 Jahre jünger war als er und die Enkelin eines ehemaligen Gouverneurs von New Jersey . 1846 legte Davis seinen Sitz im Kongress nieder, um im mexikanisch-amerikanischen Krieg als Oberst im Kommando der Freiwilligen des Ersten Mississippi zu dienen. Er wurde ein Nationalheld für den Gewinn derSchlacht von Buena Vista (1847) mit Taktiken, die selbst in der europäischen Presse Lob fanden. Nach seiner Rückkehr nach Mississippi, schwer verwundet, trat er in den Senat ein und wurde bald Vorsitzender des Militärausschusses. 1851 kandidierte Davis erfolglos für den Gouverneur von Mississippi. Pres.Franklin Pierce ernannte ihn 1853 zum Kriegsminister. Davis erweiterte die Armee, stärkte die Küstenverteidigung und leitete drei Vermessungen für Eisenbahnen in den Pazifik. Er war auch ein überzeugter Verfechter des Gadsden-Kaufs .

Get exclusive access to content from our 1768 First Edition with your subscription. Subscribe today

In 1857, after Pierce left office, Davis returned to the Senate. During the period of mounting intersectional strife, Davis spoke widely in both North and South, urging harmony between the sections. In the 1860 presidential election, Davis opposed the candidate of Northern Democrats Stephen A. Douglas, a champion of popular sovereignty, and joined Southern Democrats in supporting John C. Breckinridge, who demanded federal government protection for slave holdings in the territories and ran on a separate ticket. When South Carolina withdrew from the Union in December 1860, Davis still opposed secession, though he believed that the Constitution gave a state the right to withdraw from the original compact of states. He was among those who believed that the newly elected president, Abraham Lincoln, would coerce the South and that the result would be disastrous.

President of the Confederacy

On January 21, 1861, 12 days after Mississippi seceded, Davis made a moving farewell speech in the Senate and pleaded eloquently for peace. Before he reached his Brierfield plantation, he was commissioned a major general to head Mississippi’s armed forces and prepare its defense, but within two weeks the Confederate Convention in Montgomery, Alabama, chose him as provisional president of the Confederacy. Davis was surprised at the news of his election. Unlike many Southern leaders, he had expected war and hoped to become the commander in chief of the Southern armies. In his inaugural address on February 18, 1861, Davis said, in part,

I enter upon the duties of the office to which I have been chosen with the hope that the beginning of our career as a Confederacy may not be obstructed by hostile opposition to our enjoyment of the separate existence and independence we have asserted, and which, with the blessing of Providence, we intend to maintain.

His first act was to send a peace commission to Washington, D.C., to prevent an armed conflict. Lincoln refused to see his emissaries and the next month decided to send armed ships to Charleston, South Carolina, to resupply the beleaguered Union garrison at Fort Sumter. Davis reluctantly ordered the bombardment of the fort (April 12–13), which marked the beginning of the American Civil War. Two days later Lincoln called for 75,000 volunteers, a move that brought about the secession of Virginia and three other states from the Union.

Davis faced a dire crisis. A president without precedent, he had to mold a brand-new nation in the midst of a war. With only one-fourth the white population of the Northern states, with a small fraction of the North’s manufacturing capacity, and with inferior railroads, no navy, no powder mills, no shipyard, and an appalling lack of arms and equipment, the South was in poor condition to withstand invasion. But at Bull Run(Manassas, Virginia) Am 21. Juli 1861 leiteten die Konföderierten die Streitkräfte der Union. In der Zwischenzeit schuf Davis mit provisorischen Materialien Fabriken zur Herstellung von Pulver-, Kanonen-, Seitenwaffen- und Quartiermeistergeschäften. In restaurierten Marinehöfen wurden Kanonenboote gebaut und die unzureichenden Eisenbahnen und Fahrzeuge des Südens wiederholt ausgebessert. Davis schickte Agenten nach Europa, um Waffen und Munition zu kaufen, und entsandte Vertreter, um zu versuchen, die Anerkennung von England und Frankreich zu sichern.

Davis traf die inspirierte Wahl von Robert E. Lee as commander of the Army of Northern Virginia in June 1862. While Davis’s military judgment was occasionally at fault, he wisely gave Lee wide scope in conducting the war over the next three years. Perhaps Davis’s most serious mistake as commander in chief was the excessive importance he attached to defending the Confederate capital at Richmond, Virginia, at the expense of operations farther west, including the defense of the key Confederate fortress at Vicksburg, Mississippi.

Davis had innumerable troubles during his presidency, including a squabbling Congress, a dissident vice president, Alexander H. Stephens, and the constant opposition of extreme states’ rights advocates, such as North Carolina Gov. Zebulon Vance, who objected vigorously to the conscription law he had enacted over much opposition in 1862. But despite a gradually worsening military situation, unrelieved internal political tensions, a continuing lack of manpower and armament, and skyrocketing inflation, he remained resolute in his determination to carry on the war, and Lee remained both his most valuable field commander and his most loyal personal supporter. Even during the siege of PetersburgAls Lees Armee immobilisiert war und verhungerte, behauptete Davis am 6. Februar vor einem Publikum in Richmond:

Lasst uns dann unsere Hände und unsere Herzen vereinen.… Wir können gut glauben, dass es der Feind sein wird, der uns um Konferenzen bittet , bevor eine weitere Sommersonnenwende über uns hereinbricht.