Präsidenten & Staatsoberhäupter

Ellen Johnson Sirleaf | Biografie, Friedensnobelpreis & Fakten

Ellen Johnson Sirleaf , geb. Ellen Johnson (* 29. Oktober 1938 in Monrovia , Liberia), liberianische Politikerin und Ökonomin, Präsidentin von Liberia (2006–18). Sie war die erste Frau, die zum Staatsoberhaupt eines afrikanischen Landes gewählt wurde . Johnson Sirleaf war neben Leymah Gbowee und Tawakkul Karmān einer von drei Empfängern des Friedensnobelpreises 2011 für ihre Bemühungen zur Förderung der Frauenrechte.

Top Fragen

Was war Ellen Johnson Sirleafs Ausbildung?

Was hat Ellen Johnson Sirleaf erreicht?

Welche Auszeichnungen hat Ellen Johnson Sirleaf gewonnen?

Ausbildung und Beginn des öffentlichen Dienstes

Johnson Sirleaf ist ein gemischtes Gola- und deutsches Erbe. Ihr Vater war der erste indigene Liberianer, der im nationalen Gesetzgeber saß. Sie wurde am College of West Africa in Monrovia ausgebildet und heiratete im Alter von 17 Jahren James Sirleaf (sie wurden später geschieden). 1961 ging Johnson Sirleaf in die USA, um Wirtschaft und Betriebswirtschaft zu studieren . Nach ihrem Master-Abschluss (1971) in öffentlicher Verwaltung an der Harvard University trat sie in den Regierungsdienst in Liberia ein.

Johnson Sirleaf war stellvertretender Finanzminister (1972–73) unter Pres. William Tolbert und als Finanzminister (1980–85) inDie Militärdiktatur von Samuel K. Doe . Sie wurde bekannt für ihre persönliche finanzielle Integrität und stieß mit beiden Staatsoberhäuptern zusammen. Während des Regimes von Doe wurde sie zweimal inhaftiert und vermied die Hinrichtung knapp. Bei den nationalen Wahlen 1985 kämpfte sie um einen Sitz im Senat und kritisierte offen die Militärregierung , was zu ihrer Verhaftung und einer 10-jährigen Haftstrafe führte. Sie wurde nach kurzer Zeit freigelassen und durfte das Land verlassen.

Zeit im Exil

Während des 12-jährigen Exils in Kenia und den Vereinigten Staaten, in dem Liberia in einen Bürgerkrieg zusammenbrach, wurde Johnson Sirleaf ein einflussreicher Ökonom für die Weltbank , die Citibank und andere internationale Finanzinstitutionen. Von 1992 bis 1997 war sie Direktorin des Regionalbüros für Afrika derEntwicklungsprogramm der Vereinten Nationen .

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Nachdem in Liberias Konflikt ein vorläufiger Waffenstillstand geschlossen worden war, kandidierte Johnson Sirleaf bei den Wahlen 1997 als Präsident der Unity Party (UP). Sie wurde Zweite nachCharles Taylor und wurde zurück ins Exil gezwungen, als seine Regierung sie des Verrats beschuldigte. Bis 1999 war der Bürgerkrieg in Liberia wieder aufgenommen worden. Nachdem Taylor 2003 ins Exil gegangen war, kehrte Johnson Sirleaf nach Liberia zurück, um den Vorsitz der Kommission für gute Regierungsführung zu übernehmen, die die Vorbereitungen für demokratische Wahlen überwachte. 2005 kandidierte sie erneut als Präsidentin und versprach, Bürgerkrieg und Korruption zu beenden, die Einheit herzustellen und die zerstörte Infrastruktur des Landes wieder aufzubauen . Bekannt als die „Iron Lady“ , stellte sie an zweite Stelle in der ersten Runde der Abstimmung, und am 8. November 2005 gewann sie die Stichwahl besiegt Fußball (Fußball) Legende George Weah . Johnson Sirleaf wurde am 16. Januar 2006 als Präsident von Liberia vereidigt.

Präsidentschaft

Mit mehr als 15.000 Friedenstruppen der Vereinten Nationen im Land und einer Arbeitslosenquote von 80 Prozent stand Johnson Sirleaf vor großen Herausforderungen. Sie bat sofort die internationale Gemeinschaft um Schuldenerleichterung und Hilfe . Bis Ende 2010 war Liberias gesamte Verschuldung beseitigt, und Johnson Sirleaf hatte ausländische Investitionen in Millionenhöhe im Land gesichert. Darüber hinaus gründete sie eineTruth and Reconciliation Committee (TRC) im Jahr 2006, um Korruption zu untersuchen und ethnische Spannungen zu heilen. Ironischerweise wurde Johnson Sirleaf 2009 in einem der TRC-Berichte erwähnt, in denen empfohlen wurde, ihr und einigen anderen das Wahlamt für 30 Jahre zu verweigern, weil sie kriegführende Fraktionen im Bürgerkrieg unterstützt hat. In Johnson Sirleafs Fall hatte sie Taylor sehr früh im Krieg eine Zeit lang unterstützt. Die Empfehlungen des Berichts waren jedoch nicht bindend, und sie wurde von einer weit verbreiteten Demonstration nationaler und internationaler Unterstützung unterstützt. Zu den Bemühungen zur Beseitigung der Korruption - ein bedeutendes Problem, zu dessen Beendigung Johnson Sirleaf sich verpflichtet hatte - gehörte die Einrichtung der Antikorruptionskommission im Jahr 2008.

Despite having previously pledged to serve only one term as president, in 2010 Johnson Sirleaf announced her intent to stand in the October 2011 presidential election, stating that she still had work to do. A month before the election, however, Johnson Sirleaf’s eligibility was challenged in court by a small opposition group that pointed to a provision of the constitution that stated that all presidential candidates were to have resided in Liberia for 10 years prior to an election, a requirement that Johnson Sirleaf and several other candidates did not meet and one that the government had tried—but failed—to have changed via referendum in August 2011. Six days before the election the Supreme Court dismissed the challenge, noting that the writers of the 1986 constitution could not have foreseen the years of conflict that forced many Liberians to live outside the country. Additional preelection controversy was generated when Johnson Sirleaf won the Nobel Peace Prize mere days before the poll. Other candidates complained that the Nobel Committee was interfering with Liberian politics by awarding the prize so close to the election.

More than a dozen candidates stood in the October 11, 2011, election. Johnson Sirleaf was the top vote getter, with more than 43 percent of the vote, followed by Winston Tubman—running with Weah as his vice presidential candidate—who garnered about 32 percent. As Johnson Sirleaf did not win more than 50 percent, a runoff election was held on November 8. It did not go as smoothly as the first round of voting, however. Tubman and the Congress for Democratic Change party had raised allegations of voting irregularities in the first round. Although these allegations were widely dismissed as being unsubstantiated, they still cast a pall on the second round of voting, as Tubman announced that he was dropping out of the race and called for voters to boycott the election. Though Johnson Sirleaf was reelected with slightly more than 90 percent of the vote, her victory was clouded by Tubman’s withdrawal and low voter turnout, which was less than half that of the first round.

Although Johnson Sirleaf’s administration had made efforts to curb corruption, it continued to be a problem during her second term. Complaints of nepotism also hit the administration, with Johnson Sirleaf herself coming under fire in 2012 because some of her children had high-level jobs in government or state-owned enterprises. Economic progress continued during Johnson Sirleaf’s second term until the country was hit with the devastating Ebola virus disease in 2014. Over the course of the next two years, the disease killed more than 4,800 Liberians, crippled the country’s economy, and erased many of the country’s hard-fought gains of the previous postwar decade.

As the country attempted to recover from Ebola, Johnson Sirleaf, constitutionally limited to two terms as president, prepared to step down after the 2017 presidential election. Her running mate of the previous two elections and current vice president of Liberia, Joseph Boakai, became the presidential candidate of her political party, the Unity Party (UP). After the first round of voting, however, she was accused by the UP of having supported another presidential candidate: her previous opponent, George Weah. Although she vigorously denied the accusations, the charges persisted, and in January 2018 the UP expelled her from the party. Later that month, on January 22, she stepped down as president of Liberia, handing power to Weah, who had emerged as the winner of the second round of voting. It was the first transfer of power between democratically elected leaders in Liberia since 1944.

In recognition of Johnson Sirleaf’s leadership of Liberia during the challenging period of transition after the country’s devastating years of conflict and for the positive changes that took place in Liberia under her administration, in February 2018 she was awarded the 2017 Ibrahim Prize for Achievement in African Leadership. The award provided $5 million, disbursed over 10 years, followed by an annual $200,000 stipend for the rest of Johnson Sirleaf’s life. It also brought the possibility of the foundation awarding $200,000 annually over the course of 10 years to charitable causes supported by Johnson Sirleaf.