Königinnen

Elisabeth | Biografie, Fakten und Ermordung

Elisabeth (* 24. Dezember 1837 in München , Bayern ), gestorben am 10. September 1898 in Genf (Schweiz), Kaiserin Gemahlin von Österreich ab dem 24. April 1854, als sie Kaiser Franz Joseph heiratete . Sie war auch Königin von Ungarn (gekrönt am 8. Juni 1867) nach dem österreichisch-ungarischen Ausgleich oder Kompromiss. Ihre Ermordung brachte ihr ziemlich unruhiges Leben zu einem tragischen Ende.

Elisabeth war die Tochter des bayerischen Herzogs Maximilian Joseph. Im August 1853 traf sie ihre CousineDer damals 23-jährige Franz Joseph verliebte sich schnell in die 15-jährige Elisabeth, die als die schönste Prinzessin Europas galt . Bald nach ihrer Heirat geriet sie in viele Konflikte mit ihrer Schwiegermutter, Erzherzogin Sophia, die zu einer Entfremdung mit dem Gericht führten. Bei ihren Untertanen allgemein beliebt, beleidigte sie die Wiener Aristokratie durch ihre Ungeduld mit der strengen Etikette des Hofes.

Die Ungarn bewunderten sie vor allem für ihre Bemühungen, den Kompromiss von 1867 herbeizuführen. Sie verbrachte viel Zeit in Gödöllő nördlich von Budapest . Ihre Begeisterung für Ungarn belastete jedoch die deutsche Stimmung in Österreich. Sie hat die österreichischen Gefühle teilweise durch ihre Fürsorge für die Verwundeten im Siebenwöchigen Krieg von 1866 besänftigt .

Der Selbstmord ihres einzigen Sohnes, des Kronprinzen Rudolf war 1889 ein Schock, von dem sich Elisabeth nie vollständig erholte. Während eines Besuchs in der Schweiz wurde sie von einem italienischen Anarchisten tödlich erstochen.Luigi Luccheni.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute