Könige

Jayavarman II | König des Khmer-Reiches

Jayavarman II. , Posthumer Name Paramesvara (wörtlich: Oberster Lord) (geb. um 770 - gestorben 850, Hariharalaya, Kambodscha), Gründer des Khmer- oder Kambodschanischen Reiches und herausragendes Mitglied der Herrscherserie der Angkor- Zeit (802) –1431). Zu den Errungenschaften von Jayavarman II gehörten die Vergöttlichung der kambodschanischen Monarchie, die Etablierung des Devarāja- Kultes als offizielle Staatsreligion und die Wiedervereinigung des alten Königreichs Chenla, das er ausbaute und zum Khmer-Reich formte.

Jayavarman II., Möglicherweise Khmer-Abstammung, kam aus Java , wo er sich in Gefangenschaft oder im Exil befunden hatte, um um 800 als Javas Vasall den Thron zu besteigen. Als unwillige Marionette widersetzte er sich den Javanern und behauptete 802 die Unabhängigkeit der Khmer, als er es auch war installiert unter hinduistischen Riten als devarāja oder Gottkönig. Er gründete eine Reihe von Hauptstädten, zuerst beiIndrapura am unteren Mekong östlich von Kâmpóng (Kompong) Cham; dann nach Norden bewegen, umHariharalaya, südöstlich des heutigen Siĕmréab (Siem Reap); und dann beiMahendraparvata in der Region nördlich des Tonle Sap (Großer See), unweit von Angkor, dem nächsten Sitz des Khmer-Reiches, das 600 Jahre lang seine Hauptstadt blieb.