Kaiser & Kaiserinnen

John I Tzimisces | Byzantinischer Kaiser

John I. Tzimisces (geb. 925 - gestorben am 10. Januar 976 in Konstantinopel), byzantinischer Kaiser (969–976), dessen Ausdehnung des byzantinischen Einflusses auf den Balkan und Syrien und die Aufrechterhaltung der inneren Ruhe das Ansehen und die Stabilität des Reiches für ihn sicherten unmittelbare Nachfolger.

Britannica Quiz
Der Nahe Osten: Fakt oder Fiktion?
Ist die Alphabetisierungsrate in Afghanistan sehr hoch? Nimmt der Jemen seinen Namen vom arabischen Wort "nördlich"? Sortieren Sie die Fakten in diesem Quiz über Syrien, den Irak und andere Länder des Nahen Ostens.

John stammte aus einer aristokratischen armenischen Familie und war durch seine Mutter mit dem General und späteren Kaiser verwandt.Nicephorus II Phocas . Er trat in die kaiserliche Armee ein und kämpfte mit Nicephorus gegen die Araber in Kilikien und Syrien. Nachdem er Nicephorus geholfen hatte, den Thron zu besteigen, wurde er mit dem Oberbefehl der byzantinischen Streitkräfte im Osten belohnt. Sein Ehrgeiz um den Thron führte ihn später in die Verschwörung mit seiner Geliebten Theophano (der Frau des Kaisers), die im Dezember 969 zur Ermordung von Nicephorus führte. Er wurde von Polyeuctus, dem Patriarchen von Konstantinopel , zur Buße gezwungen , um den Kaiser zu empfangen Krone verbannte John Theophano in ein Kloster und bestrafte die Mörder.

Johannes I. stärkte das Reich, indem er diplomatische Fähigkeiten mit militärischer Stärke verband. 970 heiratete er Theodora , die Schwester von Konstantin VII. Porphyrogenitus , dem legitimen Thronfolger, um die Herausforderungen seiner Herrschaft zu Hause auszugleichen. Wenn dieBulgaren griffen das Reich 971 an, er führte seine Streitkräfte gegen ihre Hauptstadt, eroberte ihren Zaren und zwang sie, die byzantinische Oberhoheit anzuerkennen. Im Juli 971 besiegte er den russischen Prinzen Svyatoslav und beendete damit die Bedrohung der byzantinischen Herrschaft im Norden. Um die byzantinische Position im Westen zu bewahren, arrangierte er eine Ehe zwischen einem seiner Verwandten und dem zukünftigen heiligen römischen Kaiser Otto II. Er wandte sich nach Osten und reduzierte dieFāṭimid Stärke um Antiochia in den Jahren 974–975, Einnahme von Antiochia, Damaskus und anderen Städten in Syrien. Bevor er Jerusalem zurückerobern konnte, starb er wahrscheinlich an Typhus.