First Ladies

Jacqueline Kennedy Onassis | Biografie & Fakten

Jacqueline Kennedy Onassis , geb. Jacqueline Lee Bouvier , später (1953–68) Jacqueline Kennedy , Name Jackie , (geboren am 28. Juli 1929 in Southampton , New York , USA; gestorben am 19. Mai 1994 in New York City), amerikanische First Lady ( 1961–63), der die Frau von war John F. Kennedy , 35. Präsident der Vereinigten Staaten , war bekannt für ihren Stil und ihre Eleganz. Ihr zweiter Ehemann, Aristoteles Onassis , war einer der reichsten Männer der Welt.

Frühen Lebensjahren

Jacqueline war die Älteste von zwei Töchtern von Janet Lee und John („Black Jack“) Bouvier III, einem Aktienspekulanten. Als Kind entwickelte sie die Interessen, die sie als Erwachsene noch genießen würde: Reiten , Schreiben und Malen. 1942, nachdem sich ihre Eltern geschieden hatten und ihre Mutter Hugh D. Auchincloss Jr., einen wohlhabenden Anwalt, geheiratet hatte, teilte Jacqueline ihre Zeit zwischen dem Merrywood-Anwesen der Familie in Virginia und der Hammersmith Farm in Newport , Rhode Island, auf.

Mit 15 Jahren begann sie ein Internat zu besuchen und schrieb sich 1947 am Vassar College ein . Während ihres ersten Auslandsjahres während ihres Studiums an der Sorbonne polierte sie ihr Französisch und festigte ihre Affinität zur französischen Kultur und zum französischen Stil, die sie manchmal mit ihrem verehrten Vater verband. Sie absolvierte 1951 die George Washington University und nahm eine Stelle als Reporterin und Fotografin beim Washington Times-Herald an . Sie berichtete insbesondere über die Krönung (1952) von Elizabeth II .

Heirat mit John F. Kennedy und Wahl 1960

1951 lernte Jacqueline John F. Kennedy kennen, einen beliebten Kongressabgeordneten aus Massachusetts, und zwei Jahre später, nachdem er US- Senator geworden war , schlug er eine Heirat vor . Am 12. September 1953 heiratete das Paar in der römisch-katholischen Kirche St. Mary in Newport, Rhode Island. Die ersten Jahre ihrer Ehe waren mit erheblichen Enttäuschungen und Traurigkeiten verbunden. John wurde an der Wirbelsäule operiert, erlitt eine Fehlgeburt und brachte eine totgeborene Tochter zur Welt. Ihr Glück schien sich mit der Geburt einer gesunden Tochter zu ändern. Caroline Bouvier Kennedy , am 27. November 1957. Drei Jahre später gab John bekannt, dass er für das Präsidentenamt kandidiert, und Jacqueline reiste zunächst mit ihrem Ehemann. Nachdem sie wieder schwanger geworden war, blieb sie auf Anraten ihrer Ärzte zu Hause, war aber weiterhin an der Kampagne beteiligt. Sie schrieb insbesondere "Campaign Wife", eine wöchentliche Nachrichtenspalte. Am 8. November 1960 wurde John knapp zum Präsidenten gewählt, und Wochen später brachte Jacqueline einen Sohn zur Welt, John F. Kennedy Jr.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

First Lady und Tragödie

Jacqueline, die jüngste First Lady seit fast 80 Jahren, hat bei der Arbeit deutliche Spuren hinterlassen. Während des Wahlkampfs 1960 stellte sie einLetitia Baldrige, die sowohl politisch versiert als auch in Fragen der Etikette klug war, um sie als Sozialsekretärin zu unterstützen. Durch Baldrige gab Jacqueline bekannt, dass sie beabsichtige, das zu machen Das Weiße Haus war ein Schaufenster für Amerikas talentierteste und versierteste Persönlichkeiten, und sie lud Musiker, Schauspieler und Intellektuelle - einschließlich Nobelpreisträger - in die Executive Villa ein.

Her most-enduring contribution was her work to restore the White House to its original elegance and to protect its holdings. She established the White House Historical Association, which was charged with educating the public and raising funds, and she wrote the foreword to the association’s first edition of The White House: An Historic Guide (1962). To catalog the mansion’s holdings, Jacqueline hired a curator from the Smithsonian Institution, ein Job, der schließlich dauerhaft wurde. Der Kongress verabschiedete mit Unterstützung der ersten Dame ein Gesetz, um Spenden von wertvoller Kunst und Möbeln zu fördern, und machte Möbel des Weißen Hauses von „künstlerischer oder historischer Bedeutung“ zum „unveräußerlichen Eigentum“ der Nation, so dass die Bewohner nicht über sie verfügen konnten werden. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten führte Jacqueline im Februar 1962 eine landesweit im Fernsehen übertragene Tour durch das Weiße Haus durch.

During her short time in the White House, Jacqueline became one of the most popular first ladies. During her travels with the president to Europe (1961) and to Central and South America (1962), she won wide praise for her beauty, fashion sense, and facility with languages. Alluding to his wife’s immense popularity during their tour of France in 1961, President Kennedy jokingly reintroduced himself to reporters as the “the man who accompanied Jacqueline Kennedy to Paris.” Parents named their daughters after Jacqueline, and women copied her bouffant hairstyle, pillbox hat, and flat-heeled pumps.

In November 1963 Jacqueline agreed to make one of her infrequent political appearances and accompanied her husband to Texas. (She had just returned from a vacation in Greece following the death of her newborn son, Patrick Bouvier.) As the president’s motorcade moved through Dallas, he was assassinated as she sat beside him; 99 minutes later she stood beside Lyndon Johnson in her blood-stained suit as he took the oath of office, an unprecedented appearance by a widowed first lady. On her return to the capital, Jacqueline oversaw the planning of her husband’s funeral, using many of the details of Abraham Lincoln’s funeral a century earlier. Her quiet dignity (and the sight of her two young children standing beside her during the ceremony) brought an outpouring of admiration from Americans and from all over the world.

Marriage to Aristotle Onassis and later years

Jacqueline moved to an apartment in New York City, which remained her principal residence for the rest of her life. During this time, she became a frequent target of paparazzi and the tabloids, and this unwanted attention continued until her death. In October 1968 she wed the Greek shipping magnate Aristotle Onassis, whom she had known for a number of years. According to reports, however, the marriage soon became troubled, and she continued to spend considerable time in New York, where her children attended school. Although the bulk of his estate went to his daughter after his death in 1975, Jacqueline inherited a sum variously estimated at $20 million to $26 million.

Returning to an old interest, Jacqueline worked as a consulting editor at Viking Press and later as an associate and senior editor at Doubleday. She also maintained her interest in the arts and in landmark preservation. Notably, in the 1970s she played an important role in saving Grand Central Terminal in New York City. Although her name was linked romantically with different men, her constant companion during the last 12 years of her life was Maurice Tempelsman, a Belgian-born diamond dealer.

Soon after she was diagnosed with non-Hodgkins lymphoma in 1994, she died in her New York City apartment. After a funeral at St. Ignatius Roman Catholic Church on Park Avenue, she was buried in Arlington National Cemetery beside John F. Kennedy and the two children who had predeceased them. After her one surviving son, John F. Kennedy, Jr., was killed in a plane accident in July 1999, many books and articles assessed the recurring role of tragedy in the Kennedy story. But it had been a story of luck and glamour as well, and the name she applied to her husband’s short administration, “Camelot,” seemed to capture much of her essence as well.