Andere Politiker

John Hervey, Baron Hervey | Englischer Politiker [1696-1743]

John Hervey, Baron Hervey , (geboren am 15. Oktober 1696 - gestorben am 5. August 1743 in Ickworth, Suffolk, England), Politiker und Witz, dessen Memoiren über die Regierungszeit Georgs des Zweiten von erster Bedeutung sind und zusammen mit den Schriften von Horaz Walpole sind maßgeblich für viele Eindrücke der Nachwelt vom England des 18. Jahrhunderts verantwortlich .

Als ältester überlebender Sohn von John Hervey, 1. Earl of Bristol (1665–1751), wurde er an der Westminster School und der University of Cambridge ausgebildet . Anschließend unternahm er die übliche „Grand Tour“ durch Europa und wurde in Hannover ein fester Freund von Frederick Louis (späterer Prinz von Wales), dem ältesten Sohn von König George II. Seine Frau Mary (Molly) Lepell, die er 1720 heiratete, war eine enge Freundin des damaligen Prinzen und der Prinzessin von Wales (später George II. Und Königin Caroline, für die er 1730–40 als stellvertretender Kammerherr des königlichen Haushalts fungierte ). Hervey war Whig-Abgeordneter für Bury St. Edmunds, Suffolk (1725–33) und wurde dann zum Baron Hervey von Ickworth ernannt . Er war vom öffentlichen Leben enttäuscht, obwohl er gemacht wurdeLordsiegelbewahrer im Jahr 1740, fiel ihn mit Sir Robert Walpole Regierung im Jahr 1742.

Herveys Bekanntheit lag jedoch eher in der Welt der Mode und des Hofes als in der Politik. Er litt unter einer schwachen Verfassung, obwohl sich sein Gesundheitszustand nach einem Besuch in Italien verbesserte, als er eine enge Freundschaft mit Stephen Fox (später Lord Ilchester) schloss. Diese Freundschaft rief skandalöse Anspielungen von Alexander Pope in seinem "Brief an Dr. Arbuthnot" hervor, einem satirischen Gedicht, in dem Hervey als "Sporus" auftritt. Seine eigenen ausgesprochenen Memoiren (posthum veröffentlicht, 1848; herausgegeben von R. Sedgwick, 3 Bd., 1931; rev. 1963) seien für diejenigen geschrieben worden, die es vorziehen, das große „An- und Ausziehen zu sehen, anstatt zu spielen ihr Teil auf der öffentlichen Bühne. "