Kriminalität, Terrorismus und Terrorismusbekämpfung

James Earl Ray | Fakten, Ermordung von Martin Luther King Jr. und Verschwörungstheorien

James Earl Ray (* 10. März 1928 in Alton , Illinois, USA; * 23. April 1998 in Nashville , Tennessee), amerikanischer Attentäter des afroamerikanischen BürgerrechtsführersMartin Luther King jr.

Beerdigung von Martin Luther King Jr.
Lesen Sie mehr zu diesem Thema
Ermordung von Martin Luther King, Jr.: Der Attentäter: James Earl Ray
Am 23. April 1967, im selben Monat, hielt King seine Rede in der Riverside Church, dem Mann, der sein Attentäter werden sollte, James Earl ...

Ray war ein kleiner Gauner gewesen, ein Räuber von Tankstellen und Geschäften, der einmal in Illinois und zweimal in Missouri im Gefängnis gesessen und in Los Angeles eine Bewährungsstrafe erhalten hatte . Er floh am 23. April 1967 aus dem Staatsgefängnis von Missouri. und in Memphis , Tennessee , fast ein Jahr später, am 4. April 1968, aus einem Fenster eines benachbarten Wohnhauses,Er erschoss King , der auf dem Balkon eines Motelzimmers stand.

Ray floh nach Toronto , sicherte sich über ein Reisebüro einen kanadischen Pass, flog nach London (5. Mai), dann nach Lissabon (7. Mai?), Wo er sich einen zweiten kanadischen Pass (16. Mai) sicherte, und zurück nach London (17. Mai) ?). Am 8. Juni wurde er von der Londoner Polizei am Flughafen Heathrow festgenommen, als er sich auf den Weg nach Brüssel machen wollte . Das FBI hatte ihn fast unmittelbar nach dem Attentat als Hauptverdächtigen ermittelt. Zurück in Memphis bekannte sich Ray schuldig, verfiel in einem Gerichtsverfahren und wurde zu 99 Jahren Gefängnis verurteilt. Monate später widerrief er sein Geständnis ohne Wirkung.

Im Juni 1977 floh Ray aus dem Gefängnis in Brushy Mountain (Tennessee) und blieb 54 Stunden auf freiem Fuß, bevor er bei einer massiven Fahndung zurückerobert wurde.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Als Ray auf seine Schuld verzichtete, ließ er das Gespenst einer Verschwörung hinter Kings Mord aufkommen, bot jedoch kaum Beweise für seine Behauptung an. Später im Leben wurden seine Bitten um einen Prozess von einigen Bürgerrechtsführern, insbesondere der Familie King, gefördert.