Kriminalität, Terrorismus und Terrorismusbekämpfung

EOKA | Zypriotische Organisation

EOKA , Abkürzung für Ethnikí Orgánosis Kipriakoú Agónos (Griechisch: „Nationale Organisation des zypriotischen Kampfes“) , unterirdische nationalistische Bewegung griechischer Zyprioten, die sich der Beendigung der britischen Kolonialherrschaft in Zypern (erreicht 1960) und der Erreichung der endgültigen Vereinigung (griechische Enosis ) von Zypern mit Griechenland .

Reliefskulptur von Assyrern (Assyrer) im British Museum, London, England.
Britannica Quiz
Der Nahe Osten: Fakt oder Fiktion?
Ist die Alphabetisierungsrate in Afghanistan sehr hoch? Nimmt der Jemen seinen Namen vom arabischen Wort "nördlich"? Sortieren Sie die Fakten in diesem Quiz über Syrien, den Irak und andere Länder des Nahen Ostens.

EOKA wurde von Col. organisiert. Georgios Grivas , ein Offizier der griechischen Armee, mit Unterstützung vonMakarios III , orthodoxer Erzbischof von Zypern. Der Anfang 1955 begonnene bewaffnete Feldzug erreichte 1956 mit dem Exil von Makarios auf die Seychellen und der vorübergehenden Erschöpfung der britischen Streitkräfte auf der Insel aufgrund der Suezkrise einen Höhepunkt . Zu Beginn des Jahres 1957 griff eine verstärkte britische Armee erneut die Bergverstecke der deutlich unterlegenen EOKA an. Nach Makarios Freilassung aus der Exilhaft im März 1957 ließ die Gewalt nach, obwohl es bis Mitte 1958 zu vermehrten Feindseligkeiten kam, als die EOKA mit türkisch-zypriotischen Guerillas zusammenstieß. 1958 kündigte Makarios an, er werde die Unabhängigkeit Zyperns akzeptieren und nicht die Enosis. Im Februar 1959 wurde in Zürich ein Kompromissabkommen zwischen türkischen und griechischen Vertretern geschlossen , das von den zyprischen Gemeinden in London gebilligt wurde ( siehe Zypern: Britische Herrschaft ). Im nächsten Monat löste sich EOKA auf.

1971 trat Grivas, der eine Zeit lang als Kommandeur der griechisch-zyprischen Nationalgarde gedient hatte, aber von der griechischen Regierung abberufen worden war, heimlich in Zypern ein, um EOKA B zu bilden, um „einen Verrat an Enosis zu verhindern “. Nach Grivas 'Tod im Januar 1974 gelobten seine Anhänger, den Kampf fortzusetzen. Makarios (damals Präsident Zyperns) verbot EOKA B im April 1974 offiziell, drei Monate bevor er gestürzt wurde und bevor türkische Truppen in einem kurzen Bürgerkrieg in das Land einfielen und es teilten. 1978 erklärte EOKA B seine Auflösung.