Recht, Verbrechen & Bestrafung

Embargogesetz | Fakten, Effekte und Bedeutung

Embargo Act , (1807), US Pres.Thomas Jeffersons gewaltfreier Widerstand gegen die britische und französische Belästigung von US- Handelsschiffen, die während der Napoleonischen Kriege Kriegsmaterial und andere Ladungen zu europäischen Kriegführenden befördern oder verdächtigen .

Bis 1807 war der Kampf zwischen England und Frankreich zu einem Krieg der wirtschaftlichen Vergeltung verkommen , als jede Seite versuchte, die andere zur Unterwerfung zu verhungern. Der Sieg von Adm. Horatio Nelson in der Schlacht von Trafalgar im Oktober 1805 hatte Großbritannien die Meere beherrscht , aber Napoleon kontrollierte immer noch einen Großteil Kontinentaleuropas. Da Napoleon keine Flotte hatte, die Großbritannien direkt bedrohen könnte, implementierte er das kontinentale Systemein Paar Dekrete (21. November 1806 und 17. Dezember 1807), die den britischen Handel mit dem Kontinent untersagten und die Beschlagnahme neutraler Schiffe drohten, die mit England Handel treiben. Die Briten antworteten mit Ratsbeschlüssen (11., 18. und 25. November sowie 18. Dezember 1807), die eine Blockade gegen das napoleonische Europa auferlegten . Inmitten dieses wirtschaftlichen Schraubstocks befanden sich die neutralen Vereinigten Staaten . Napoleon war gezwungen, seine Bemühungen auf US-Schiffe in französischen Häfen zu beschränken. Daher richtete sich die Aufmerksamkeit der Vereinigten Staaten in erster Linie auf britische Aktionen auf hoher See , die gegen das Völkerrecht verstießen .

Jefferson und Außenminister James Madison beschlossen, die Anerkennung der amerikanischen Rechte durch kommerzielle Vergeltungsmaßnahmen durchzusetzen, ein Konzept , das seit den Nichteinfuhrabkommen vor der amerikanischen Revolution in der amerikanischen Außenpolitik verwurzelt war . Ein vom Kongress im Jahr 1806 verabschiedetes Nichteinfuhrgesetz schloss eine begrenzte Anzahl britischer Industriegüter aus den USA aus, aber die Umsetzung des Gesetzes wurde um ein Jahr verzögert, bis Verhandlungen über eine Einigung geführt wurden. Im Juni 1807 verschlechterten sich die angloamerikanischen Beziehungen weiter, als die britische Fregatte Leopard auf das US-Kriegsschiff Chesapeake feuerte und es zwang, sich einer Suche nach britischen Deserteuren zu unterwerfen. EindruckEine Praxis, die zuvor auf amerikanische Handelsschiffe beschränkt war, wurde daher auf ein öffentliches bewaffnetes Schiff der Vereinigten Staaten ausgedehnt. Inmitten eines allgemeinen Kriegsgeschrei entschied sich Jefferson für eine wirtschaftliche Reaktion.

Auf Jeffersons Bitte hin prüften die beiden Kongresshäuser das Embargo-Gesetz und verabschiedeten es im Dezember 1807. Alle US-Häfen wurden für den Export von Schiffen in US-amerikanischen oder ausländischen Schiffen geschlossen, und die Einfuhr aus Großbritannien wurde eingeschränkt . Das Gesetz war eine Härte für US-amerikanische Landwirte sowie für kaufmännische und maritime Interessen in New England und New York , insbesondere nachdem es durch strenge Durchsetzungsmaßnahmen aus dem Jahr 1808 gestützt wurde. Seine Auswirkungen in Europa entsprachen nicht den Hoffnungen von Jefferson. So konnten beispielsweise französische und britische Händler für US-Baumwolle die Preise nach Belieben erhöhen, solange der Lagerbestand bereits bestand. Das Embargo hätte Bestand haben müssen, bis diese Vorräte erschöpft waren.Napoleon soll die Beschlagnahme von US-Handelsschiffen mit der Begründung gerechtfertigt haben, er habe Jefferson bei der Durchsetzung des Gesetzes unterstützt. Der föderalistische Führer Timothy Pickering behauptete sogar , Napoleon selbst habe das Embargo ausgelöst.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Jefferson wurde am 1. März 1809 (zwei Tage vor dem Ende seiner zweiten Amtszeit) mit bitterer und artikulierter Opposition konfrontiert und unterzeichnete das Non-Intercourse Act, das den Handel der USA mit anderen Ländern als Frankreich und Großbritannien erlaubte. Die Handelsbeschränkungen der USA wurden vollständig durch Macons Gesetzentwurf Nr. 2 (1810) rückgängig gemacht, der den Präsidenten nach Normalisierung der Handelsbeziehungen mit England oder Frankreich ermächtigte, den Nichtverkehr gegen den anderen wieder aufzunehmen. Napoleon nutzte die Gelegenheit und gab bekannt, dass seine Dekrete aufgehoben wurden, soweit sie die Vereinigten Staaten betrafen. Nachdem Madison, der Jefferson als Präsident abgelöst hatte, mehrere Monate auf eine ähnliche Antwort aus England gewartet hatte, verbot er im Februar 1811 den Handel mit Großbritannien. Diese Aktion trug dazu bei, die Voraussetzungen für die USA zu schaffenKrieg von 1812 .