Politik & politische Systeme

Nationale Konferenz von Jammu und Kashmir | politische Partei, Indien

Jammu und Kashmir National Conference (JKNC) , regionale politische Partei im BundesstaatJammu und Kaschmir , Nordwesten Indiens . Im Oktober 1932 wurde die All Jammu und Kaschmir Muslim - Konferenz, die Vorläufer des Jammu und Kaschmir National Conference (JKNC) wurde bei gegründet Srinagar durchScheich Muhammad Abdullah . Es wurde am 11. Juni 1939 als JKNC umbenannt.

Die Partei hat eindeutig behauptet , dass der umstrittene Staat Jammu und Kaschmir ein wesentlicher Bestandteil Indiens ist, hat sich aber auch für die Autonomie des Staates eingesetzt. Der Grund für die letztgenannte Position ist, dass der autonome Status die Bindung zwischen dem Staat und der nationalen Regierung in Neu-Delhi stärken würde , da dies dem ursprünglichen Abkommen entsprechen würde, als Jammu und Kaschmir Anfang der 1950er Jahre der indischen Union beitraten. Die JKNC war ein starker Protagonist für den Handel zwischen Jammu und dem Staat Kaschmir und den von Pakistan verwalteten Teilen der Region Kaschmir. Es unterstützte die Wiedereröffnung einer Straßenverbindung zwischen Srinagar (heute die Hauptstadt von Jammu und Kashmir) und Muzaffarabad (in Azad Kashmir) im Jahr 2005.

Die oberste Führung des JKNC ist seit der Gründung der Partei in der Familie Abdullah geblieben. Scheich Mohammad Abdullah war der Präsident bis 1981, zu dieser Zeit sein Sohn,Farooq Abdullah folgte ihm nach. Im Jahr 2002 Farooqs Sohn,Omar Abdullah wurde Präsident, obwohl er - als Omar im Januar 2009 Ministerpräsident (Regierungschef) des Staates wurde - das Amt an seinen Vater zurückgab.

Zur Zeit der indischen Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1947 übernahm Scheich Abdullah das damalige Amt des Premierministers von Kaschmir. Die ersten Wahlen des Staates zu seiner gesetzgebenden Versammlung fanden im September 1951 statt, und der JKNC gewann alle 75 Sitze. Scheich Abdullah blieb der Premierminister von Jammu und Kaschmir bis August 1953, als er von der Zentralregierung entlassen und wegen Verschwörung gegen den Staat Indien inhaftiert wurde . Sheikh Abdullah wurde von der Anklage befreit und 1964 freigelassen, aber er wurde 1965 erneut festgenommen und bis 1968 unter denselben Vorwürfen festgehalten.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

1965 fusionierte die JKNC mit der Indian National Congress (Kongresspartei) und wurde der Zweig des Kongresses von Jammu und Kashmir. Die Volksabstimmung , eine von Sheikh Abdullah kontrollierte Splitterfraktion, übernahm jedoch den Namen des ursprünglichen JKNC, nachdem er im Februar 1975 als Ministerpräsident an die Macht zurückkehren durfte.

Der wiederhergestellte JKNC gewann 1977 (47 von 76 Sitzen) und 1983 (46 Sitze) die Mehrheit bei den Wahlen zur Staatsversammlung, wobei Sheikh Abdullah und Farooq Abdullah Ministerpräsidenten wurden. 1987 sank die Gesamtzahl der Sitze der Partei auf 40 und sie bildete eine KoalitionsregierungMit der Kongresspartei fungierte Farooq Abdullah erneut als Ministerpräsident. Es gab jedoch Zeiten in diesem Jahrzehnt, in denen die Regierungsführung des Staates unter der Kontrolle der Zentralregierung stand und 1990 Neu-Delhi den Staat erneut übernahm und ihn bis 1996 regierte. Die Wahlen zur Staatsversammlung wurden 1996 wieder aufgenommen Der JKNC gewann mit großem Vorsprung, sicherte sich 57 von insgesamt 87 Sitzen und kehrte Farooq Abdullah als Ministerpräsident zurück. Er musste mit der Zentralregierung ein Abkommen über den Status von Jammu und Kaschmir unterzeichnen, bevor die Wahlen abgehalten werden konnten.

Die Regierung von Farooq Abdullah wurde jedoch dafür bekannt, dass sie ihre Wahlversprechen falsch und nicht eingehalten hatte. Bei den Parlamentswahlen 2002 wurde die Stärke des JKNC auf 28 Sitze reduziert und verlor an Macht. Im dicht besiedelten Tal von Kaschmir , der langjährigen Hochburg der Partei, konnte sie nur 18 Sitze gewinnen. Die Kongresspartei hat eine Koalitionsregierung mit der Demokratischen Volkspartei von Jammu und Kashmir zusammengeschustert(PDP). Die JKNC gewann bei den Wahlen zur Staatsversammlung 2008 erneut nur 28 Sitze, aber ihr Schicksal wurde wiederbelebt, als der Kongress sich bereit erklärte, sich einer Koalitionsregierung mit Omar Abdullah als Ministerpräsident anzuschließen (die Regierung trat im Januar 2009 ihr Amt an). Bei den staatlichen Wettbewerben 2014 konnte der JKNC jedoch nur 15 Sitze gewinnen, und Abdullah trat als Ministerpräsident zurück. Die PDP gewann die meisten Sitze und bildete eine Koalitionsregierung mit der Bharatiya Janata Party .

Die JKNC war auf nationaler politischer Ebene nur bescheiden präsent. Die Partei kämpfte erstmals 1967 um einen Sitz in der Lok Sabha (untere Kammer des indischen Parlaments) und gewann bei den Wahlen in den 1970er und 1980er Jahren in der Regel drei Mitglieder in die Kammer zurück. Nach einer mehrjährigen Pause ohne Parteivertretung in der Kammer begann der JKNC erneut, mit jeder Wahl zwei bis vier Sitze zu erhalten, beginnend mit der Wahl von 1998. Die Partei war Mitglied der Bharatiya Janata Party-led National Democratic Alliance Koalitionsregierung in den Jahren 1999-2003. Farooq Abdullah wurde 1980 zum ersten Mal in die Lok Sabha gewählt und diente dort zwei Jahre lang. Er gewann 2009 eine zweite Amtszeit in der Kammer. Zu diesem Zeitpunkt trat der JKNC der vom Kongress geführten Koalition der United Progressive Alliance bei. Farooq Abdullah wurde zum Minister für neue und erneuerbare Energien ernannt und war das erste Parteimitglied, das ein nationales Amt auf Kabinettsebene innehatte. Er und andere Parteikandidaten waren bei den Wahlen zum Lok Sabha 2014 erfolglos, und nach dem Erdrutschsieg der Bharatiya Janata-Partei bei den Wahlen schied er Ende Mai zusammen mit dem Rest der UPA-Regierung aus dem Amt aus.