Politik & politische Systeme

Nationalismus - Europäischer Nationalismus

Europäischer Nationalismus

Englischer Puritanismus und Nationalismus

Die erste vollständige Manifestation des modernen Nationalismus fand im 17. Jahrhundert stattEngland , in der puritanischen Revolution. England war die führende Nation im wissenschaftlichen Geist, im kommerziellen Unternehmertum sowie im politischen Denken und Handeln geworden. Von einem immensen Vertrauen in das neue Zeitalter geschwollen, fühlte das englische Volk auf seinen Schultern die Mission der Geschichte, das Gefühl, sich an einem großen Wendepunkt zu befinden, von dem aus eine neue wahre Reformation und eine neue Freiheit beginnen würden. In der englischen Revolution verschmolz ein optimistischer Humanismus mit der kalvinistischen Ethik , und der Einfluss der Bibel gab dem neuen Nationalismus Gestalt, indem er das englische Volk mit dem alten Israel identifizierte.

Die neue Botschaft, die das neue Volk nicht nur für England, sondern für die ganze Menschheit überbrachte, wurde in den Schriften des Dichters zum Ausdruck gebracht John Milton (1608–74), in dessen berühmter Vision die Idee der Freiheit von Großbritannien aus verbreitet wurde, „feierte endlose Zeitalter als Boden, der für das Wachstum der Freiheit am genialsten ist“, in alle Ecken der Erde.

Umgeben von versammelten Menschenmengen stelle ich mir jetzt vor, dass… ich sehe, wie die Nationen der Erde die Freiheit wiedererlangen, die sie so lange verloren hatten; und dass die Menschen auf dieser Insel… den Segen der Zivilisation und der Freiheit unter Städten, Königreichen und Nationen verbreiten.

Der englische Nationalismus war seiner religiösen Matrix also viel näher als spätere Nationalismen , die nach der Säkularisierung aufgestiegen waren und größere Fortschritte gemacht hatten. Der Nationalismus des 18. Jahrhunderts teilte jedoch seine Begeisterung für die Freiheit, seinen humanitären Charakter, seine Betonung der individuellen Rechte und der menschlichen Gemeinschaft wie vor allem der nationalen Spaltungen. Der Aufstieg des englischen Nationalismus fiel mit dem Aufstieg der englischen Handelsmittelschicht zusammen. Es fand seinen endgültigen Ausdruck inJohn Locke ‚s politische Philosophie , und es war in dieser Form , dass es beeinflusstAmerikaner undFranzösischer Nationalismus im folgenden Jahrhundert.

Der amerikanische Nationalismus war ein typisches Produkt des 18. Jahrhunderts. Britische Siedler in Nordamerika wurden teilweise von den Traditionen der puritanischen Revolution und den Ideen von Locke beeinflusst und teilweise von der neuen rationalen Interpretation der englischen Freiheit durch zeitgenössische französische Philosophen. Amerikanische Siedler wurden zu einer Nation, die sich für Freiheit und individuelle Rechte einsetzte. Sie stützten diesen Kampf auf aktuelle politische Gedanken, insbesondere wie sie von Thomas Jefferson und Thomas Paine zum Ausdruck gebracht wurden . Es war ein liberaler und humanitärer Nationalismus, der Amerika auf seinem Weg zu mehr Freiheit, Gleichheit und Glück für alle als Vorreiter der Menschheit betrachtete. Die Ideen des 18. Jahrhunderts fanden ihre erste politische Verwirklichung in derUnabhängigkeitserklärung und bei der Geburt der amerikanischen Nation. Ihr tiefer Einfluss war in der Französischen Revolution zu spüren .

Französischer Nationalismus

Jean-Jacques Rousseau hatte den Boden für das Wachstum des französischen Nationalismus durch seine Betonung der Volkssouveränität und die allgemeine Zusammenarbeit aller bei der Bildung des nationalen Willens (des „ allgemeinen Willens “) sowie durch seine Achtung des einfachen Volkes als des vorbereitet wahres Depot der Zivilisation.

Der Nationalismus der Französischen Revolution war mehr als das: Er war der triumphale Ausdruck eines rationalen Glaubens an die gemeinsame Menschlichkeit und den liberalen Fortschritt. Der berühmte Slogan „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ und die Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers galten nicht nur für das französische Volk, sondern für alle Völker als gültig. Individuelle Freiheit, menschliche Gleichheit, Brüderlichkeit aller Völker - dies waren die gemeinsamen Eckpfeiler allen liberalen und demokratischen Nationalismus. Unter ihrer Inspiration wurden neue Rituale entwickelt, die teilweise den Platz der alten religiösen Festtage einnahmen.Riten und Zeremonien: Feste und Flaggen, Musik und Poesie, Nationalfeiertage und patriotische Predigten. In den verschiedensten Formen durchdrang der Nationalismus alle Erscheinungsformen des Lebens. Wie in Amerika führte der Aufstieg des französischen Nationalismus zu einem neuen Phänomen in der Kunst der Kriegsführung: der Nation in Waffen. In Amerika und in Frankreich erwiesen sich Bürgerarmeen, die nicht ausgebildet, aber von neuem Eifer erfüllt waren, als hochqualifizierte Berufsarmeen überlegen, die ohne den Anreiz des Nationalismus kämpften. Der revolutionäre französische Nationalismus betonte die freie individuelle Entscheidung bei der Bildung von Nationen. Nationen wurden durch einen Akt der Selbstbestimmung ihrer Mitglieder konstituiert . Die Volksabstimmungwurde das Instrument, mit dem der Wille der Nation zum Ausdruck gebracht wurde. Sowohl in Amerika als auch im revolutionären Frankreich bedeutete Nationalismus das Festhalten an einer universellen fortschrittlichen Idee, die auf eine gemeinsame Zukunft der Freiheit und Gleichheit abzielte, nicht auf eine Vergangenheit, die von Autoritarismus und Ungleichheit geprägt war.

Napoleons Armeen verbreiteten den Geist des Nationalismus in ganz Europa und sogar im Nahen Osten , während sie gleichzeitig über den Atlantik die Menschen in Lateinamerika erregten . Aber Napoleons Eroberungsjoch wandte den Nationalismus der Europäer gegen Frankreich. ImIn Deutschland wurde der Kampf von Schriftstellern und Intellektuellen angeführt , die alle Prinzipien, auf denen die amerikanische und die französische Revolution beruhten, sowie die liberalen und humanitären Aspekte des Nationalismus ablehnten.

Die revolutionäre Welle von 1848

Der deutsche Nationalismus begann, den Instinkt gegen die Vernunft, die Macht der historischen Tradition gegen rationale Versuche des Fortschritts und eine gerechtere Ordnung und die historischen Unterschiede zwischen den Nationen und nicht ihre gemeinsamen Bestrebungen zu betonen . Die Französische Revolution, der Liberalismus und die Gleichheit wurden als kurze Abweichung angesehen, gegen die sich die ewigen Grundlagen der Gesellschaftsordnung durchsetzen würden.

Diese deutsche Interpretation hat sich durch die Entwicklungen des 19. Jahrhunderts als falsch erwiesen. Der liberale Nationalismus setzte sich wieder durch und betraf immer mehr Menschen: die aufstrebende Mittelschicht und das neue Proletariat . Die revolutionäre Welle von 1848 , dem Jahr des „Frühlings der Völker“, schien die Hoffnungen von Nationalisten wie zGiuseppe Mazzini, who had devoted his life to the unification of the Italian nation by democratic means and to the fraternity of all free nations. Though his immediate hopes were disappointed, the 12 years from 1859 to 1871 brought the unification of Italy and Romania, both with the help of Napoleon III, and of Germany, and at the same time the 1860s saw great progress in liberalism, even in Russia and Spain. The victorious trend of liberal nationalism, however, was reversed in Germany by Otto von Bismarck. He unified Germany on a conservative and authoritarian basis and defeated German liberalism. The German annexation of Alsace-Lorraine against the will of the inhabitants was contrary to the idea of nationalism as based upon the free will of humanity. The people of Alsace-Lorraine were held to be German by allegedly objective factors, preeminently race, independent of their will or of their allegiance to any nationality of their choice.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts löste der Nationalismus die supranationalen Staaten der Habsburger und der osmanischen Sultane auf, die beide auf pränationalen Loyalitäten beruhten. ImRussland , das Eindringen des Nationalismus brachte zwei gegensätzliche Denkschulen hervor. Einige Nationalisten schlugen ein verwestlichtes Russland vor, das mit den fortschrittlichen, liberalen Kräften des übrigen Europas verbunden ist. Andere betonten die Besonderheit Russlands und des Russismus, sein unabhängiges und unterschiedliches Schicksal aufgrund seiner autokratischen und orthodoxen Vergangenheit. DieseSlawophile , ähnlich und beeinflusst von deutschen romantischen Denkern, sahen in Russland einen zukünftigen Retter eines Westens, der durch den Liberalismus und das Erbe der amerikanischen und französischen Revolutionen untergraben wurde.

Entwicklungen des 20. Jahrhunderts

Eine der Folgen von Der Erste Weltkrieg war der Triumph des Nationalismus in Mittel- und Osteuropa. Aus den Ruinen des Habsburger- und des Romanow- Reiches gingen die neuen Nationalstaaten Österreich, Ungarn, der Tschechoslowakei, Polen , Jugoslawien und Rumänien hervor. Diese Staaten wiederum sollten jedoch durch ihre eigenen internen Nationalitätskonflikte und durch nationalistische Streitigkeiten über das Territorium mit ihren Nachbarn belastet und verwüstet werden.

Russian nationalism was in part suppressed after Vladimir Lenin’s victory in 1917, when the Bolsheviks took over the old empire of the tsars. But the Bolsheviks also claimed the leadership of the world communist movement, which was to become an instrument of the national policies of the Russians. During World War II, Joseph Stalin appealed to nationalism and patriotism in rallying the Russians against foreign invaders. After the war he found nationalism one of the strongest obstacles to the expansion of Soviet power in eastern Europe. National communism, as it was called, became a divisive force in the Soviet bloc. In 1948 Josip Broz Tito, the communist leader of Yugoslavia, was denounced by Moscow as a nationalist and a renegade, nationalism was a strong factor in the rebellious movements in Poland and Hungary in the fall of 1956, and subsequently its influence was also felt in Romania and Czechoslovakia and again in Poland in 1980.

Der Geist des Nationalismus schien in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Gründung internationaler wirtschaftlicher, militärischer und politischer Organisationen wie der NATO, der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (1952–2002), Euratom und dem später bekannten Gemeinsamen Markt zu schwinden als Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und dann als Europäische Gemeinschaft . Aber die Politik Frankreichs unter Pres. Charles de Gaulle und das Problem der Teilung Deutschlands bis 1990 zeigten, dass die Anziehungskraft des Nationalstaates noch sehr lebendig war.