Politik & politische Systeme

Anarchismus - englischer anarchistischer Gedanke

Englischer anarchistischer Gedanke

Die erste Skizze eines anarchistischen Gemeinwesens in diesem Sinne wurde in entwickelt England in den Jahren unmittelbar nach den englischen Bürgerkriegen (1642–51) vonGerrard Winstanley , ein abweichender Christ und Gründer derBaggerbewegung . In seiner Broschüre von 1649,Winstanley hob die Wahrheit über Skandale und legte fest, was später unter Anarchisten zu Grundprinzipien wurde: Diese Macht korrumpiert; dieses Eigentum ist mit der Freiheit unvereinbar; diese Autorität und dieses Eigentum sind zwischen ihnen die Erzeuger des Verbrechens; und dass nur in einer Gesellschaft ohne Herrscher, in der Arbeit und ihre Produkte geteilt werden, Menschen frei und glücklich sein können und nicht nach den von oben auferlegten Gesetzen, sondern nach ihrem Gewissen handeln . Winstanley war nicht nur der Pioniertheoretiker des Anarchismus, sondern auch der Vorläufer des anarchistischen Aktivismus. Im Jahr 1649 besetzten er und eine Gruppe von Anhängern einen Hügel im Süden Englands und gründeten eine Gesellschaft des agrarfreien Kommunismus, indem sie das Volk aufforderten, „das gemeinsame Land zu düngen und zu bearbeiten“.

Das Digger-Experiment wurde von örtlichen Landbesitzern zerstört, und Winstanley verschwand in einer solchen Dunkelheit, dass Ort und Datum seines Todes unbekannt sind. Aber die Prinzipien, die er verteidigte, blieben in den Traditionen der englischen protestantischen Sekten erhalten und erreichten ihre endgültige Blüte in der Arbeit eines ehemaligen abweichenden Ministers.William Godwin . In seinem MeisterwerkPolitische Gerechtigkeit (1793), Godwin präsentiert nicht nur das klassische anarchistische Argument, dass Autorität gegen die Natur ist und dass soziale Übel existieren, weil Männer nicht frei sind, vernünftig zu handeln, sondern skizziert auch eine dezentrale Gesellschaft, die aus kleinen autonomen Gemeinschaften oder Pfarreien besteht . Innerhalb dieser Gemeinschaften würde auf demokratische politische Verfahren so weit wie möglich verzichtet, da sie laut Godwin eine mehrheitliche Tyrannei fördernund die individuelle Verantwortung verwässern. Godwin verurteilt auch „angesammeltes Eigentum“ als Machtquelle über andere und stellt sich ein lockeres Wirtschaftssystem vorin denen Menschen nach ihren Bedürfnissen geben und nehmen würden. Godwin war ein Prophet des technologischen Fortschritts, und er glaubte, dass die industrielle Entwicklung letztendlich die notwendige Arbeitszeit auf eine halbe Stunde pro Tag reduzieren würde, vorausgesetzt, die Menschen lebten einfach und dass diese Regelung den Übergang zu einer Gesellschaft ohne Autorität erleichtern würde .

Godwin genoss in den 1790er Jahren große Berühmtheit und beeinflusste verschiedene Schriftsteller wie Percy Bysshe Shelley (dessen Königin Mab und Prometheus Unbound praktisch anarchistische Gedichte sind), William Wordsworth , William Hazlitt undRobert Owen . Zum Zeitpunkt seines Todes im Jahr 1836 war er jedoch fast vergessen. Obwohl seine Ideen durch die Arbeit von Owen einen unterirdischen Einfluss auf die britische Arbeiterbewegung hatten, hatten sie praktisch keine Auswirkungen auf die quasi-politische anarchistische Bewegung auf dem europäischen Kontinent Mitte des 19. Jahrhunderts.

Französischer anarchistischer Gedanke

Die theoretischen Grundlagen der kontinentalen anarchistischen Bewegung wurden von Pierre-Joseph Proudhon gelegt . Ein Brauersohn eines Bauernviehs aus der Region Franche-Comté im OstenIn Frankreich arbeitete er eine Zeit lang (wie viele spätere Anarchisten) als Drucker. 1838 erhielt er ein Stipendium zum StudiumParis , wo er als Polemiker und radikaler Journalist bekannt wurde. Seine frühen Werke Was ist Eigentum? (1840) und System wirtschaftlicher Widersprüche; oder Die Philosophie der Armut (1846) etablierte ihn als einen der führenden Theoretiker vonSozialismus , ein Begriff, der im frühen 19. Jahrhundert ein breites Spektrum von Einstellungen umfasste. In den 1840er Jahren in Paris verband sich Proudhon mit Karl Marx und dem russischen Adligen, der zum Revolutionär wurdeMikhail Bakunin . Aus seinen Erfahrungen während der Revolutionen von 1848 entwickelte Proudhon die Theorien, die in The Federal Principle (1863) und The Political Capability of the Working Classes (1865) vorgestellt wurden.

Proudhon war ein komplexer Schriftsteller, der hartnäckig unabhängig blieb und sich weigerte, sich als Gründer eines Systems oder einer Partei zu betrachten. Dennoch wurde er von Bakunin, Peter Kropotkin und anderen Führern des organisierten Anarchismus zu Recht als ihr philosophischer Vorfahr angesehen.

Die Hauptthemen seiner Arbeit waren Gegenseitigkeit ,Föderalismus und die Macht der Arbeiterklasse, sich durch organisiertes wirtschaftliches Handeln zu befreien, eine Idee, die später als „direktes Handeln“ bekannt wurde. Mit Gegenseitigkeit meinte er die Organisation der Gesellschaft auf egalitärer Basis. Obwohl er berüchtigt war, (in Was ist Eigentum? ) Zu erklären, dass „Eigentum Diebstahl ist“, trat er nicht dafür eincommunism. He attacked the use of property as a means of exploiting the labour of others, but he regarded “possession”—the right of a worker or group of workers to control the land or tools necessary for production—as an essential bulwark of liberty. He therefore envisioned a society formed of independent peasants and artisans, with factories and utilities run by associations of workers, all united by a system of mutual credit founded on people’s banks. In place of the centralized state—the enemy of all anarchists—Proudhon suggested a federal system of autonomous local communities and industrial associations, bound by contract and mutual interest rather than by laws, with arbitration replacing courts of justice, workers’ management replacing bureaucracy, and integrated education replacing academic education. Out of such a network would emerge a natural social unity that would make the existing order seem “nothing but chaos, serving as a basis for endless tyranny.” In The Political Capability of the Working Classes—his final, posthumously published work—Proudhon argued that liberation was the task of the workers themselves. He thereby laid the intellectual foundations of a movement that rejected democratic and parliamentary politics in favour of various forms of direct action.

In the 1860s Proudhon’s working-class followers, unlike Proudhon himself, did not accept the name anarchist; instead, they preferred to call themselves Mutualists, after a working-class secret society to which Proudhon had belonged in Lyons during the 1830s. In 1864, shortly before Proudhon’s death, a group of Mutualists joined with British trade unionists and European socialists exiled in London to found the International Workingmen’s Association (the First International). Within the International, the Mutualists were the first opponents of Karl Marx and his followers, who advocated political action and the seizure of the state in order to create a proletarian dictatorship. Marx’s most formidable opponents, however, were not the Mutualists but the followers of Bakunin, who entered the International in 1868 after a long career as a political conspirator.

Russian anarchist thought

Bakunin had been a supporter of nationalist revolutionary movements in various Slav countries. In the 1840s he had come under the influence of Proudhon, and by the 1860s, when he entered the International, he had not only founded his own proto-anarchist organization—the Social Democratic Alliance, which had a considerable following in Italy, Spain, Switzerland, and the Rhône valley of France—but had modified Proudhonian teachings into a doctrine later known as collectivism. Bakunin accepted Proudhon’s federalism and his insistence on the need for working-class direct action, but he argued that the modified property rights Proudhon allowed were impractical. Instead, he suggested that the means of production should be owned collectively, though he still held that each worker should be remunerated only according to the amount of work he actually performed. The second important difference between Bakunin and Proudhon lay in their concepts of revolutionary method. Proudhon believed it was possible to create within existing society the mutualist associations that could replace it; he therefore opposed violent revolutionary action. Bakunin, declaring that “the passion for destruction is also a creative urge,” refused to accept a piecemeal approach; a violent revolution, sweeping away all existing institutions, was in his view the necessary prelude to the construction of a free and peaceful society.

Although the individualism and nonviolence implicit in Proudhon’s vision have survived in peripheral currents of the anarchist tradition, Bakunin’s stress on collectivism and violent revolutionary action dominated mainstream anarchism from the days of the First International down to the destruction of anarchism as a mass movement at the end of the Spanish Civil War in 1939.

The First International was itself destroyed by the conflict between Marx and Bakunin, a conflict rooted as much in the contradictory personalities of the two leaders as in their rival doctrines—revolution by a disciplined party versus revolution by the spontaneous insurgence of the working class, respectively. When the International finally broke apart at the Hague congress in 1872, Bakunin’s followers were left in control of the working-class movements in the Latin countries—Spain, Italy, southern France, and French-speaking Switzerland—and these movements were to remain the principal bases of anarchism in Europe. In 1873 the Bakuninists set up their own International, which lasted as an active body until 1877; during this period its members finally accepted the name anarchist rather than Mutualist.

Bakunin died in 1876. His ideas had been developed in action as well as in writing, for he was the hero of many barricades, prisons, and meetings. His successor as ideological leader was Peter Kropotkin, who had renounced the title of prince when he became a revolutionary in 1872. Kropotkin is more celebrated for his writing than for his actions, though in his early years he led an eventful career as a revolutionary militant, which he described in a fine autobiography, Memoirs of a Revolutionist (1899). Under the influence of Russian revolutionary populist thought as well as a comrade such as the French geographer Élisée Reclus (a former disciple of the French utopian socialist Charles Fourier), Kropotkin developed a variant of anarchist theory known as anarchist communism. Kropotkin and his followers went beyond Bakunin’s collectivism, arguing not only that the means of production should be owned cooperatively but that there should be complete communism in terms of distribution. This theory revived the scheme described in Sir Thomas More’s Utopia (1516), involving common storehouses from which everyone would be allowed to take whatever he wished on the basis of the formula “From each according to his means, to each according to his needs.” In Bei der Eroberung des Brotes (1892) skizzierte Kropotkin eine Vision einer revolutionären Gesellschaft, die als Föderation freier kommunistischer Gruppen organisiert war. Er verstärkte diese Vision inGegenseitige Hilfe: Ein Faktor in der Evolution (1902), wo er biologische und soziologische Beweise verwendete, um zu argumentieren, dass die Zusammenarbeit natürlicher und üblicher ist als die Konkurrenz zwischen Tieren und Menschen. In seinemFelder, Fabriken und Werkstätten (1899) entwickelte er Ideen zur Dezentralisierung der Industrie, die einer nichtstaatlichen Gesellschaft angemessen sind. In Anerkennung seines Stipendiums wurde Kropotkin eingeladen, einen Artikel über Anarchismus für die 11. Ausgabe der Encyclopædia Britannica zu schreiben .