Geschäftsleute & Unternehmer

James Wolfensohn | Biografie, Weltbank & Fakten

James Wolfensohn , in vollem Umfang James David Wolfensohn (* 1. Dezember 1933 in Sydney, New South Wales , Australien), ein in Australien geborener amerikanischer Bankier, der als Präsident der Weltbank fungierte (1995–2005), wo er versuchte, das zu verschieben Schwerpunkt der Institution auf humanitären Bemühungen.

Wolfensohn war ein Veteran der Royal Australian Air Force und Mitglied der australischen Fechtmannschaft von 1956. Er wurde an der University of Sydney (BA, 1954; LL.B., 1957) und der Harvard University (MBA, 1959) ausgebildet. Während seiner Karriere im Investment Banking leitete er während seiner Tätigkeit bei Salomon Brothers die Umstrukturierung der Chrysler Corp. und war 14 Jahre lang President und Chief Executive Officer der Investmentgesellschaft James D. Wolfensohn, Inc. Ein Philanthrop sowie ein versierter Cellist , Wolfen diente als Vorsitzender (1980-1991) von New York City ‚sCarnegie Hall , die den Umbau überwacht und als Vorsitzender (1990–95) des Kuratoriums derJohn F. Kennedy-Zentrum für darstellende Künste in Washington, DC Wolfensohn wurde 1980 eingebürgerter US-Bürger.

Am 1. Juni 1995 wurde Wolfensohn der neunte Präsident der Die Weltbank ersetzt Lewis Preston, der aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand ging. Anstatt den Erfolg am Kreditvolumen zu messen, versuchte Wolfensohn, den Schwerpunkt der Bank wieder auf die Bekämpfung der Armut, die Schaffung einer nachhaltigen Entwicklung und die Erreichung sozialer Gerechtigkeit zu lenken . Er versuchte auch, die Korruption zu beenden und der Organisation mehr Transparenz zu verleihen. Auch während seiner Amtszeit hat die Weltbank ihre Mittel für Bildungs-, Gesundheits- und HIV / AIDS- Programme erheblich aufgestockt . Im Jahr 2000 wurde er für eine zweite Amtszeit von fünf Jahren ernannt und war der dritte Bankpräsident, der mehr als eine Amtszeit innehatte. Wolfensohn suchte keine dritte Amtszeit und wurde 2005 von Paul Wolfowitz abgelöst .

Nach seinem Ausscheiden aus der Weltbank wurde Wolfensohn vom „Quartett“ - Russland, den Vereinigten Staaten , der Europäischen Union und den Vereinten Nationen - als Sonderbeauftragter für den Nahen Osten ernannt , eine Position, die er bis 2006 innehatte. Im selben Jahr gründete er das Wolfensohn Center for Development an der Brookings Institution , einem Think Tank in Washington, DC, der sich auf den wirtschaftlichen und sozialen Wandel konzentrierte . Der Betrieb wurde 2011 eingestellt.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute