Religiöse Persönlichkeiten & Gelehrte

James Ussher | Anglo-irischer Prälat

James Ussher (* 4. Januar 1581 in Dublin , Irland; * 21. März 1656 in Reigate, Surrey, England), anglo-irischer Prälat der anglikanischen Kirche, der für seine Tätigkeit in der Religionspolitik und für seine denkwürdig war Arbeit an patristischen Texten, insbesondere der Chronologie des Alten Testaments .

Ussher wurde 1601 zum Priester geweiht und wurde Professor (1607–21) und zweimal Vizekanzler (1614, 1617) an der Universität, an der er seinen BA am Trinity College in Dublin erhalten hatte. Er wurde gemacht1621 Bischof von Meath und 1625 Erzbischof von Armagh. Ussher wurde 1634 Primas von ganz Irland . Er war 1642 in England , als der Bürgerkrieg ausbrach, und kehrte nie nach Irland zurück. Nachdem er sich den Respekt sowohl der Anglikaner als auch der Puritaner verdient hatte, schlug er 1641 eine Methode vor, um die bischöflichen und presbyterianischen Formen der Kirchenregierung in der Church of England zu kombinieren . Als Royalist riet er Charles I. vergeblich davon ab , der Hinrichtung von Thomas Wentworth, Earl of Strafford, im Jahr 1641 zuzustimmen, um das Parlament zu beschwichtigen. Ussher war 1642 kurzzeitig Bischof von Carlisle, bevor er nach Oxford zog. Ablehnung einer Einladung zur Teilnahme an der Westminster Assembly of Divines(1643–49) predigte er gegen seine Legalität. Von 1647 bis 1654 war er Prediger im Lincoln's Inn in London.

Ussher schrieb viel über das Christentum in Kleinasien , über das Episkopat und gegen den Katholizismus . Als Experte für semitische Sprachen sprach er sich für die Zuverlässigkeit des hebräischen Textes des Alten Testaments aus und beauftragte einen Agenten im Nahen Osten , biblische und andere Manuskripte für ihn zu sammeln. Die Gelehrten respektieren ihn immer noch für seine korrekte Unterscheidung zwischen den echten und den falschen Briefen des heiligen Ignatius von Antiochien aus dem 2. Jahrhundert, zu denen er 1644 und 1647 Werke veröffentlichte. Die breite Öffentlichkeit findet möglicherweise Bibeln, die seine chronologischen Forschungen fortsetzen (veröffentlicht in der 1650er Jahre), die die Erschaffung des Universums auf 4004 v . Chr . Datierten. Dieses Datum war in der westlichen Welt bis zum 19. Jahrhundert weit verbreitet. Ussher hatte eine schöne Bibliothek, die sich jetzt an der Universität von Dublin befindet .