Religiöse Persönlichkeiten & Gelehrte

Ellen Gould Harmon White | Amerikanischer religiöser Führer

Ellen Gould Harmon White , geb. Ellen Gould Harmon (geb. 26. November 1827 in Gorham, Maine , USA; gestorben am 16. Juli 1915 in St. Helena , Kalifornien), amerikanische Religionsführerin, eine der Gründerinnen derKirche der Siebenten-Tags-Adventisten, deren Prophezeiungen und andere Leitlinien für das frühe Wachstum dieser Konfession von zentraler Bedeutung waren.

Ellen Harmon erlitt im Alter von neun Jahren eine schwere Verletzung, die sie entstellt und für einige Zeit nicht in der Lage war, die Schule zu besuchen. Ihre Ausbildung endete 1839 mit einer kurzen Zeit am Westbrook Seminary und Female College in Portland, Maine. Im folgenden Jahr machte sie eine religiöse Erfahrung bei einem methodistischen Lagertreffen und wurde 1842 getauft. Kurze Zeit später folgte sie ihr Familie, indem sie ein Anhänger von William Miller wurde , dem adventistischen Propheten, der die bevorstehende Wiederkunft Christi predigte (festgelegt für den 22. Oktober 1844). Unbeeindruckt von dem offensichtlichen Scheitern von Millers Prophezeiung behielt Harmon die adventistische Sichtweise bei.

Im Dezember 1844 erlebte Harmon die erste von etwa 2.000 Visionen, von denen sie später behauptete. Sie begann einen Wanderdienst, um die Milleriten zu entmutigen, und brachte Nachrichten über die Zukunft und Botschaften der Ermutigung, die sie aus ihren Visionen gewonnen hatte. 1846 heiratete sie den Reverend James S. White, einen anderen adventistischen Minister. Sie reisten zusammen durch Neuengland und bewegten sich allmählich weiter, um den adventistischen Glauben zu verbreiten. Sie veröffentlichte eine Skizze der christlichen Erfahrung und Ansichten von Ellen G. White (1851) und dann ihre Ergänzung zu den Erfahrungen und Ansichten von Ellen G. White (1854).

Nachdem die Weißen 1855 nach Battle Creek , Michigan , gezogen waren, wurde diese Stadt zum Zentrum adventistischer Aktivitäten. Vertreter zerstreuter adventistischer Gemeinden trafen sich dort 1860 und nahmen den Namen Siebenten-Tags-Adventisten an. Drei Jahre später nahm die Kirche eine formelle konfessionelle Struktur an. Während der gesamten Organisationsarbeit und der Etablierung einer adventistischen Orthodoxie waren Ellen Whites Visionen eine treibende Kraft. Die Schriftinterpretationen, die zu ihr kamen, wurden sofort akzeptiert. Ein Großteil des so offenbarten kirchlichen Programms wurde in ihr veröffentlichtZeugnisse für die Kirche , die schließlich von 16 Seiten in ihrer Ausgabe von 1855 auf neun Bände erweitert wurde. Ihre Ansichten zur Gesundheit, insbesondere ihre Ablehnung des Konsums von Kaffee, Tee, Fleisch und Drogen, flossen in die Praxis der Siebenten-Tags-Adventisten ein.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

1866 half White beim Aufbau des Western Health Reform Institute in Battle Creek. Später, als Battle Creek Sanitarium, wurde es berühmt für seine Arbeit auf dem Gebiet der Ernährung und der Gesundheitskost und war das Vorbild für viele andere Sanatorien. 1874 half White bei der Gründung des Battle Creek College, einer adventistischen Einrichtung, deren Präsident ihr Ehemann wurde.

Unter ihrem Einfluss war die adventistische Bewegung vor dem Bürgerkrieg aktiv abolitionistisch, und in den 1860er und 70er Jahren war Weiß eine prominente Verfechterin der Mäßigung. 1880 veröffentlichten sie und ihr Ehemann Lebensskizzen von Elder James White und seiner Frau, Frau Ellen G. White. Nach dem Tod ihres Mannes im folgenden Jahr lebte White vier Jahre in Healdsburg, Kalifornien . Sie reiste und lehrte in Europa (1885–88) und war Adventmissionarin in Australien(1891–1900), wo sie eine Schule gründete, die später zum Avondale College wurde. Nach ihrer Rückkehr in die USA führte White eine Bewegung an, um adventistische Institutionen aus Battle Creek zu entfernen. Das College zog als Emmanuel Missionary College (ab 1960) nach Berrien Springs, MichiganAndrews University) und 1903 verlegten sich das Hauptquartier und die Zeitung der Kirche in den Takoma Park in Maryland. Ab diesem Jahr lebte White hauptsächlich in St. Helena, Kalifornien.