Religiöse Orte

Evangelisch-Lutherische Kirche in Amerika Kirche, Vereinigte Staaten

Evangelisch-Lutherische Kirche in Amerika (ELCA) , die größte lutherische Kirche in Nordamerika . Das EvangelischeDie lutherische Kirche in Amerika wurde 1988 durch den Zusammenschluss zweier großer lutherischer Konfessionen gegründetAmerican Lutheran Church und die Lutheran Church in Amerika, zusammen mit der viel kleinerenVereinigung evangelisch-lutherischer Kirchen . Die neue Kirche war ethnisch übergreifend und sollte den Lutheranern eine kohärentere Stimme in ökumenischen Diskussionen mit anderen christlichen Kirchen in den Vereinigten Staaten geben.

Organisationsgeschichte

Die konstituierenden Kirchen, die die Evangelisch-Lutherische Kirche in Amerika bildeten, hatten selbst eine lange Geschichte des Wachstums, der Fusionen und Konsolidierungen. Die lutherische Kirche in Amerika zum Beispiel wurde 1962 durch den Zusammenschluss von vier lutherischen Kirchen gegründet: der amerikanischen evangelisch-lutherischen Kirche , der evangelisch-lutherischen Augustana-Kirche , der finnisch-evangelisch-lutherischen Kirche (Suomi-Synode; 1890 von finnischen Einwanderern organisiert). und die United Lutheran Church in Amerika.

Lutherische Einwanderer in die Vereinigten Staaten organisierten im 17. und 18. Jahrhundert Gemeinden, die sich zu verschiedenen synodalen Organisationen zusammenschlossen. 1820 trafen sich mehrere von ihnen, um eine Verfassung für eine Konföderation auszuarbeiten, die als Generalsynode bekannt sein sollte. Mit der Ausweitung des Lutheranismus wurden zusätzliche Synoden gebildet, und bis 1860 hatte die Generalsynode eine Mitgliederzahl von etwa 164.000 oder zwei Drittel der Lutheraner in den Vereinigten Staaten.

Die kooperativen Bemühungen wurden jedoch durch die Sklavenfrage und den amerikanischen Bürgerkrieg begrenzt , die dazu führten , dass die südlichen Synoden 1863 die Generalsynode verließen und eine eigene Generalsynode gründeten. Weitere Störungen wurden durch Kontroversen über die lutherischen Konfessionen verursacht. Einige der konservativeren Synoden verließen 1866 die Generalsynode und organisierten 1867 den Generalrat, einen Verband von 11 Synoden, der das unveränderte Augsburger Bekenntnis akzeptierte.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Die Animositäten zwischen den drei Gruppen ließen allmählich nach und die kooperativen Aktivitäten nahmen zu. 1917 nahm ein gemeinsames Komitee der drei Generalsynoden, das sich traf, um eine Feier zum 400. Jahrestag der Reformation zu planen , auch die Möglichkeit auf, eine Vereinigte Lutherische Kirche in Amerika (ULCA) zu organisieren. Zu diesem Zweck wurde 1918 von allen drei Gruppen eine Verfassung ausgearbeitet und angenommen. Die Augustana-Synode verließ jedoch den Generalrat und weigerte sich, der Gewerkschaft beizutreten.

Seit ihrer Gründung arbeitete die ULCA für die Vereinigung aller lutherischen Gruppen in den Vereinigten Staaten und arbeitete mit anderen Lutheranern und ökumenischen Gruppen wie dem Ökumenischen Rat der Kirchen zusammen. 1962 fusionierte es mit den drei anderen lutherischen Gruppen zur lutherischen Kirche in Amerika.

Die American Lutheran Church (ALC) entstand ebenfalls aus verschiedenen Fusionen. Es wurde 1961 durch den Zusammenschluss von drei Kirchen gegründet: der (ursprünglichen) American Lutheran Church, der Evangelical Lutheran Church und der United Evangelical Lutheran Church . 1963 trat der ALC die Lutherische Freikirche bei (1897 von einer Gruppe organisiert, die die Vereinigte Norwegisch-Lutherische Kirche verließ).

Die ursprüngliche amerikanische lutherische Kirche (1930–60) war in Toledo, Ohio, durch den Zusammenschluss von drei lutherischen Synoden organisiert worden, die hauptsächlich aus Mitgliedern deutscher Abstammung bestanden . Dies waren (1) die 1818 organisierte Evangelisch-Lutherische Gemeinsame Synode von Ohio und anderen Staaten, (2) die Lutherische Synode von Buffalo, die 1845 in Milwaukee , Wisconsin, von deutschen Einwanderern organisiert wurde, die hauptsächlich in der Nähe von Buffalo, NY und Milwaukee lebten , die 1838 Preußen verließen, weil sie sich weigerten, an einer vom König von Preußen 1817 angeordneten Vereinigung lutherischer und reformierter Kirchen teilzunehmen, und (3) der 1854 in Iowa von Iowa organisierten Evangelisch-Lutherischen Synode von Iowa und anderen Staaten Lutherische Missionspastoren aus Deutschland , die den deutschen Einwanderern in der USA dienen wolltenMittlerer Westen .

Die Evangelisch-Lutherische Kirche wurde 1917 in den Vereinigten Staaten als norwegisch-lutherische Kirche durch Zusammenschluss von drei Synoden aus Mitgliedern norwegischer Abstammung gegründet. Die United Evangelical Lutheran Church entstand 1896 in Minneapolis , Minnesota, aus der Fusion zweier amerikanischer Kirchen, deren Mitglieder größtenteils dänischer Abstammung waren.

Nach jahrelangen Gesprächen mit der United Lutheran Church in Amerika und der Lutheran Church-Missouri-Synode fusionierte die American Lutheran Church mit der Evangelical Lutheran Church und der United Evangelical Lutheran Church zur American Lutheran Church.

Die Vereinigung der evangelisch-lutherischen Kirchen, die dritte der Kirchen, aus denen die ELCA besteht, entstand eher aus der Sezession als aus der Fusion. 1976 bildete eine Gruppe ökumenisch gesinnter Kirchenführer eine neue Konfession, nachdem sie sich von der konservativen lutherischen Kirche-Missouri-Synode losgesagt hatte.

Entwicklungen aus dem späten 20. Jahrhundert

Die ELCA ist Mitglied sowohl des Nationalen Kirchenrates als auch des Ökumenischen Rates der Kirchen und beteiligt sich an ökumenischen Bemühungen. Sie hat sich seit 1997 in voller Gemeinschaft mit der Presbyterianischen Kirche (USA) , der Reformierten Kirche in Amerika und der Vereinigten Kirche Christi erklärt . die Moravian Church und die Episcopal Church in den Vereinigten Staaten von Amerika seit 1999; und die United Methodist Church seit 2009. Im Rahmen dieser Vereinbarungen erkennen die ELCA und jede der Kirchen, mit denen sie in voller Gemeinschaft steht, die Autorität des Klerus und die Leistung des jeweils anderen anSakramente der Taufe und der heiligen Gemeinschaft, und die Mitglieder jeder Kirche können frei in der anderen anbeten.

Like other mainline U.S. churches in the late 20th and early 21st centuries, the ELCA has participated in discussion and debate regarding the issue of sexual preference. Since the 1991 Churchwide Assembly (the general meeting of ELCA congregations), the ELCA has affirmed that homosexuals are “individuals created by God” who are welcome to participate in congregational life. Subsequent assemblies resolved that human sexuality is an issue that warrants study and theological reflection. The church has not drafted policy about the performance or blessing of same-sex unions. After rejecting a resolution in 2005 that would have allowed the ordination of homosexuals in noncelibate monogamous relationships, the Churchwide Assembly in 2009 voted to permit church members in “lifelong, monogamous, same-gender relationships” to join the clergy. In response, more than 200 congregations left the ELCA the following year. Former ELCA members were among the founders in 2010 of the new North American Lutheran Church (NALC), which claimed 18 founding congregations and quickly attracted others.

In the first decade of the 21st century the ELCA reported nearly five million members and more than 10,500 congregations. Headquarters are in Chicago.

In 1986 a sister organization, the Evangelical Lutheran Church in Canada (ELCIC), was formed from the merger of the Evangelical Lutheran Church of Canada and the Lutheran Church in America–Canada Section. In the first decade of the 21st century the ELCIC reported nearly 200,000 members and more than 600 congregations. Its headquarters are in Winnipeg, Man.