Philosophen

Johann August Eberhard | Deutscher Philosoph und Theologe

Johann August Eberhard (* 31. August 1739 in Halberstadt , Brandenburg ; * 6. Januar 1809 in Halle , Westfalen), deutscher Philosoph und Lexikograph, der die Ansichten von verteidigteGottfried Wilhelm Leibniz gegen die vonImmanuel Kant und stellte ein Wörterbuch der deutschen Sprache zusammen , das ein Jahrhundert lang verwendet wurde.

Nach seinem Theologiestudium an der Universität Halle wurde Eberhard 1763 in Halberstadt lutherischer Prediger. 1774 war er Pastor in Charlottenburg , entfremdete sich jedoch allmählich vom orthodoxen Lutheranismus durch den Einfluss des deutsch-jüdischen Denkers Moses Mendelssohn und des deutschen Schriftstellers CF Nicolai, eines Gegners Kant. Folglich in seinemNeue Apologie des Socrates (1772–78; „Eine neue Entschuldigung für Sokrates“) und in seinerIn der Allgemeinen Theorie des Denkens und Empfindens (1776; „Allgemeine Theorie des Denkens und Fühlens“) befürwortete Eberhard die freie Auseinandersetzung mit religiöser Lehre und erkenntnistheoretischem Rationalismus nach Art von Leibniz und dem deutschen Denker Christian Wolff. Kants kritische Philosophie erschien ihm angesichts dessen, was Leibniz und Wolff bereits erreicht hatten, überflüssig.

1778 wurde Eberhard von König Friedrich II. Von Preußen zum Professor für Theologie in Halle ernannt. Acht Jahre später wurde er Mitglied der Berliner Akademie und 1805 zum Geheimberater ernannt . Sein deutsches Wörterbuch, 6 vol. (1795–1802) wurde in gekürzter Form als neu aufgelegtDas Synonymische Handwörterbuch der deutschen Sprache (1802; „Wörterbuch der Synonyme in deutscher Sprache“) wurde 1910 in seiner 17. Auflage mit englischen, französischen, italienischen und russischen Entsprechungen neu veröffentlicht.

Im Gegensatz zu abstrakten philosophischen Spekulationen bevorzugte Eberhard empirische Studien in Bereichen wie Ästhetik und Ethik . Zu seinen späteren Werken zählen Theorie der schönen Künste und Wissenschaften (1783; Theorie der schönen Künste und Wissenschaften), Allgemeine Geschichte der Philosophie (1788; Allgemeine Geschichte der Philosophie) und Handbuch der Ästhetik (1803–05).

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute