Philosophen

Étienne Bonnot de Condillac | Französischer Philosoph

Étienne Bonnot de Condillac (* 30. September 1715 in Grenoble , Fr. - gestorben am 2. und 3. August 1780 in Flux), Philosophin, Psychologin, Logikerin, Ökonomin und führende Verfechterin der Ideen von John Locke in Frankreich (1632–1704).

Condillac wurde 1740 zum römisch-katholischen Priester geweiht und begann im selben Jahr eine lebenslange Freundschaft mit dem Philosophen J.-J. Rousseau, angestellt von Condillacs älterem Bruder Jean als Tutor. Als Condillac nach Paris zog , lernte er die Encyclopaedists kennen, eine Gruppe von Schriftstellern unter der Leitung von Denis Diderot . Dort wurde seine Position in den Literatursalons durch sein erstes Buch Essai sur l'origine des connaissances humaines (1746; „Essay über den Ursprung menschlichen Wissens“) und durch sein zweites Buch Traité des systèmes (1749; „Abhandlung über Systeme ”). 1752 wurde er in die Berliner Akademie gewählt. Seine Traité des sensations (1754; „Abhandlung über Empfindungen“) und Traité des animaux(1755; "Abhandlung über Tiere") folgte, und 1758 wurde er zum Tutor des jungen Prinzen Ferdinand von Parma ernannt . Er wurde 1768 in die Académie Française gewählt und veröffentlichte später Le Commerce et le gouvernement considérés relativement l'un à l'autre (1776; „Handel und Regierung in Beziehung zueinander betrachtet“). Als er das irreligiöse Klima der Offensive der Pariser intellektuellen Gesellschaft fand, zog er sich zurück, um seine letzten Jahre bei Flux in der Nähe von Beaugency zu verbringen .

In seinen Werken La Logique (1780) undIn La Langue des calculs (1798; „Die Sprache der Berechnung“) betonte Condillac die Bedeutung der Sprache für das logische Denken und betonte die Notwendigkeit einer wissenschaftlich gestalteten Sprache und einer mathematischen Berechnung als Grundlage. Seine wirtschaftlichen Ansichten, die in vorgestellt wurdenLe Commerce et le Gouvernement basierten auf der Vorstellung, dass der Wert nicht von der Arbeit, sondern vom Nutzen abhängt. Das Bedürfnis nach etwas Nützlichem, so argumentierte er, schaffe Wert, während die Preise aus dem Austausch von Wertgegenständen resultieren.

Als Philosoph brachte Condillac die Ansichten von systematisch zum Ausdruck Locke , zuvor von Voltaire in Frankreich in Mode gebracht . Wie Locke behielt Condillac einen empirischen Sensationalismus bei, der auf dem Prinzip beruhte, dass Beobachtungen durch Sinneswahrnehmung die Grundlage für menschliches Wissen sind. Die Ideen des Essai ähneln denen von Locke, obwohl Condillac in bestimmten Punkten Lockes Position veränderte. In seiner bedeutendsten Arbeit hat dieAls Traité des Sensations stellte Condillac Lockes Doktrin in Frage, dass die Sinne intuitives Wissen liefern. Er bezweifelte zum Beispiel, dass das menschliche Auge natürlich korrekte Urteile über die Formen, Größen, Positionen und Abstände von Objekten trifft. Er untersuchte das Wissen, das jeder Sinn für sich erlangt hatte, und kam zu dem Schluss, dass alles menschliche Wissen eine transformierte Empfindung ist , unter Ausschluss eines anderen Prinzips wie Lockes zusätzlichem Reflexionsprinzip.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Trotz Condillacs naturalistischer Psychologie stimmen seine Aussagen über die Natur der Religion mit seiner priesterlichen Berufung überein. Er behielt einen Glauben an die Realität der Seele bei, der seiner Ansicht nach nicht mit den einleitenden Worten des Essai in Konflikt stand : „Ob wir in den Himmel aufsteigen oder in den Abgrund hinabsteigen, wir kommen nie aus uns heraus - es ist immer so unsere eigenen Gedanken, die wir wahrnehmen. “ Diese Lehre wurde zur Grundlage der französischen philosophischen Bewegung, bekannt alsIdéologie und wurde mehr als 50 Jahre an französischen Schulen unterrichtet.