Philosophen

Eric Hoffer | Biografie, Schriften und Fakten

Eric Hoffer (* 25. Juli 1898 in New York City ; * 21. Mai 1983 in San Francisco), US-amerikanischer Hafenarbeiter und Philosoph, dessen Schriften über Leben, Macht und soziale Ordnung ihm Berühmtheit einbrachten.

Zora Neale Hurston (1891-1960) Porträt von Carl Van Vecht 3. April 1938. Schriftsteller, Folklorist und Anthropologe feierten die afroamerikanische Kultur des ländlichen Südens.
Britannica Quiz
American Writers Quiz
Wer hat Geliebte geschrieben ? Wie wäre es mit Grasblättern ? Bereiten Sie sich darauf vor, Ihr tiefstes Wissen über amerikanische Schriftsteller mit diesem Quiz in Buchform zu testen.

Hoffers Familie war bescheiden, und sein frühes Leben war von Not geprägt. Ein Sturz im Alter von 7 Jahren ließ ihn teilweise blind, bis er 15 Jahre alt war und sein Sehvermögen zurückkehrte. Mit der Wiederherstellung des Sehvermögens begann Hoffer unersättlich zu lesen. Seine Mutter war als Kind gestorben, und als sein Vater 1920 starb, beschloss Hoffer mittellos, nach Kalifornien zu gehen . Während der nächsten 23 Jahre fand er Arbeit als Landarbeiter mit Migrationshintergrund und als Arbeiter. Während dieser Zeit hörte er nie auf zu lesen oder verlor seine Liebe zu Büchern, den einzigen Besitztümern, die er von Job zu Job trug. Er trat 1943 der Hafenarbeitergewerkschaft bei, so dass er nur wenige Tage in der Woche arbeiten und den Rest der Zeit mit Lesen und Schreiben verbringen konnte.

Sein erstes Buch, Der Wahre Gläubige (1951) demonstrierte seine Einsichten in die Natur der Massenbewegungen und die Menschen, aus denen sie bestehen. Es wurde sowohl von Gelehrten als auch von Laien kritisch aufgenommen und katapultierte Hoffer ins Rampenlicht. Spätere Arbeiten umfassten The Passionate State of Mind (1955), eine Sammlung überzeugender Aphorismen; The Ordeal of Change (1963), bestehend aus Aufsätzen über menschliche Reaktionen auf soziale und politische Umwälzungen; Arbeiten und Denken am Wasser (1967); Reflexionen über den menschlichen Zustand (1972); und vor dem Sabbat (1979). Ein Großteil seines Schreibens war in zitierfähigen pikanten Epigrammen verfasst, die den Einfluss von M345054ichel de Montaigne zeigten, ein Essayist, den Hoffer bewunderte.

Die Seltenheit eines autodidaktischen Gelehrten (er behauptete, keine formelle Schulbildung gehabt zu haben) sowie die Neuheit eines Philosophen mit einem Hintergrund aus der Arbeiterklasse machten Hoffer zu einer Art populärem Helden. Er arbeitete bis 1967 als Hafenarbeiter und vervollständigte seine Bücher zwischen den Einsätzen. 1982 erhielt er die Presidential Medal of Freedom , die höchste zivile Auszeichnung der Vereinigten Staaten.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute