Sachbuchautoren LZ

Johann Kaspar Lavater | Schweizer Schriftsteller

Johann Kaspar Lavater (* 15. November 1741 in Zürich; * 2. Januar 1801 in Zürich), Schweizer Schriftsteller, protestantischer Pastor und Begründer der Physiognomik, einer antirationalen, religiösen und literarischen Bewegung.

Lavater war Pfarrer der Peterskirche in Zürich . 1799 wurde er wegen seines Protests gegen die Gewalt des französischen Verzeichnisses für einige Zeit nach Basel deportiert. Nach seiner Rückkehr nach Zürich wurde Lavater bei einem Gefecht mit französischen Soldaten verwundet und starb später an den Folgen seiner Verletzungen.

Lavaters Studien zur Physiognomie und sein Interesse an „magnetischen“ Trancebedingungen hatten ihren Ursprung in seinen religiösen Überzeugungen, die ihn dazu veranlassten, nach nachweisbaren Spuren des Göttlichen im menschlichen Leben zu suchen. Sein Glaube an das Zusammenspiel von Körper und Geist veranlasste ihn, nach Einflüssen des Geistes auf die Merkmale zu suchen.

Seine Physiognomischen Fragmente zur Beförderung der Menschenkenntnis und Menschenliebe , 4 vol. (1775–78;Essays on Physiognomy ( 1789–98) etablierte seinen Ruf in ganz Europa.Goethe arbeitete mit Lavater an dem Buch, und die beiden pflegten eine herzliche Freundschaft, die später durch Lavaters Bekehrungseifer unterbrochen wurde.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Lavaters wichtigste Bücher sind Perspektiven in der Ewigkeit (1768–78), Geheimes Tagebuch von einem Beobachter sein selbst (1772–73; Geheimes Tagebuch eines Selbstbeobachters, 1795), Pontius Pilatus (1782–85) und Nathanael (1786). . Seine lyrischen und epischen Gedichte sind Nachahmungen von Friedrich Gottlieb Klopstock .