Sachbuchautoren LZ

Jacques Rivière | Französischer Autor

Jacques Rivière (* 15. Juli 1886 in Bordeaux , Frankreich ; * 14. Februar 1925 in Paris), Schriftsteller, Kritiker und Herausgeber, war in der Zeit unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg eine wichtige Kraft im geistigen Leben Frankreichs . Seine wichtigsten Werke waren seine nachdenklichen und fein geschriebenen Essays über die Künste. 1912 wurde eine Sammlung dieser Aufsätze als Études veröffentlicht; Eine zweite derartige Sammlung mit dem Titel Nouvelles études („Weitere Essays“) wurde 1947 posthum veröffentlicht.

Von 1914 bis 1918 war Rivière Kriegsgefangener in Deutschland; L'Allemand (1918; "Der Deutsche") basierte auf dieser Erfahrung. Er war Mitbegründer und von 1919 bis 1925 Herausgeber der Nouvelle Revue Française, einer führenden Kunstzeitschrift . Er war maßgeblich daran beteiligt, Marcel Proust als wichtigen Schriftsteller in der Öffentlichkeit zu akzeptieren . Rivière schrieb zwei psychologische Romane, Aimée (1922) und das unvollendete Florenz (1935).

Als römisch-katholisch erzogen, verließ er die Kirche als junger Mann; Die Religion war jedoch weiterhin eine wichtige Kraft in seinem Leben, und er kämpfte erfolglos darum, die Lehren der Kirche zu akzeptieren. Seine persönlichen Ängste und Bestrebungen spiegeln sich am besten in seinen Briefen an seinen Schwager Alain-Fournier wider. in seiner Korrespondenz mit dem Dichter und Dramatiker Paul Claudel; und in seinem Buch À la trace de Dieu (1925; „Auf der Spur Gottes“).