Sachbuchautoren AK

James Comey | Biografie & Fakten

James Comey , in voller James Brien Comey , (* 14. Dezember 1960 in Yonkers , New York , USA), US - Anwalt und Rechtsdurchsetzung Beamte, der als Direktor gedient (2013-17) von derFederal Bureau of Investigation (FBI).

Top Fragen

Wo wurde James Comey ausgebildet?

Was waren James Comeys Jobs?

Was hat James Comey geschrieben?

Warum ist James Comey berühmt?

Frühen Lebensjahren

Comey stammte aus einer irisch-amerikanischen Familie. Sein Großvater väterlicherseits war Polizist, und sein Vater arbeitete in gewerblichen Immobilien. Comey wuchs in Allendale, New Jersey , auf und studierte später Chemie und Religion am College of William & Mary . Nach seinem Abschluss im Jahr 1982 erwarb er einen Abschluss in Rechtswissenschaften (1985) an der University of Chicago .

Juristische Laufbahn und amtierender Generalstaatsanwalt

Als junger Anwalt arbeitete Comey hauptsächlich in den Büros von Anwälten der Vereinigten Staaten (Bundesanwälte mit regionaler Zuständigkeit). 1987 wurde er stellvertretender US-Anwalt für den Südbezirk von New York und diente unter Rudolph W. Giuliani . 1993 zog er nach Virginia und wurde Partner in der Anwaltskanzlei McGuireWoods. Comey kehrte in den Regierungsdienst zurück und wurde 1996 stellvertretender US-Anwalt für den Eastern District von Virginia. 2002 wurde er zum US-Anwalt befördert und leitete seine alte Gerichtsbarkeit, den New York Southern District. In einem hochkarätigen Fall erhob sein Büro Anklage wegen finanziellen Fehlverhaltens gegen die Unternehmerin Martha Stewart . Sie wurde 2004 verurteilt.

Im Dezember 2003 wurde Comey stellvertretender Generalstaatsanwalt , der zweithöchste Beamte im Justizministerium (DOJ). Als amtierender Generalstaatsanwalt im Jahr 2004, während der Unfähigkeit von Generalstaatsanwalt John Ashcroft , vereitelte er die Bemühungen von Beamten in Pres. George W. Bushs Regierung, um die rechtliche Genehmigung für ein aggressives innerstaatliches Abhörprogramm zu erhalten. Dieselben Leute, die diese Aktion begrüßten, kritisierten jedoch später Comeys entschlossene Verteidigung der Inhaftierung des mutmaßlichen Terroristen Jose Padilla, eines amerikanischen Staatsbürgers, durch die Regierung als feindlichen Kämpfer . ( Siehe auch Krieg gegen den Terrorismus .) Comey verließ die JustizAbteilung im Jahr 2005, um General Counsel der Lockheed Martin Corporation zu werden , damals der größte Verteidigungsunternehmer. Später war er als General Counsel (2010–13) bei Bridgewater Associates tätig, dem damals größten Hedgefonds .

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

FBI-Direktor: Hillary Clinton E-Mail-Anfrage, Donald Trump und Entlassung

Im Juni 2013 Pres. Barack Obama ernannte Comey offiziell zum Chef des FBI und ersetzte den pensionierten Robert Mueller . Comey wurde vom Senat leicht bestätigt , und seine zehnjährige Amtszeit begann am 4. September 2013. Zu den bemerkenswerten Ereignissen während seiner Amtszeit gehörte die Untersuchung der Agentur über Hillary Clintons Nutzung eines privaten E-Mail-Servers während ihrer Amtszeit als Außenministerin . Im Juli 2016, kurz bevor Clinton als Demokrat nominiert wurdePräsidentschaftskandidat Comey gab - in einem beispiellosen Schritt - eine Pressekonferenz, in der er ihr Urteil in Frage stellte, aber bekannt gab, dass sie von krimineller Unangemessenheit befreit worden war. Die Entscheidung, keine Anklage zu erheben, wurde von Clintons Gegnern, einschließlich des republikanischen Kandidaten, scharf kritisiert.Donald Trump . Weniger als zwei Wochen vor den Wahlen am 8. November eröffnete Comey den Fall jedoch erneut, als er einen Brief an den Kongress sandte, in dem er eine Überprüfung der kürzlich entdeckten Clinton-E-Mails enthüllte. Zu der Zeit gab Trump an, dass der Umzug Comeys Ruf wiederhergestellt habe. Comeys Ankündigung, dass in den neuen E-Mails keine kriminellen Aktivitäten aufgedeckt worden seien, kam zwei Tage vor der Wahl, die Clinton verlor.

After Trump was sworn in as president in January 2017, he reportedly asked Comey to continue as FBI director. In March Trump accused Obama of wiretapping his telephones during the presidential race, but Comey dismissed the allegations when he testified before a congressional committee later that month. However, Comey did confirm that since July 2016 the FBI had been investigating whether members of Trump’s campaign had colluded with Russian officials to win the election. Some criticized the director for not having publicly revealed the probe during the election—as he had when the FBI reviewed additional Clinton e-mails.

At a Senate hearing in May, Comey defended his handling of the Clinton inquiry and claimed that he felt “mildly nauseous” over the possibility that the FBI’s actions influenced the election. In addition, he touched on his agency’s investigation into Trump’s campaign advisers and alleged that Russian interference in U.S. elections would continue to be a major threat. Less than a week later, on May 9, Trump abruptly fired Comey, citing the recommendation of DOJ officials who faulted Comey’s conduct during the Clinton probe. Notably, the FBI director was accused of treating Clinton unfairly, with both the July press conference and the October letter to Congress being deemed inappropriate. Critics, however, alleged that Comey was dismissed because of the Russia inquiry, and Trump later conceded that the investigation had been one of his reasons for firing Comey.

The DOJ’s inspector general oversaw a lengthy investigation into the FBI’s handling of the Clinton case, and the final report was released in June 2018. While it was critical of Comey’s actions—notably, it called him “insubordinate” and concluded that his deviations from the FBI’s standard procedures damaged the agency’s reputation for fairness—it found no evidence that he had been politically motivated. In addition, the FBI was not faulted for its decision not to charge Clinton.

Memoir and later activities

In May 2017 Comey’s memo concerning a February meeting with Trump was leaked to the media. It notably claimed that the president had asked him to drop the FBI inquiry into Michael T. Flynn, Trump’s former national security adviser who was being investigated as part of the Russia probe. Shortly after the memo’s release, Robert Mueller was named special counsel to the Russia investigation. In June Comey appeared before the Senate Intelligence Committee. He testified that he had written memorandums on all his interactions with Trump, because of concerns that the president might lie about what was said. Furthermore, Comey revealed that he had indirectly leaked the memo in May in the hope that it would result in a special counsel being assigned to the Russia inquiry. Comey also stated that Trump was not being investigated by the FBI.

In 2018 Comey published the memoir A Higher Loyalty: Truth, Lies, and Leadership, in which he was highly critical of Trump, alleging that the president was “unethical, and untethered to truth.” The book—as well as Comey’s often pointed comments during the ensuing media tour—drew the ire of Trump, who referred to Comey as a “slimeball.” The memoir later served as the basis for the miniseries The Comey Rule (2020), with Jeff Daniels in the lead role.