Romanautoren LZ

Jean-Paul Sartre | Biografie, Bücher, Philosophie und Fakten

Jean-Paul Sartre (* 21. Juni 1905 in Paris , Frankreich; * 15. April 1980 in Paris), französischer Schriftsteller, Dramatiker und Vertreter vonExistenzialismus - eine Philosophie, die die Freiheit des einzelnen Menschen anerkennt . Er erhielt 1964 den Nobelpreis für Literatur, lehnte ihn jedoch ab.

Top Fragen

Wofür ist Jean-Paul Sartre bekannt?

Woher kam Jean-Paul Sartre?

Wann hat Jean-Paul Sartre Simone de Beauvoir getroffen?

Was sind einige der berühmtesten Werke von Jean-Paul Sartre?

Warum lehnte Jean-Paul Sartre den Nobelpreis für Literatur ab?

Frühes Leben und Schriften

Sartre verlor früh seinen Vater und wuchs im Haus seines Großvaters mütterlicherseits, Carl Schweitzer, Onkel des medizinischen Missionars Albert Schweitzer und selbst Professor für Deutsch an der Sorbonne, auf. Der Junge, der auf der Suche nach Spielkameraden in den Luxemburger Gärten von Paris umherwanderte, war klein und hatte große Augen. Seine brillante Autobiographie , Les Mots (1963;Worte ), erzählt die Abenteuer von Mutter und Kind im Park, als sie von Gruppe zu Gruppe gingen - in der vergeblichen Hoffnung, akzeptiert zu werden - und sich dann schließlich in den sechsten Stock ihrer Wohnung zurückzogen “auf den Höhen, in denen (die) Träume wohnen . ” "Die Worte" retteten das Kind, und seine endlosen Seiten des Schreibens waren die Flucht aus einer Welt, die ihn abgelehnt hatte, die er aber in seiner eigenen Phantasie wieder aufbauen würde.

Sartre ging zum Lycée Henri IV nach Paris und später, nach der Wiederverheiratung seiner Mutter, zum Lycée nach La Rochelle . Von dort ging er zur renommierten École Normale Supérieure, an der er 1929 seinen Abschluss machte. Sartre widersetzte sich dem, was er als „bürgerliche Ehe“ bezeichnete, aber noch als Student bildete er sich mit ihm zusammenSimone de Beauvoir eine Gewerkschaft, die eine feste Partnerschaft im Leben blieb. Simone de Beauvoirs Memoiren, Mémoires d'une jeune fille rangée (1958;Memoiren einer pflichtbewussten Tochter ) und La Force de l'âge (1960;The Prime of Life ) bieten einen intimen Bericht über Sartres Leben von den Studentenjahren bis zu seiner Mitte der 50er Jahre. Es war auch an der École Normale Supérieure und an der Sorbonne, wo er mehrere Personen traf, die dazu bestimmt waren, Schriftsteller von großem Ruhm zu sein; Unter diesen befanden sich Raymond Aron , Maurice Merleau-Ponty , Simone Weil , Emmanuel Mounier, Jean Hippolyte und Claude Lévi-Strauss . Von 1931 bis 1945 unterrichtete Sartre in den Lycées von Le Havre , Laon und schließlich in Paris. Zweimal wurde diese Karriere unterbrochen, einmal durch ein Studienjahr in Berlin und das zweite Mal, als Sartre 1939 für den Zweiten Weltkrieg eingezogen wurde. Er wurde 1940 gefangen genommen und ein Jahr später freigelassen.

Während seiner Lehrjahre in Le Havre veröffentlichte Sartre La Nausée (1938;Übelkeit ), sein erster Anspruch auf Ruhm. Dieser Roman , der in Form eines Tagebuchs geschrieben wurde, erzählt das Gefühl der Abneigung, das ein bestimmter Roquentin erfährt, wenn er mit der Welt der Materie konfrontiert wird - nicht nur mit der Welt anderer Menschen, sondern mit dem Bewusstsein seines eigenen Körpers. Laut einigen Kritikern muss La Nausée als pathologischer Fall angesehen werden, als eine Form der neurotischen Flucht. Höchstwahrscheinlich muss es auch als ein höchst originelles, äußerst individualistisches, unsoziales Werk gewürdigt werden, das auf seinen Seiten viele der philosophischen Themen enthält, die Sartre später entwickelte.

Get exclusive access to content from our 1768 First Edition with your subscription. Subscribe today

Sartre took over the phenomenological method, which proposes careful, unprejudiced description rather than deduction, from the German philosopher Edmund Husserl and used it with great skill in three successive publications: L’Imagination (1936; Imagination: A Psychological Critique), Esquisse d’une théorie des émotions (1939; Sketch for a Theory of the Emotions), and L’Imaginaire: Psychologie phénoménologique de l’imagination (1940; The Psychology of Imagination). But it was above all in L’Être et le néant (1943; Being and Nothingness) that Sartre revealed himself as a master of outstanding talent. Sartre places human consciousness, or no-thingness (néant), in opposition to being, or thingness (être). Consciousness is not-matter and by the same token escapes all determinism. The message, with all the implications it contains, is a hopeful one; yet the incessant reminder that human endeavour is and remains useless makes the book tragic as well.

Post-World War II work

Having written his defense of individual freedom and human dignity, Sartre turned his attention to the concept of social responsibility. For many years he had shown great concern for the poor and the disinherited of all kinds. While a teacher, he had refused to wear a tie, as if he could shed his social class with his tie and thus come closer to the worker. Freedom itself, which at times in his previous writings appeared to be a gratuitous activity that needed no particular aim or purpose to be of value, became a tool for human struggle in his brochure L’Existentialisme est un humanisme (1946; Existentialism and Humanism). Freedom now implied social responsibility. In his novels and plays Sartre began to bring his ethical message to the world at large. He started a four-volume novel in 1945 under the title Les Chemins de la liberté, of which three were eventually written: L’Âge de raison (1945; The Age of Reason), Le Sursis (1945; The Reprieve), and La Mort dans l’âme (1949; Iron in the Soul, or Troubled Sleep). After the publication of the third volume, Sartre changed his mind concerning the usefulness of the novel as a medium of communication and turned back to plays.

What a writer must attempt, said Sartre, is to show man as he is. Nowhere is man more man than when he is in action, and this is exactly what drama portrays. He had already written in this medium during the war, and now one play followed another: Les Mouches (produced 1943; The Flies), Huis-clos (produced 1944, published 1945; In Camera, or No Exit), Les Mains sales (1948; Crime passionel, 1949; U.S. title, Dirty Hands; acting version, Red Gloves), Le Diable et le bon dieu (1951; Lucifer and the Lord), Nekrassov (1955), and Les Séquestrés d’Altona (1959; Loser Wins, or The Condemned of Altona). All the plays, in their emphasis upon the raw hostility of man toward man, seem to be predominantly pessimistic; yet, according to Sartre’s own confession, their content does not exclude the possibility of a morality of salvation. Other publications of the same period include a book, Baudelaire (1947), a vaguely ethical study on the French writer and poet Jean Genet titled Saint Genet, comédien et martyr (1952; Saint Genet, Actor and Martyr), and innumerable articles that were published in Les Temps Modernes, the monthly review that Sartre and Simone de Beauvoir founded and edited. These articles were later collected in several volumes under the title Situations.