Romanautoren AK

Evan S. Connell | Amerikanischer Autor

Evan S. Connell , vollständig Evan Shelby Connell Jr. (geboren am 17. August 1924 in Kansas City , Missouri , USA; gestorben am 10. Januar 2013 in Santa Fe , New Mexico), amerikanischer Schriftsteller, dessen Werke philosophische und kulturelle Facetten erforschen der amerikanischen Erfahrung.

Geoffrey Chaucer (um 1342 / 43-1400), englischer Dichter;  Porträt aus einem Manuskript des Gedichts De regimine principum aus dem frühen 15. Jahrhundert.
Britannica Quiz
Das ABC der Poesie: Fakt oder Fiktion?
Sind Prosa und Poesie gleich? Sind narrative Gedichte in der Regel sehr kurz? Testen Sie in diesem Quiz das Lange und Kurze Ihres poetischen Wissens.

Connell besuchte das Dartmouth College in Hannover, New Hampshire , und die University of Kansas (AB, 1947) und absolvierte Abschlussarbeiten an den Universitäten Stanford (Kalifornien), Columbia (New York City) und San Francisco. Während er eine Reihe von weltlichen Jobs arbeitete, widmete sich Connell dem Schreiben. Die Geschichten in seiner ersten veröffentlichten Arbeit, die von der Kritik gefeiert wirdDie Anatomie-Lektion und andere Geschichten (1957) spielen in verschiedenen Regionen der Vereinigten Staaten und umfassen Themen, die von nahezu mythisch bis weltlich reichen.

Connells erster Roman ,Mrs. Bridge (1959) seziert das Leben einer konventionellen Matrone der oberen Mittelklasse in Kansas City, die keinen Sinn für Absichten hat und blindlings dem entspricht, was von ihr erwartet wird. Zehn Jahre später veröffentlichte ConnellMr. Bridge (1969), der die gleiche Geschichte aus der Sicht des Ehemanns erzählt. Beide Romane, die zu Connells erfolgreichsten Werken gehörten, wurden als Film Mr. and Mrs. Bridge (1990) adaptiert .Sohn des Morgensterns: Custer und das kleine Dickhorn (1984; Fernsehfilm 1991) untersucht den unglücklichen letzten Stand im Montana Territory von US Lieut. Col. George Armstrong Custer und sein 263-köpfiges Kontingent gegen mehr als tausend Cheyenne- und Lakota-Krieger. Es war sowohl ein kritischer als auch ein populärer Erfolg.

Among Connell’s other novels are The Diary of a Rapist (1966), The Connoisseur (1974), The Alchymist’s Journal (1991), and Deus Lo Volt!: Chronicle of the Crusades (2000). His poetry publications include a book-length poem, Notes from a Bottle Found on the Beach at Carmel (1962), and the collection Points for a Compass Rose (1973). His last short-story collection, Lost in Uttar Pradesh, was published in 2008. He also wrote Francisco Goya (2004), a biography of the Spanish artist. In 2009 Connell was nominated for the Man Booker International Prize, which recognizes achievement in fiction.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute