Romanautoren AK

Enid Blyton | Britischer Autor

Enid Blyton , vollständig Enid Mary Blyton (geboren am 11. August 1897 in East Dulwich, London , England; gestorben am 28. November 1968 in Hampstead, London), produktive und sehr beliebte britische Autorin von Geschichten, Gedichten, Theaterstücken und Lehrbüchern für Kinder.

Geoffrey Chaucer (um 1342 / 43-1400), englischer Dichter;  Porträt aus einem Manuskript des Gedichts De regimine principum aus dem frühen 15. Jahrhundert.
Britannica Quiz
Das ABC der Poesie: Fakt oder Fiktion?
Sind Prosa und Poesie gleich? Sind narrative Gedichte in der Regel sehr kurz? Testen Sie in diesem Quiz das Lange und Kurze Ihres poetischen Wissens.

Blyton, the daughter of a businessman, abandoned her early studies in music to train as a schoolteacher at the Ipswich High School (1916–18). Her first publication was a poem that appeared in a children’s magazine when she was only 14, and in 1917 another of her poems was published in Nash’s Magazine. Blyton worked briefly as a teacher and governess, but by 1921 her stories and poems were appearing steadily in various magazines, and her first book of poems, Child Whispers, was published in 1922. Blyton devoted herself full-time to writing from about 1924. From then until about 1965, she wrote more than 600 children’s books and wrote innumerable articles for magazines. Some of her stories first appeared in Enid Blyton’s Sunny Stories (1937–52) und andere Magazine, die sie im Laufe der Jahre gegründet und herausgegeben hat.

Der größte Teil von Blytons Fiktion besteht aus Mysterien- oder Abenteuergeschichten, obwohl Schulen und Zirkusse die Schauplätze anderer bilden. Ihre Buchreihen Famous Five, Secret Seven und Mystery wurden viel gelesen, und in den 1950er Jahren auch sieDie Little Noddy- Serie mit den Abenteuern von Little Noddy, Mr. Plod, dem Polizisten, Big Ears und anderen Charakteren von Toyland Village erfreute sich enormer Beliebtheit und machte sie zu einem bekannten Namen. Blytons Bücher enthalten klar umrissene gute und schlechte Charaktere und spannende Handlungen, die traditionelle moralische Lehren veranschaulichen . Ihr Wortschatz und ihr Prosastil sind einfach und für Anfänger leicht zugänglich. Blyton wurde wegen ihrer Stereotypen kritisiertCharaktere und vereinfachende Sichtweise, aber ihre bemerkenswerte Popularität bei jungen Lesern ist unvermindert geblieben, und es erscheinen weiterhin neue Ausgaben ihrer Bücher. Bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts wurden ihre Bücher rund 400 Millionen Mal verkauft und in mindestens 90 Sprachen übersetzt. Im Jahr 2009 veröffentlichte Blytons Enkelin Sophie Smallwood zu Ehren des 60. Geburtstages von Blytons Noddy-Charakter in Noddy Goes to Toyland ein neues Noddy-Buch, Noddy and the Farmyard Muddle , mit Illustrationen von Blytons eigenem Illustrator Robert Tyndall.