Dichter LZ

Jean de La Taille | Französischer Autor

Jean de La Taille (geb. um 1540, Bondaroy, Fr. - gestorben um 1607, Bondaroy), Dichter und Dramatiker, der durch seine Theaterstücke und seine einflussreiche Abhandlung über die Kunst der Tragödie den Übergang vom französischen Muttersprachler bewirkte Drama zur klassischen Tragödie.

Geoffrey Chaucer (um 1342 / 43-1400), englischer Dichter;  Porträt aus einem Manuskript des Gedichts De regimine principum aus dem frühen 15. Jahrhundert.
Britannica Quiz
Das ABC der Poesie: Fakt oder Fiktion?
Sind Prosa und Poesie gleich? Sind narrative Gedichte in der Regel sehr kurz? Testen Sie in diesem Quiz das Lange und Kurze Ihres poetischen Wissens.

Während seines Studiums in Paris geriet La Taille unter den Einfluss von Pierre de Ronsard und Joachim du Bellay , wie in seinen kleinen Gedichten gezeigt . Seine prosaischen, aber kraftvollen Hauptgedichte sind eine Satire, Le Courtisan retiré („Der pensionierte Höfling “) und Le Prince nécessaire , ein Porträt eines idealen Monarchen.

Eine Sammlung seiner Werke erschien 1572, einschließlich seiner Tragödie Saül le Furieux (1562) undDe l'art de la Tragédie , das wichtigste Stück von Französisch dramatischer Kritik seiner Zeit. La Taille schrieb für das begrenzte Publikum einer mit Buchstaben versehenen Aristokratie , wertete das einheimische Drama ab und bestand auf dem senecanischen Modell. In seinem Vorwort zur Sammlung von Werken spricht er die Einheit von Ort, Zeit und Handlung aus; er behauptet, dass jeder Akt eine eigene Einheit haben sollte und dass die Szenen, aus denen er besteht, kontinuierlich sein sollten, und er lehnt den Tod auf der Bühne als nicht überzeugend ab und erfordert als tragisches Thema einen Vorfall, der sich durch geschickte Intrigen bewegt und entwickelt. Obwohl er in Saül sein Programm nicht vollständig ausgeführt hat, ist die Aktion aufregend und der Hauptcharakter geschickt entwickelt.

A second collection (1573) included a lesser tragedy, La Famine, ou les Gabéonites, neatly plagiarizing Seneca’s Troades, and two comedies, Le Négromant, translated freely from Ariosto, and Les Corrivaux (“The Rivals”), remarkable for its colloquial prose dialogue. La Taille continued to write minor prose works, but the attribution to him of the political pamphlet Histoire abrégée des singeries de la Ligue (“A Short History of the Antics of the League”), often published with the Satire Ménippée, is questionable.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute