Dichter AK

Emily Dickinson | Biographie, Gedichte & Analyse

Emily Dickinson , vollständig Emily Elizabeth Dickinson (* 10. Dezember 1830 in Amherst, Massachusetts , USA ; * 15. Mai 1886 in Amherst), AmerikanerinLyriker , der in Abgeschiedenheit lebte und eine einzigartige Brillanz des Stils und der Integrität des Sehens beherrschte . Mit Walt Whitman gilt Dickinson allgemein als einer der beiden führenden amerikanischen Dichter des 19. Jahrhunderts.

Top Fragen

Warum ist Emily Dickinson wichtig?

Was war Emily Dickinsons Ausbildung?

Was hat Emily Dickinson geschrieben?

Es ist bekannt, dass nur 10 von Emily Dickinsons fast 1.800 Gedichten zu ihren Lebzeiten veröffentlicht wurden. Sie widmete sich privaten Beschäftigungen und sandte Hunderte von Gedichten an Freunde und Korrespondenten, während sie anscheinend die größere Anzahl für sich behielt. Sie arbeitete gewöhnlich in Versformen, die an Hymnen und Balladen erinnern , mit Linien von drei oder vier Belastungen. Ihre ungewöhnlichen Off-Reime wurden sowohl als experimentell angesehen als auch vom Hymnisten des 18. Jahrhunderts beeinflusstIsaac Watts . Sie ignorierte frei die üblichen Regeln der Versifikation und sogar der Grammatik und erwies sich im intellektuellen Inhalt ihrer Arbeit ebenfalls als außergewöhnlich kühn und originell. Ihr Vers zeichnet sich durch seine epigrammatische Kompression, die eindringliche persönliche Stimme, die rätselhafte Brillanz und den Mangel an Hochglanz aus.

Frühe Jahre

Dickinson, das zweite von drei Kindern, wuchs in gemäßigten Privilegien und mit starken lokalen und religiösen Bindungen auf. Während ihrer ersten neun Jahre wohnte sie in einem Herrenhaus, das von ihrem Großvater väterlicherseits, Samuel Fowler Dickinson, erbaut worden war, der bei der Gründung des Amherst College mitgewirkt hatte, aber kurz vor ihrer Geburt bankrott ging. Ihr Vater, Edward Dickinson, war ein energischer und wohlhabender Whig-Anwalt, der als Schatzmeister des College fungierte und für eine Amtszeit im Kongress gewählt wurde. Ihre Mutter Emily Norcross Dickinson aus der führenden Familie im nahe gelegenen Monson war eine introvertierte Frau und fleißige Haushälterin. ihrBuchstaben wirken gleichermaßen ausdruckslos und schrullig. Beide Eltern waren liebevoll, aber streng , und Emily wurde eng mit ihrem Bruder Austin und ihrer Schwester Lavinia verbunden. Die beiden Schwestern heirateten nie und blieben zu Hause. Als ihr Bruder heiratete, gründeten er und seine Frau nebenan einen eigenen Haushalt. Die stark ausgeprägten und sogar exzentrische von den drei Geschwistern entwickelten Persönlichkeiten zu haben scheinen beauftragt strenge Grenzen für ihre Intimität. "Wenn wir zum ersten Mal aus zwei Brunnen gekommen wären", sagte Emily einmal über Lavinia, "wäre ihr Erstaunen bei einigen Dingen, die ich sage, nicht größer." Erst nach dem Tod des Dichters erkannten Lavinia und Austin, wie sehr sie sich ihrer Kunst widmete.

Als Mädchen wurde Emily von ihren Eltern und anderen als gebrechlich angesehen und oft von der Schule ferngehalten. Sie besuchte die koedukative Amherst-Akademie, wo sie von Lehrern und Schülern gleichermaßen für ihre erstaunlichen Kompositionsfähigkeiten anerkannt wurde . Sie hat sich auch in anderen von der Schule hervorgehobenen Fächern hervorgetan, insbesondere in Latein und den Naturwissenschaften. Eine Klasse in Botanik inspirierte sie, ein Herbarium zusammenzustellen, das eine große Anzahl gepresster Pflanzen enthielt, die durch ihre lateinischen Namen identifiziert wurden. Sie mochte ihre Lehrer sehr, aber als sie von zu Hause wegging, um das Mount Holyoke Female Seminary (jetzt Mount Holyoke College ) im nahe gelegenen South Hadley zu besuchenfand sie den institutionellen Ton der Schule unangenehm. Die strengen Regeln und invasiven religiösen Praktiken von Mount Holyoke sowie ihr eigenes Heimweh und ihre wachsende Rebellion erklären, warum sie ein zweites Jahr nicht zurückgekehrt ist.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

At home as well as at school and church, the religious faith that ruled the poet’s early years was evangelical Calvinism, a faith centred on the belief that humans are born totally depraved and can be saved only if they undergo a life-altering conversion in which they accept the vicarious sacrifice of Jesus Christ. Questioning this tradition soon after leaving Mount Holyoke, Dickinson was to be the only member of her family who did not experience conversion or join Amherst’s First Congregational Church. Yet she seems to have retained a belief in the soul’s immortality or at least to have transmuted it into a Romantic quest for the transcendentund absolut. Ein Grund, warum sich ihre reifen religiösen Ansichten der Spezifikation entziehen, ist, dass sie sich nicht für Glaubensbekenntnisse oder Lehrdefinitionen interessierte. Dabei wurde sie sowohl vom Transzendentalismus von Ralph Waldo Emerson als auch von den Tendenzen der liberalen protestantischen Orthodoxie zur Mitte des Jahrhunderts beeinflusst. Diese Einflüsse trieben sie zu einem symbolischeren Verständnis der religiösen Wahrheit und prägten ihre Berufung als Dichterin.

Entwicklung als Dichter

Although Dickinson had begun composing verse by her late teens, few of her early poems are extant. Among them are two of the burlesque “Valentines”—the exuberantly inventive expressions of affection and esteem she sent to friends of her youth. Two other poems dating from the first half of the 1850s draw a contrast between the world as it is and a more peaceful alternative, variously eternity or a serene imaginative order. All her known juvenilia were sent to friends and engage in a striking play of visionary fancies, a direction in which she was encouraged by the popular, sentimental book of essays Reveries of a Bachelor: Or a Book of the Heart by Ik. Marvel (the pseudonym of Donald Grant Mitchell). Dickinson’s acts of fancy and reverie, however, were more intricately social than those of Marvel’s bachelor, uniting the pleasures of solitary mental play, performance for an audience, and intimate communion with another. It may be because her writing began with a strong social impetus that her later solitude did not lead to a meaningless hermeticism.

Until Dickinson was in her mid-20s, her writing mostly took the form of letters, and a surprising number of those that she wrote from age 11 onward have been preserved. Sent to her brother, Austin, or to friends of her own sex, especially Abiah Root, Jane Humphrey, and Susan Gilbert (who would marry Austin), these generous communications overflow with humour, anecdote, invention, and sombre reflection. In general, Dickinson seems to have given and demanded more from her correspondents than she received. On occasion she interpreted her correspondents’ laxity in replying as evidence of neglect or even betrayal. Indeed, the loss of friends, whether through death or cooling interest, became a basic pattern for Dickinson. Much of her writing, both poetic and epistolary, seems premised on a feeling of abandonment and a matching effort to deny, overcome, or reflect on a sense of solitude.

Dickinson’s closest friendships usually had a literary flavour. She was introduced to the poetry of Ralph Waldo Emerson by one of her father’s law students, Benjamin F. Newton, and to that of Elizabeth Barrett Browning by Susan Gilbert and Henry Vaughan Emmons, a gifted college student. Two of Barrett Browning’s works, “A Vision of Poets,” describing the pantheon of poets, and Aurora Leigh, on the development of a female poet, seem to have played a formative role for Dickinson, validating the idea of female greatness and stimulating her ambition. Though she also corresponded with Josiah G. Holland, a popular writer of the time, he counted for less with her than his appealing wife, Elizabeth, a lifelong friend and the recipient of many affectionate letters.

In 1855 Dickinson traveled to Washington, D.C., with her sister and father, who was then ending his term as U.S. representative. On the return trip the sisters made an extended stay in Philadelphia, where it is thought the poet heard the preaching of Charles Wadsworth, a fascinating Presbyterian minister whose pulpit oratory suggested (as a colleague put it) “years of conflict and agony.” Seventy years later, Martha Dickinson Bianchi, the poet’s niece, claimed that Emily had fallen in love with Wadsworth, who was married, and then grandly renounced him. The story is too highly coloured for its details to be credited; certainly, there is no evidence the minister returned the poet’s love. Yet it is true that a correspondence arose between the two and that Wadsworth visited her in Amherst about 1860 and again in 1880. After his death in 1882, Dickinson remembered him as “my Philadelphia,” “my dearest earthly friend,” and “my Shepherd from ‘Little Girl’hood.”

Dickinson war immer anspruchsvoll und begann Anfang 20, ihre sozialen Aktivitäten einzuschränken, sich von kommunalen Funktionen fernzuhalten und sich zu kultivieren intense epistolary relationships with a reduced number of correspondents. In 1855, leaving the large and much-loved house (since razed) in which she had lived for 15 years, the 25-year-old woman and her family moved back to the dwelling associated with her first decade: the Dickinson mansion on Main Street in Amherst. Her home for the rest of her life, this large brick house, still standing, has become a favourite destination for her admirers. She found the return profoundly disturbing, and when her mother became incapacitated by a mysterious illness that lasted from 1855 to 1859, both daughters were compelled to give more of themselves to domestic pursuits. Various events outside the home—a bitter Norcross family lawsuit, the financial collapse of the local railroad that had been promoted by the poet’s father, and a powerful religious revival that renewed the pressure to “convert”—made the years 1857 and 1858 deeply troubling for Dickinson and promoted her further withdrawal.