Journalismus

Emmeline Blanche Woodward Wells | Amerikanische religiöse Führerin und Feministin

Emmeline Blanche Woodward Wells , geb. Emmeline Blanche Woodward (* 29. Februar 1828 in Petersham, Massachusetts, USA; † 25. April 1921 in Salt Lake City , Utah), amerikanische Religionsführerin und Feministin, die von ihrer Redaktion Gebrauch machte die mormonische Veröffentlichung Woman's Exponent , für die energisch geworben werden sollFrauenwahlrecht .

Emmeline Woodward folgte ihrer verwitweten Mutter 1842 zur Bekehrung zum Mormonismus . 1844 zog sie mit ihrem ersten Ehemann in die mormonische Siedlung Nauvoo , Illinois. Er verließ sie 1845 und später in diesem Jahr wurde sie eine der Frauen von Newel K. Whitney, vorsitzender Bischof der Mormonengruppe, in einer Zeremonie von Brigham Young . Sie begleitete die Hauptgruppe der Mormonen nach Westen nach „Deseret“ (jetzt)Utah ) und 1852, zwei Jahre nach dem Tod von Bischof Whitney, heiratete sie Daniel H. Wells, einen hohen mormonischen Offizier. Sie war seine siebte Frau.

Nach einem Jahrzehnt, das dem häuslichen Leben gewidmet war, wurde Wells in der Arbeit der einflussreichen FHV aktiv und begann 1873, einen Beitrag zur zweimonatlichen Exponentin der Gesellschaft zu leisten, deren Herausgeberin sie 1877 wurde. Wells wurde zur Vizepräsidentin des Nationalen Frauenwahlrechts gewählt Vereinigung im Jahr 1874. Im Jahr 1878 wurde sie für das Amt des Schatzmeisters von Salt Lake City, Utah, vorgeschlagen, aber durch territoriales Recht von der Bewerbung um das Amt ausgeschlossen. Mitte der 1880er Jahre, als der Kongress damit drohte, das 1870 vom Territorialgesetzgeber erlassene Frauenwahlgesetz von Utah aufzuheben, verwandelte Wells den Exponenten der Frau in eine mächtige Stimme zur Verteidigung von Frauen. Sie verbrachte mehrere Monate mit persönlicher Lobbyarbeit in Washington, DC(1885–86). Ihre Kampagne schlug jedoch fehl; 1887 wurde das Frauenwahlrecht aufgehoben.

Im Januar 1889 leitete Wells die Gründung der Woman Suffrage Association of Utah und startete damit eine Kampagne, mit der es 1896 gelang, die Stimmen der Frauen in Utah wiederherzustellen. 1893 gab Wells Charities and Philanthropies: Woman's Work in Utah als Teil von Utahs Beitrag zum Utah heraus Weltausstellung in Kolumbien in Chicago, und 1896 veröffentlichte sie Musings and Memories , eine Sammlung ihrer Verse. Sie war auch die Autorin der Worte der beliebten mormonischen Hymne „Our Mountain Home So Dear“. Sie redigierte den Exponenten der Frau bis 1914, als er vom FHV-Magazin abgelöst wurde .

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute