Bildung

Emma Willard | Biografie & Fakten

Emma Willard , geb. Emma Hart (* 23. Februar 1787 in Berlin, Connecticut , USA; * 15. April 1870 in Troy, New York), amerikanische Pädagogin, deren Arbeit bei FrauenDie Ausbildung , insbesondere als Gründerin des Troy Female Seminary , spornte die Einrichtung von Gymnasien für Mädchen sowie von Frauenhochschulen und koedukativen Universitäten an.

Emma Hart war das vorletzte von 17 Kindern; Ihre jüngere Schwester war Pädagogin und Schriftstellerin Almira Hart (Lincoln Phelps) . Von ihrem Vater ermutigt, begann Emma früh eine außergewöhnliche Ausbildung zu erwerben. 1802 schrieb sie sich an ihrer ersten Schule ein, der Akademie in ihrer Heimat Berlin , Connecticut. Ihr Fortschritt war so schnell, dass sie 1804 dort unterrichtete und 1806 die Akademie für ein Semester leitete. 1807 unterrichtete sie kurz an einer Akademie in Westfield , Massachusetts, und wurde dann Direktorin einer Mädchenakademie in Middlebury , Vermont, wo sie 1809 John Willard heiratete, einen 28 Jahre älteren Arzt. Der Neffe ihres Mannes, Student am Middlebury CollegeEmma, ​​die im Haus der Willards lebte, gab einen ersten Einblick in den großen Unterschied in den Bildungschancen, die Männern und Frauen offenstehen. Sie studierte die Lehrbücher ihres Neffen und beherrschte Themen wie Geometrie und Philosophie.

1814 eröffnete Willard das Middlebury Female Seminary in ihrem Haus und zeigte in den nächsten Jahren, dass Frauen unterrichten und Mädchen die klassischen und wissenschaftlichen Fächer lernen können, die allgemein nur für Männer geeignet sind. Ihr Erfolg veranlasste sie, eine Ansprache an die Öffentlichkeit zu schreiben ; Insbesondere an die Mitglieder der New Yorker Legislatur, die 1819 einen Plan zur Verbesserung der Frauenbildung vorschlugen. Die Broschüre wurde von Lesern wie Thomas Jefferson und John Adams sehr positiv aufgenommen , doch die Gesetzgeber, an die die Broschüre gerichtet war, antworteten nicht ( Mehrere Mitglieder verspotteten Willards Entwurf eines Studiengangs für Mädchen (entgegen Gottes Willen), aber der Gouverneur von New York, DeWitt Clinton lud Willard ein, eine Schule in seinem Bundesstaat zu eröffnen.

1819 zog Willard nach Waterford, New York, und eröffnete eine Schule. 1821 zog sie weiter nach Troy, New York, wo der Stadtrat Geld gesammelt hatte, um eine Mädchenschule zu bauen. DasTroy Female Seminary opened in September 1821 and began its long history as one of the most influential schools in the United States. It was a pioneer in the teaching of science, mathematics, and social studies to girls, antedating Mary Lyon’s Mount Holyoke Female Seminary by 16 years and the first public high schools for girls (in Boston and New York City) by five years. The school attracted students from families of wealth and position and by 1831 had an enrollment of more than 300, about one-third of whom were boarding students. Willard published several textbooks, including History of the United States, or Republic of America (1828) and A System of Universal History in Perspective(1835). Sie veröffentlichte auch einen Versband mit dem Titel Die Erfüllung eines Versprechens (1831). Von ihren Gedichten ist nur „Rocked in the Cradle of the Deep“ in Erinnerung geblieben.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Willard blieb bis 1838 Leiterin des Troy Female Seminary. Zu diesem Zeitpunkt waren Hunderte von Absolventen - viele von ihnen Lehrer - von ihrer Philosophie geprägt. Willards spätere Jahre waren voller Reisen, Vorträge und Schreiben. 1854 vertrat sie die Vereinigten Staaten auf der Weltbildungskonvention in London. Zu ihren späteren Büchern gehörten Eine Abhandlung über die Motivkräfte, die die Zirkulation des Blutes erzeugen (1846), Willards historischer Leitfaden: Leitfaden zum Tempel der Zeit; und Universal History for Schools (1849), Last Leaves of American History (1849), Astronographie; oder Astronomische Geographie (1854) und Moral für die Jugend(1857). Das Troy Female Seminary wurde 1895 in Emma Willard School umbenannt.